Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1714524
S4 
Bonillet. 
Boulanger, 
Johann. 
Boreas und Orythia, nach Vincent. 
Philipp II. und seine Geliebte. 
Amor, der den Bogen spannt. 
Moses, der die Iirone Pharaifs mit Fiissen tritt, nach Poussin. 
Venus, die sich die Haare kämmt. 
St. Cäcilia, nach Mignard. 
Die Jugencl der heiligen Jungfrau, nach Guido. 
Das Portrait Napoleuifs, 1806. 
Apollo und Daplixie, nach Vanloo. 
Mehrere Porti-aits. 
Heller (Handbuch etc.) verwechselt diesen Iiilnstler mit Peter 
Bouillon. 
BOIÜHGIZ, ein ausgezeichneter französischer Elfenbeinarhciter des sieb- 
zehnten Jahrhunderts, dessen Lebensverhältnisse unbekannt sind. 
BOUillOIl, PiOITB, Maler und liiupferiitzer zu Paris, wurde zu Thi- 
viers geboren, und voirMonslau _1n der _lV1alere1 unterrichtet. Er 
brachte von 1801i an "schöne historische Bilder zur Ausstellungyei. 
nes derselben: die G_ute Augusts gegen Cinna und seine Mitschul- 
digenz befindet sichT in) Saale des btuatsrathes, und die Erweckung 
des Junglmgs zu lNain im Schlosse nu StnClouil. Izr malte auch 
Portraite, und zeichnete und stach die Blätter lur das iVIusee des 
antiques, 5 Bände lll gr. Irol. Sie zeichnen steh durch treue und 
Sprechende Charakterdarstellung und durch lfeinheit der Arbeit aus. 
Es ist dieses eines der schunsteix WVerlae der modernen Chalko- 
graphre.     
Bouillon erhielt Q9: den ersten grossen Preis der Malerei, wurde 
Professor am Collegunn Louis-le-Grand, und starb 1851, noch in 
der Kraft der Jahre. 
Bouis, auch Bouys und Boys, Andreas, Portraitmaler und 
Stecher in Schwrarzkunst, nnch llost in der Prnrence um 1680_ ge- 
boren. Er lernte das Bildmssmalen bei 1'. de droy, und arbeitete 
zu Paris. Seine Blätter bestehen grüsstentheils m Portraiteiz, kön- 
nen aber denen der englischen Iiüilstlcr nicht gleich gestellt werden. 
Gerard und Nicolaus Edelink und andere Künstler haben nach ihm 
gestochen. Bouis ältestes Blatt ist von 1708, nämlich 4115 Bildllißä 
von Claude Gros de Boze, nach seinem eigenen Gemiilde. Rost 
scheint sich zu irren, wenn er das Geburtsjahr des Künstlers um 
168g angibt, denn er ist sicher früher geboren. 
BÜul,  ein Niederländer, der sich in England aufhielt. Er 
wird seiner Landschaften wegen geriihmt, worin e; den S. Rosa 
zum Muster nahm. Buul zeichnete mit gewandter ec er verschie- 
dene englische Ansiehten, es ist aber unbelfanntuoh er etwas mit 
Farben ausgeführt hat. Er lebte in der zweiten Haltte des 17.Jahr- 
hunderts.  
BOIII, 16- S. Boularcl. 
Boulanger, JOhSIIII, Maler von Troyes in Champagne, kam jung 
nach Italien in Guido Ilenfs Schule, und wurde in der Folge er- 
ster Hofinaler des Ilerzogs von Moclena. Im herzoglichen Pallaste 
sind mehrere Proben seines wahrhaft zarten Pinsels, nur schadeten 
oft die schlechten Grundauftriige. Er ist glücklich in Erfindungen, 
hat ein lebendiges, harmonisches Colurit, und Freiheit, aber oft 
Ueberspannung, in den Bewegungen. Die Ausarbeitung ist sehr 
kräftig und geistreich. Besonders Ruf machten ihm seine Bilder 
mit kleinen Figuren, die sich in Privatsammlungen befinden. Er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.