Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1720540
Cornelius , 
Peter , 
Ritter 
VOR. 
den Caueasus geschmiedet, wie ihn Herkules befreit und in jener zur 
Linkenäidnetläeinilora neben Epiirietheus die VefltllllgnlSSVtJlle Büchse. 
Aus äeser _uil_ialle, deren Biläei 312.300 vollendet wurden, tritt 
äiallslfl. c en  Sa; ,_wo leli-il iluplgtäggngtanfi der Gemmde 
A161 ege voin lixltniljlßßflhcll irieie )i et,Hnnr in den Arabeslten 51m1 
iöeugngeirltler uäigerä äi-ieziiscuiyin velütältljyllißp angebracht. 
l as {im  t dm dlp e Heä exoit. es Wlelellllgtit die mel- Abthe; 
niigent esse 16311151] 1 inac 11 ein] n ang ( es genzeii Cyclus mlt der 
iisrsixscktätfat?slazsgiiaäie:  d" "mit,  welche 
ip  ,   , ei spross. 
Alle Götter vorzustellen, die bei der Hochzeit waren 1 1-, 
a ii 'cht und an e "i a" N   ' er a" tc 
ein am iiii lies die radl-xebsijiend Hier euv-ennahl-[el] im Bm"ge' 
11:2: eiezfsiiizsi Ap"e1  e    nicht geladen 
s ,  l  
Hierziiif folgen die einleitenden Begebenheiten in vier Bildern 
   m1- N     , 
giraiiuin igrzilntaät veliwäoldtlz-tein (niinäe gänäilt  da? Uratheil des Paris, 
{ist oc lZCld les O efne alos äinle er e ena, ie hntlulirung der 
e z eren nn cas p er (er piigenia. 
 Die achtßrösseren Bilder mit l-ligurcn diber Lcbßllsgriisge Stellen 
tiber dein lr1eiister linlis folgende Gegenstände dar: Achilles in weib- 
licher IIlQlClLIUg unter den "lochtern. des Lyltuniedes von Ulysges 
entdeckt; lYlers und Venus von Diomcdes verivunrlet. wie selbe 
Minervzi hohnliichelndbetrachtet; Zeus neben der schlafenden Juni) 
sendet den Trziunigott in der GestaltblN estor's zu dem in klen Armen" 
des Schlatesiuhendcn Againemnon; Mcnclaos stiirint auf Paris" ein, 
den Aphrodite und Amor bescliutnen. Dem Fenster gegenuher: 
VI-Ielitor, vcEn Ayäs im Zicveilsailnple nixedergeivoäfen, wvird von Apollo 
gcscintzt geina t von oriie ius  i. cstor un A aiiieinnon wecken 
dernschlafentlen Dioiiiedes (gemalt von demselbegi). 
Links: Achilleus gewährt dem Priainus den Leichnam des Helitor, 
und Helitofs Abschied von Androinache.  
In den drei grosscn Gewölbspicgeln sind die Haiiptscenen dgg 
Eojanischen Iäriegäves inncolossalen gestalten dargestellt. Uebei- dem 
inmäillinäfeaiiädnirizillungl direviigcliiilcheiirgiiisiiznlxchlues verslnnhchet, 
  '  n   
Iälßv beiälen Allfltlilßl], Jligfimeiigiqon iinddßrlegelaus sind in der Mine 
'22; iziigaiissiizrszcixzsrt;  er   Aiwllß.  
 1'  i: n t  , 
 fleht niäht1uinsXäist_ und Öchondhzirret. Bryseis auf dem Maul- 
kileiltä sitzän lcers lrcise. Ü nterlessen hadert Agamemnop um; 
Clql les,l  (z: 1c iisriäi nlfgktlllltllflhllelili, ](2Cl0Cll von Mlnepva 
zurucdsge iÄ leiil, irtwgrrent winfeiixi m die geroide des Agamcnp 
n_on eInä c i cusAt 151 räseis  Zur ilecliten der Aiyiden 
sitzen_  n i_uc 13.1111 d 1M lohn des Oileus, zur Lin- 
hen AJas cm_ e ziinonier, IOIIIGICWS um lßTestor, auchutllysses und 
Fhersites, beide ini Zanlae begriflen. _I1alclins vcrlinndigei; den 
Zorn des_AB0llo,_ welcher oben. mit seinem _Greschutze die Achävi. 
erlegt,_ die nn Hintergi-uiiile eut Scheiterhaufen verbrannt werden, 
Am Üter des Meeres steheirdie acliuischen Schiffe, 
PDem Fenätep gägänltibir lSt!  Iiziinpt 111111 den Leichnam de; 
10.0 uni erii "    
tatmmoil en' Tlkcidiiet gier lblaniijnltidrauä Leräclßllacht ilmW-egl 
ragen. iese X01 l 7;, f   '_l g gen ehtoriund A135; 
der Sohn des Qilens lseinp t iintei iniirgegen Aeneas. Links flieht 
Idomeneus mit dem Gespann des Rieriones und zur Rechten hebt 
Xnhälhrygiäer dgn. elällSCElICUdETYiIFlIUYlNJS T11: Auä dem Walle droht 
c i ens en ßlllt en, uii i' inei-va sciwingt en Blitz, 
Das dritte, überaus reiche Gennildc, stellt die Zerstörung Troja? 
dar, und alle drei zusammen bilden das grosse Drama der aut den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.