Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1714226
54 
Bordone , 
Paris 
Cav. 
Bordone , 
Benedikt. 
vom ersten Bange, und er weicht nur dem Titian in der Wahr. 
heit der 'I'inten und in der Aninuth des Pinsels. Auch fehlt es 
ihm nicht an Feinheit der Zeichnung, an Leben in den Köpfen 
und an origineller 'I'reil'lichkeit der Composition. Sein Ruf ver- 
breitete sich auch im Auslande, daher liess Iihn liranz I. nach Frank- 
reich kommen, um sowohl den Monarchen, als mehrere Damen 
des Hofes zu malen. Nach seiner Rückkehr liess er sich in Vene- 
dig nieder. 
Er malteyieles für seine Vaterstadt und deren Umgebung. Zu 
Ognissanti m Trevigi malte er das wahre Paradies, und im Dome 
der Stadt die evangelischen Geheimnisse auf einer in sechs Grup- 
Pen getheilten Bildtafel, wo er in kleinem Raume alles Anmuthige, 
Gefäl igß, Schone, das er in seinen iibixigen Bildern zerstreut 
hatte, wie im Inbegriff gegeben zu haben scheint. In Venedig ist 
sein Fischer. der dem Doge den Ring wiedergibt, sehr berühmt. 
Dieses Bild, das Vasari fiir das beste Werk Bordonds hält, befand 
sich ehemals in der Schule S. Marcu, jetzt aber ist es in die Gal- 
lerie der Akademie aufgenommen. Trelflich ist auch die heil. Fa- 
miliß, welche er fiir Franz I. malte, der heil. Sebastian in der heil. 
Iireuzkirche zu Belluno, die Madonna mit dem heil. Hieronymus 
in einer wunderschönen Landschaft in la Madonna presse S. Celso 
zu Mailand, die Taufe Christi in der Brera dasclbst, und das sehr 
schöne Bildniss der Dame de Champe. Mehrere andere seiner 
Bildnisse können leicht mit denen Giorgionds verwechselt werden. 
Auch die Gallerien zu Wien und Dresden besitzen verschiedene 
Bilder von ihm. Ini Jahre 182-1 besass Fr. Steimnann in letzter 
Stadt das Portrait der schönen Viola, der bekannten Tochter des 
Palma vecchio, im höchsten Glanze ihrer Schönheit gemalt. In 
der k. Pinakothek zu Munchen sieht man ebenfalls das Bild dieses 
schönen Weibes, und zweimal im Belvedere zu Wien; einmal mit 
anz entbliistem Busen, und das andere Mal ihr Haar befühlend. 
äleberdiess noch zweimal in Supraporten. Auch in der Gallerie 
Lichtenstein ist diese schöne Viola. 
Bordone" malte ebenfalls mehrere Madonnen, die man ihrer Ge- 
sichtsähnlichkeit wegen wiedersieht, auch Bildnisse, die er auf 
iorgionische Art bekleidet, und mit schönen und launigen Er- 
gndungen aufstellt. 
1301110116, Mattla; Maler, geb. zu Bologna zu Anfang des 17. 
Jahrhunderts. Er bildete sich in den Schulen der Fellini und des 
Gabriel Ferrantini, und erreichte besonders im Portraite Geschick- 
lichkeit. In Figuren blieb er mittelmässig. Nachdem er in der 
Lombardie einige Gemälde ausgeführt hatte, ging er nach Frank- 
reich, wo er in mehreren Städten bedeutende Aufträge erhielt, so 
dass er als reicher Mann in das Vaterland zuriickkehrte, und da- 
selbst in einem Alter von 60 Jahren starb. 
1301110118, GIHCOIIIO, ein Maler zu Genua, welcher unter Andrea 
und Ottavio Semini die Iiunst erlernte. Er machte sich schon frühe 
durch ein Familienbild und durch einige Portraite einen bedeuten- 
den Namen, allein ein Mitschüler, der es nicht ertragen konnte, 
dass Bordone so vielen jungen Künstlern vorgezogen wurde, brachte 
ihm einen vergifteten Trank bei, wodurch der Ungliiekliche seinen 
Verstand verlor. 
Bordone, Benedikt: ein bßrühmlßf Gwgraph und Miniatunnaler 
zu Padua, ein Zeitgenosse Mantegnäs. Er verzierte die Chorbü- 
eher im Kloster Justina seiner Vaterstadt mit Miniatunn, die in 
der Weise des Mantegna ausgeführt sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.