Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1720848
130 
Cortot , 
Jean 
Pierre. 
Corvi , 
Domenico. 
erworben, war ein Schüler des jiingern Bridan, und machte in 
kurzer Zeit bedeutende Fortschrittte. Er gewann daher schon 1809 
mit seiner Statue des Marius den Preis, und zwei lebensgrosse Mar- 
morstatiien: Paudora und Nareiss, wurden mit dem grossen Preise 
des Institutes gekrönt. Das erstere dieser Werke, weleheg, im M11- 
seuin zu Lyon aufbewahrt wird, ist in der Galerie de sculpture de 
Peeole frauea-ise moderne, Parlß 1824 abgebildet. Die Statue des 
Narciss ist im Stadtinuseum zu Angers. 
Cortot besuchte auch Ilom, um nach den Meisterwerken der A]. 
um zu Studium, und er verwendete hier seine Zeit so glücklich, 
dass er nach seiner Ruclxlielir bald für einen der vorziigliehgten 
Bildhauer angesehen wurde. Er erhielt auch bedeutende iAufträge 
und 182i den Orden der Ehrenlegion. Im folgenden Jahre mit Er 
in die Reihe der iVIitglieder des Institutes. 
Von seinen WVerlicn sind noch besonders zu erwähnen; 
Hiacyntli von Apollo verwundet; Ludwvig XVIIL, eine sieben Fuss 
hohe Statue iin Saale der französischen Akademie zu Rom; die 
colussalen Büsten dieses Königs und Heinrichk lV.; St, Caiha- 
rina, eine vorzüglich schöne Statue, mit einem Eeee hemo 
in der Iiirche St. Gervais; die heil. Jungfrau mit dem liiude, 
eine sechs Fuss hohe Statue in der Kirche zu Arras, und die- 
selbe Gruppe für Notre-Daine della Garde zu Marseille in Sil- 
ber ausgelührt; Ulysses als Bettler erzählt der Peuelope seine 
Abenthetier, ein Basrelief; Daphnis und Chloä, eine Marmor- 
grnppe in der Gallerie Luxeinbourg; Basreliefs am Triumphbo- 
gen des Caroussel und am Monumente des Malesherbes. Das 
letzte erlitt zur Zeit der Revolution Beschädigung, da im Bas- 
relief der Kopf Ludwigs XVI. verstiiinmelt wurde; die Statue 
Corneillds, sechs Fuss hoch, in Ptouen; die Büste des Eustach 
von St. Pierre in Calais, die Reiterstatne Ludwigs XIIL, co- 
 lossal nach Dupatfs Modell; Frankreich und die Stadt Paris, 
colossale Marniorgruppe am _Grabm_ale des Herzogs von Berry, 
nach Dtipatffs Modell; Marie Antoinette von der Religion un- 
terstützt, eine sieben Fuss hohe Marmorgrulwpe in der Kapelle 
der Strasse Anjou; die colossale Figur Ludwigs XVI_ mit der 
Gerechtigkeit, Güte, Vvohlthätiglseit und Mliissigung auf dgm 
Platze Ludwigs XVL; die Statue der Stadt Paris, fünfundzwan- 
zig Fuss hoch, für den Bastilleplatz in Bronze gegossen; die 
Statuen des Marschalls Lannes, abgebildet in der bezeichneten 
Galerie de sculpture,  
Alle diese Werke verrathen einen Künstler, dem die technischen 
Mittel vollkommen zu Gebote stehen. 
001'118, Balthasar, ein Maler zu Augsburg um 1610- Näheres ist 
über ihn nicht bekannt. X 
GOIVI, DOmßnlCO, Maler aus Viterlao, lernte bei Fr. Mancirü und 
trat dann in die Fussstapfeu des berühmten Menge, 31191,] der 
Geist, welcher die Werke dieses Meisters beseelte, ruhte nicht auf 
ihm. Er lieferte nur die geistlose Carriliatur seiner Manier und 
daher haben seine Werke im Gebiete der Kunst wedel- ßinßusS 
noch grossen Werth.   
Lanzi I. 554 nennt ihn einen gelehrten Maler, Wenigen in Am" 
tomie, Perspektive und Zeichnung vergleichbar; desswegen wurclell 
seine Zeichnungen SClWn 7-11 55111011 Lßllleiten mehr gesucht, 1115 
seine Gemälde, welchen die Buhlerliiiimste der Anmuth und des Cu- 
vlorits fehlen, wie Lanzi sich ausdrückt. Seine belobtesten Bilde? 
sind nach diesem Schriftsteller die Nachtstiicke, und darunter die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.