Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1721129
158 
Coustoxl , 
Nikolaus. 
hier solche Fortschrittte, dass er im 25steu Jahre den grossen Preis 
der Akademie gewann. Nun begab er sich nach Rom, um Michel 
Angela's und AlgardPs Werke zu studieren, und verweilte hier 5 
Jahre. Eine Frucht seines Aufenthaltes in dieser Stadt ist die Co- 
pie des Herkules Commodus im Garten zu Versailles, mit welcher 
er nach Paris zuriickkam, Wo er jetzt sein Talent geschätzt und 
gesucht sah. Im Jahre iögfrnahm ihn die Akademie in ihre Mitte 
auf, welcher er ein Basreliet überreichte, das eine Allegorie auf 
die Wiedererlangung der Gesundheit Ludwigs XIV. vorstellt, Sein 
beträchtlichstes Werli_war die colossale Gruppe der Seine und 
Marne in ihrer Vereinigung. Dieses IIauptvvei-k, ehedem für die 
Gärten zu lVIarly bestimmt, kam in die Tuilerien. Hier sieht man 
noch vier andere Werke von Coustou: zwei Gruppen von Nym- 
Phon, VMlClIC die Rückkehr von der Jagd vorstellen, die Statue des 
Julius Cäsar und der Jäger (Berger chasseur) , der mßhr gepühmt; 
wird, als die beiden andern im Garten zu Mai-ly. Der eine (Mosel- 
letztern ist im Begriffe das Wildschwein zu tödten, der andere hat 
einen Hirsch. Das Costüm ist im französischen Geschmacke, dein 
reinem Geschmacke der Antike entgegen. Einer rühmlichen Er- 
wähnung verdient aber die Gruppe der Tritonen, welche die Cas- 
cade zu Versailles schmückt, noch berühmter ist jedoch die Ab- 
nahme vom Iireuze in Notre-Dame zu Paris, le Voeu de Louis 
XIII. genannt, ein Meisterwerk im Charakter der Zeichnung und 
im Ausdrucke. In dieserßathedrale ist von ihm auch eine Statue 
des heil. Dionysius und ein Cruciiix. im Chore. Im Chor der Iiir- 
che St. Andre-des-Arcs war einst das Grabmal des Prinzen Conti 
und bei den Jakobinern das des Marschall Crequi. Für Lyon goss 
er die Statue der Saöne in Bronce, die man auf der einen Seite 
 der Statue Ludwigs XIV. erblickte. Das Gegenstück, die Iihöne, 
 ist von VVilhelm Coustou. Die Reiterstatue ging in derRevolution 
zu Grunde, die Werke der beiden Künstler wurden erhalten. Sie 
sind im Stadthause zu Lyon aufbewahrt. In der Kirche St. Nizier 
ebendaselbst ist die Gruppe der heil. Anna, welche Nikolaus nach 
seiner Riickkuntt aus Italien meisselte. Die Arbeiten der Schüler 
"der Coustou, in der Capelle der Conialons in derselben Stadt, gin- 
gen in der Revolution ebenfalls zu Grunde. 
Das letzte und geschätzteste Werk Coustoifs, das er aber nicht 
mehr vollenden konnte, ist das Basrelief en meclaillon, welches 
unter dem Namen der Passage du Rhin bekannt ist. Es war ehe- 
mals im Saale de la Guei-re zu Versailles, bis es neben andern ins 
Museum zu Paris wanderte. 
Nikolaus Coustou gehört zu den guten französischen Künstlern 
seines Faches. Er ist grossartig in seinen Entwürfen, trefflich in 
Behandlung des Marmors, rein in den Formen, aber man vermisst 
in seinen Werken den Charakter der Antike. Er huldigte dem 
französischen Geschmacke, und ist nicht frei von der affektirteu 
Grazie jenen Schule. Allein diese gefiel, und daher sagen noch 
 jetzt viele seiner Landsleute, dass er mehr Anrnuth als Grossheit 
hatte. Uebrigenfwar er, Obgleich Gclebal-ßüf, ein Mann von sanf- 
tem und umgänglichen Charakter, ein galanter Franzose. 
Cgusin de Contamin gab 1737 sein Eloge historique heraus, wo 
man im zweiten Theile eine raisonnirende Beschreibung seiner 
Werke findet. Mehrere derselben sind in der Description des Inva- 
lides gestochen. Andere brachten Cochin und die Audrans in Kupfer. 
0011811011,  dar ältere Bruder des Nikolaus, geboren zu 
Lyon 1678, gest. zu Paris 171,16. Dieser Iiiinstler war ein Zögling 
von Coysevox bis er mit einer königlichen Pension nach llom ging, 
um seine Studien zu vollenden; aber es ging ihm hier dennoch w
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.