Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Cleomenes - Dumesnil
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719603
ö 
Clerc , 
Johann 
Clerc , 
Isaak. 
ten in Oel, Miniatur und Email einen solchen Ruf, dass. er an 
mehrere Höfe berufen wurde. In Diensten des Landgrafen Carl 
zu Cassel stand er 50 Jahre. Auch in England hielt er sich zwei 
Jahre auf, und einige in Frankfurt. Dieser Künstler malte fast 
alle Fiirsten Deutschlands, versuchte sich aber auch mit Glück in 
Historien, Landschaften und Blumen. Seine Manier gleichet der 
des Itigaud und Rubens, nach denen er in Paris fleissig studirte. 
Clerc, Johann I0, von Nancy, erlernte in Venedig die Malerei bei 
C. Saracino, und hielt sich 2.) Jahre in Italien auf. In der Jesui- 
tenkirche zu Nancy sieht man einige seiner Bilder, die mit Fertig- 
keit in der Manier" seines Lehrmeisters ausgefiihrtsinrl. Er soll 
nach verschiedenen Meistern gestochen haben, wie nach Guid. Iieni. 
A. Bloemaert, N. Bulleri u. a. Nach Saracixio stach er den Tod 
der heil. Jungfrau, der irrig dem Guido zugeschrieben wurde. In 
Calmefs Bibliotheqne Lorraine IV. 286 sind seine Malereien 
verzeichnet. 
Dieser Künstler starb in seiner Vaterstadt 1655 im  J. S. Gio. Chere. 
CIBPC; il-Ollilfln 18, der ältere, Buchhändler und Iiiinstler, angeb- 
lich Johann Cousiifs Schüler und Verwandter des Lorenz le Clerc, 
Vaters des berühmten Sebastian, machte sich zu Paris unter den 
Regierungen Heinrich III. und IV. durch schöne Kupferstiche und 
Holzschnitte bekannt. Er fertigte die Holzschnitte zu Jean Cousin's 
VVerk und der Gcnealtigie de rois de Francc, 1d Bl., Paris 1505. 
Ferner gab er die Symbole der Apostel in 12 Bl. heraus. Er ter- 
tigte auch ein Zeichenbuch nach N. Bollcri. 
 Le Clerc lebte noch 16012. Er bezeichnete seine Blätter mit einem 
Monogramine oder mit den Initialen I L G und L C. 
Clerc, Sebastian le, der Sohn des Obigen, zeichnete sich als Ma- 
ler aus. Er war einiSchiiler von Bon Boulogne, nach dessen Ent- 
würfen er Gemälde ausfiihrtenwie Fiorillo III. 257- versichert. Es 
wurde auch Mehreres nach diesem Künstler gestochen, sowohl Hi- 
storicu als Bildnisse. Er starb 1757 oder 1765 in den achtziger 
Jahren als Mitglied der Akademie. Bilder von ihm findet man in 
St. Sulpice und in StLGermain-de-Pres.   
CIGTC, Ludwig AllgllSt, des berühmten Sebastian zweiter Sohn, 
erlernte bei Coyzevo; die Bildhauerei, und kam. _in k. dänische 
Dienste. Er war von 1751  1777 Professor an der Akademie zu 
Copenhagen. Er fertigte fiir den König auch eine perspelstiyische 
Ansicht des Friedrichsplatzes zu Copenhagexn-und zsvar erst 1n sei- 
nem 77. Jahre. Sein Todesjahr ist unbekannt.  
Clere, Bßnßdilit NICOIHIIS, Sebastians dritter Sohn, war ein sehr 
geschickter Zeichner und Mechaniker, unchwurde 17.21 Professor 
der Perspektive Ian der k. Akademie zu Paris. Im Jahre 1755 er- 
hielt er in der Manufaktur der Gnbelins eine Anstellung,_u11d da- 
her nannte man ihn gemeiniglich den Le ClßrC des Gvbelli-IS- 
C1811), Isaak, Medailleuri und David's Bruder, kam an den Hof zu 
 Cassel und grub besonders schöne Ifettschaften, verfertigte aber 
auch mit Geschmack Copicn nach antiken Impfen.   
t Dieser Künstler, der um Hllöiäiäflt, lüfvailrfclfelnllch der Sohn 
des Stempelschneiders G. le Clerc, Ader Slßh einige Zeit in Basel 
aufhielt. Dieser wurde später nach Cassel als Hotniedailleur beru- 
fen, in welcher Eigenschaft ihm SGIII Sohn folgte, in  wir den, 
obigen Isaak erkennen. Von dem alten Le Clerc kennt man eine 
Schaumiinze auf die Stadt Basel von 1691-  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.