Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1714584
90 
Bourdet, 
Joseph 
WViIheIm. 
Bourdon , 
Sebastian. 
und Landschaften, neben andern eine Ansicht von Tivoli, nach 
Vien, und xandere Blätter nach L. C. Vasse u. s. w. 
BOIIPdBII, JOSGPlTt Vvllhelm, Geschichtsinaler, geb. zu Paris 179g, 
Schüler von Baron Grus. Er verfertigte bereits mehrere Kirchen- 
und Staffeleigeinälde, Portraite, Lithographien und mehrere Zeich- 
nungen für FilhoPs Museum. Gabet. 
BÜUTdOÜ; Peter: ein Ciseleur zu Paris, iitltß 2 Hefte unter dem 
Titel: Essais d'Orfevrerie, 14  1693. F. Leopold hat sie copirt. 
Bourdon, PICITB MiCllBl, Geschichtsmalcr zu Paris, geb. 1773, 
Schüler von Begnault. Er verfertigte mehrere schöne StaHeleibil- 
der und Portraits, und 1324 einen Christus am Iireuze für die 
Stadt Pan. Er ist auch der Ilcrausgeber der Sammlung von Sti- 
chen, unter dem Namen des concours decennal, und hatte ebeii- 
falls die Leitung eines Theiles des Musee Filhol. In beiden Wer- 
liCIl sind Blätter nach seiner Zeichnung. Ueberdiess führte er nieh- 
rere Zeichnungen aus, die einzeln in Kupfer gestochen wurden. 
Boui-don beschäftiget sich auch mit dem Unterrichte. 
BOIIFClOII, Sebastian, Maler und Iiupferstecher, geb. zu Mont- 
 Jsellier oder zu Marseille 16_16, gest._zu Paris 1671. Er lernte die 
Anfangsgründe der Malerei von seinem Vater, einem Glasmaler, 
kam in jungen Jahren nach Paris und durclizoä einige Provinzial- 
städtc, bis er gezwungen war, Soldat zu wer en. Er durchlebte 
traurige Tage, aber selbst das Elend war nicht im Stande, ihm 
den Muth zu rauben und den Hang zur Iiunst zu vertilgen. So- 
 bald er seinen Abschied erhalten hatte, zog er nach Italien, und 
kam nach Boni, wo die Bekanntschaft mit A. Sacchi und Claude 
Lorrain, deren Werlte er trefflich copirt hatte, nicht wenig zum 
glücklichen Erfolge seiner Studien beitrug. Nach einem dreijäh- 
rigen Aufenthalte in Rom ging er nach Venedig,_ und kam in sei- 
nem siebeu und zwanzigsten Jahre nach Frankreich zurück, wo er 
für Notre-Danie ein sogenanntes Maigemälde malte, das die Kreu- 
zigung des heil. Petrus vorstellt. Es gehörte zu den schönsten 
Zierden der Kirche, und gilt überhaupt fur Boin-dorfs Meister- 
stück, das gegenwärtig im k. Museunr aufbewahrt wird. Eines 
seiner berühmtesten Gemälde ist auch Simon der Zauberer in der 
Cathedrale zu Montpellier. Dieses Gemälde lag 80 Jahre zusam- 
mengerollt in einer Dachkammer, und wurde nachher von einem 
unwissenden Restaurator übel zugerichtet. 
 Begabt mit einer fruchtbaren Einbildungsl-zraft, malte Bourdon 
mit leichtem und wahren Pinsel Geschichte, Portraite, Landschaf- 
tßlli Schäferstüclce, Fainilienbilder, Soldatenseenen und Grottesken 
mit gleichem Erfolge. Sein Colurit ist lebhaft, die Composition 
Sinnrßich. der Ausdruck bezeichnend und besonders jener seiner 
Madunncu seelenvoll. Auch in den Stellungen ist er zierlich, aber 
in den Extremitäten nicht immer richtig. Viele seiner Gemälde sind 
in einer flüchti en Manier gefertiget, und gewöhnlich sind dieje- 
nigen, auf weiche er die wenigste Mühe verwendet, am meisten 
gesucht. Besonders ist seine grosse Schnelligkeit bemerkenswerth. 
Er malte eines Tages zwölf Gesichter, und gewann dadurch eine 
bedeutende Wette. 
Im Jahre 1652 tkam Bourdon nach Schweden an den Hof der 
Königin Christina, und malte die letztere, den Prinzen Carl Gu. 
stav und beinahe alle Grossen des Reiches. Die Königin ernannte 
ihn zu ihrem Hofinaler, nach ihrer Abdankung ging er aber wieder 
nach Paris zurück, und nun erst entwickelte er den ganzen Umfang
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.