Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713694
BÖTTICT, ein sehr geschickter Maler zu Leipzig, geb. 180. zu Bau im 
Voigtlande. Er liefert trelfliche Genrebilder, in welchen das Cha- 
rakteristische der Erfindung, die Klarheit der Farben und der 
Beleuchtung, der Fleiss und die Reinheit der Ausführung grosses 
 Lob verdienen. Auch im Thierfhche leistet er Treifhches. 
Boethius oder Boetius, Christian Friedrich, Zeichner und 
Kupferstecher mit dem Grabstichel und der Nadel, auch Maler, 
geb. zu Leipzig uin 1'305, gest. zu Dresden nach Einigen 1778, 
nach Andern 1785. lYIan wollte einen Barbier aus ihm machen, 
allein seine Neigung zur Iiunst behielt die Überhand. P. C. Zink 
und C. A. VVUFLIXIRUII waren hierin seine Lehrer, aber nur sein ei- 
gener Fleisls und seine Beharrlichkeit führten ihn der künstleri- 
schen "Vollendung entgegen. Als [Ylaler lieferte er angenehme hi- 
storische Darstellungen, die sehr beliebt waren; zahlreicher aber 
ist sein Iiupfei-wvcrls. Verschiedene seiner Blätter sind in Tusch- 
und Zeichnungsnianier. Besonders schön sind seine Bildnisse in 
weiss- und schwarzer Iireideninanier; z. B. das des Ritters Mengs, 
die von Hutin, Casanova und sein eigenes. Das Hauptblatt 
dieses liiinstlcrs ist Maria mit dein Iiinde, zu deren Füssen die 
Familie des Baslers Jakob Meyer kniet, gr. Fol.„ nach Holbein's 
schönem Gemälde in der h. Gallerie zu Dresden. Er stach auch 
die berühmte Nacht des Correggio, allein von diesem Blatte gibt 
es nur drei Abdrücke, indem die Platte mit allen übrigen Eifekten 
des Künstlers in einem Bombardement zu Grunde gine. Ein mit 
ausserordentlichein Fleisse und Zartheit ausgefiihrtes Bilatt ist: Ca- 
rabetier des Chasseurs nach Wouwerinans, Ful. Andere schöne 
Blätter des Künstlers sind noch: 
Der Distillator, nach D. Teniers, Fol. 
Der gute Familienvater, nach Schenau, F01. 
Eine Landschaft mit einer Iiuh und einem Schaafe, nach C. du 
Jardin, 1301., 1761i. 
Das Innere eines Wirthshauses mit einigen Eseltreibern, nach 
Tli. Wyck, Fol. 
Eine Frau mit einem Iiohlentopfe, in welchen ein kleiner Knabe 
bläst, nach Rubens, Nachtstücls in Fol. etc. 
Boethius bekleidete die Stelle eines Hofkupferstechers. Basan 
nennt ihn irrig Carl Franz, daher denn Strutt zwei Künstler aus 
Ihm machte. 
Boethus, ein berühmter Bildhauer und Silberarbeiter des Alterthuins, 
der_nach Pausanias zu Carthago das Licht der Welt erblickte, und 
In iener Zeit geblüht zu haben scheint, als die Kriege der Römer 
Sßfll Vaterland zu Grunde richteten. Im Tempel der Minerva zu 
I_.indus sah inan von ihm in Silber getriebene Arbeiten, wahrschein- 
lich Geiässe. Er hat sich indessen auch als Statuar hervorgethan. 
Verlllllthllch in Abbildung von Knaben, denn Pausanias sagt, dass 
er v0n_Boethus im Tempel der Jiino zu Olympia die nackte Gestalt 
eines IInaben gesehen, der vergoldet war. Plinius erwähnt eines 
knallen, der eine Gans ei-iviirgt, von welchem sich noch Nachbil- 
dungen finden dürften. Nicoinedes erwähnt in zwei Epigrammen 
auchcincr Statue des esculap von Buethus, doch ist es unbestimmt, 
ob hier der Boeilius viä Cilfihagü oder ein anderer Künstler dieses 
Namens zu Verstehen sei. Sillig. cat. artif. 108-  
Naglcr s Künstler-Lax. II. Bd, 1 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.