Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1720939
Cossutius , 
Blarcus , 
genannt 
Cerdo.  
Costa 
Lorenzo. 
139 
Vollendung erreichen. Dieses dürfte nur vom Innern des Tempels 
zu verstehen seyn, das Aeussere vollendete Cossutius.  
CDSSHIIHS Martins, genannt Cerdo, ein Bildhauer, clessen Le- 
benszeit nicht bestimmt werden kann. In den Specimens ofAncient 
Sculptnre Aegyptian, Etruscan, Grecian and Human I. pl. 71 ist eine 
Statue aus der Sammlung Towneleys abgebildet, mit folgender In- 
schrift an der Stütre der Figur: JYIAAPHOZ KOZZTJTTIOZ 
AUEAETOEPOE KEPAQZV EÜOIEI. 
Die Statue stellt einen Jüngling mit Krug und Schale vor, einen 
Bacchus, der einem Satyr ähnelt. Anearville glaubt, dass dieses 
Conie nach einem Werke des Praxiteles sei. 
Die römische Familie Cossutius scheint mehrere Iiiinstler gezählt 
zu haben, wenn nämlich Cossutius Caldus und Cossntius Agathail- 
gelus, zwei Baumeister und Brüder, dazu gehören. Von letzteren 
findet man bei Gruter Inschriften. 
GOStÜ, Andrea, Maler aus Bologna, bildete sich in der Schule der 
Carracci, und lieferte für die S. Casa in Loretto bewunderungs- 
würdige Arbeiten, die, wenn sie noch vorhanden, vielleicht jetzt 
einen andern Namen tragen. Lanzi III. 154. d. Ausg. 
Costa, FPQUCBSCO, ein Genueser, geb.1672, gest. 1740,lerntebei Gre- 
gltlirio cle' Ferrari, und übte mit Revello besonders die Ornamenten- 
alerei, worin beide ihres angenehmen klaren und harmonischen 
'Colorites wegen gerühmt werden. Ihre beste Arbeit ist zu Pegli im 
Pallast Grillo. Sie galten für die Colonna und lVlitelli unter ihren 
Landsleuten. Revello, der den Beinamen il Mustacchi führte, starb 
1752, 60 Jahre alt. 
005158, HIPPOlIIO, wahrscheinlich Lorenzos Bruder, Maler zu lVIan-, 
tua, lernte bei Girol. Carpi, wie Orlandi versichert, und bediente 
sich auch der Lehren Giulio Romands, wie sein Styl verräth. Larno 
setzt seine Blüthezeit um1558, und nennt ihn damals als Lehrmei- 
ster von B. Campi. Er hatte einen Bruder Luigi, der ein schwa- 
cher Maler war. Lanzi I. 260. 
Costa, LOIGIIZO, Maler aus Ferrara, arbeitete schon 1488 und starb 
um 1530. Vasari rechnet ihn zu Ph. LippPs und B. Gozzolis Schii- 
leru, Andere aber lassen ihn aus Franciefs Schule hervorgehen, da. 
er sich selbst unter einem seinerGemälde Franciae discipulus nennt. 
'Lanzi lll. 22. ist gegen diese Meinung, indem sich beide liünstler 
im Style nicht gleichen; er glaubt, dass sich Costa an Lippi's und 
Gozzoli's Gemälden gebildet, und mit Francia mehr als Gehülfe, 
denn als Schüler zusammen gewesen; doch gibt er zu, dass L0- 
renzo auch Franciafs Bilder benutzt habe. Von Quandt (Anmerk- 
zum Lanzi III. 199) glaubt, dass sich unser Iiüustler wohl mehr 
nach L. da Vinci gebildet, wenn er auch nicht dessen Schiller war. 
Costa begann seine Laufbahn ini Ferrara, und war C1011 nach 
Mantegnzfs Tod bereits der vorzüglichste Künstler. Hier malte er 
für den Hof und die Iiirchen. Auch für Privaten verfiertigte er Ge- 
schichten und Bildnisse, die in Achtung standen. Diese und an- 
dere Arbeiten in Ravenna brachten ihn auch zu Bologna und Man- 
tua in Ruf, wo ihn die Bentivogli und Genzaga beschäftigten. 
Die, Ürtheile über Lorenzo als Künstler sind sehr verschie- 
den, wag nach von Quandt daher kommt, weil seine frühem 
Arbeiten seinen spätem sehr nachstehen, und viele Bilder, welche 
man nicht zu nennen wusste, ihm zugeschrieben wurden. Der Ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.