Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719269
558 
Civitali, 
Mntlco. 
Claas  
Alaert. 
bracht. Auf tav. 19. sind überdies: noch die Statuen des heil. Re- 
gulus und jene Adams abgebildet. 
Civitali ist einer derlausgezeichnetsten Bildhauer seiner Zeit, und 
er wird von Einigen dem spätem Michel Angele gleichgeachtet. 
Seine Arbeiten sind fein ausgearbeitet, aber etwas trocken. 
Seiner wird erwähnt von Santo Quintino in den Osservazioni sopra 
alcuni antichi monumenti di belle arti nello stato Luchese, in Cico  
nara's Storia della scultura, und in Trentafs Memorie sulla storia deläe 
belle arte in Lucca. Im Jahre 1826 gab der Marquis Anton Maz- 
zarosa Lezioni intorno le upere di scultuira et d'archilettura di M. 
Civitali heraus. 
Es gibt noch andere Künstler dieser Familie: Miasseo, der Enkel 
Matteds war Bildhauer und Architekt, so ivie Nicolao, der 1555 
starb. Ein Bildhauer und Architekt Yiuccnzo di Masseo dükntonio 
wurde 1545 geboren, und Giuscppe di Massen, ein geschickter Ci- 
vil-Ingenieur, starb 157-1 im 63. Jahre. Dieser gab eine Geschichte 
von Lucca heraus. Vincenzo Civitali, der Sohn des Nicolao di 
Matteo, wurde 1525 geboren und Ingenieur und Iiriegsbaumeister. 
CiViCßuü, 3013311115. S. Cesar Robertus.  
CiVO, BCTHHPÖO, ein Iiupferstecher pnd_ tremicher Waffenarbeiter 
zu Mailand. Er fertigte erstaunextswlirdxge Armaturen für die Her- 
zoge Farnese und für andere Fursten der ersten Hälfte des 16. 
Jahrhunderts. 
Claar, A., Iiupferstecher zu ßerlin, der schon zu Anfang unser; 
Jahrhunderts sich durch einige Iiliittcr hervorthat. Darunter er- 
wähnt Meusel iin   des iirchiyes S. 157 den Churfiirsten von 
Brandenburg alsuJungling, wie er ini Lager bei Breda dem Prinzen 
von Oranien erzalilt, dass man im Hang einen Verfiihrungs-Plan 
gegen ihn entworlen habe. Das Blatt ist nach Dilllllllg in Aqua- 
tintafäetitzt und colorirt. Claar stach auch viele Portraite, darun- 
ter die des Fursten liutusow, des Lord Wellington und des Gra- 
fen Rostupschin: des Generals Moreau und jenes des Generals 
Burstell. Alle diese Bildnisse erschienen 1814 in Schiavgneuf; 
Verlag. Er arbeitete vieles für Buchhändler. 
C1335? Alaert, ein Iiupferstechcr, von dein man nur weiss, dass er 
zwischen 1520 f 1555 zu Utrecht gearbeitet habe. Bartscli IX. 11'! 
beschreibt von diesem Hunstler 59 Stiiclie, allein das Werk ist da- 
mit noch nicht ganz; denn Brulliot kennt noch einige Blätter, d'ie 
Bartsch eingingen, so dass man die Zahl der jetzt diesem Iiünstler 
 zugeschriebenen Werhe auf 70 schätzen darf. HuberiV. Q4 und 
Malpel. 192 verwechseln seine Blätter mit denen des Adrian Collaert. 
.Claas führte mit Leichtigkeit den Grabstichcl, und trieb die Net- 
tigkeit oft bis zur Trockenheit. Auch in Vertheilung von Licht und 
Schatten war er nicht glücklich, in der Zeichnung aber ziemlich 
COITOlÜZ. Die Iiiäpfe sind schön und ausdrucksvoll. Unter seine 
besten Stücke gehören: 
David enthauptet den Goliuth, ein rundes Blatt und eines der 
schönsten des Meisters. Durchmesser 5 Z. 5 L.  
Die Taule des Eunuchen, 1524- H. g Z. 7 L.  Br. 6 Z. g  
_Die zweiten Abdrucke haben das Zeichen und die Jahrzahl nicht, 
die beide in dem ersten Drucke im Taifelchen stehen. 
Mars, Venus und Amor sitzend. Dianieter 2 Z. 5 L.  
Man hat von diesein Blattc eine Copie von der Gegenseite, wo 
Mars zur Rechten sitzt, die von Claas selbst gefertiget zu seynl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.