Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1719026
534 
Ciampelli , Agosfino.  
Ciarla , 
Baffaelo. 
Ciampelh, AgOSUYIO, TvIaler zu Florenz, lernte bei Santo Titi, 
und _ing dann nach Rom, wo er viele Aufträge bekam, die ihm 
den auf eines der besten Künstler jener Stadt erwarben. Clemens 
VIII. übertrug ihm mehrere 'Gemälclc im Vatikan und im Lateran. 
Dieser Itiiixlstler ist zwar minder tief und erfiudungsreich, als der 
Meister, aber geschickt in der Wahl schöner Gegenstände, ein gu- 
ter Zeichner und heiterer Celorist, gegen die Gewohnheit der Flo- 
rentiner Schule. Nur hat er zuweilen etwas Rohes und Hartes und 
missbraucht das Both in der Färbung. Als seine Hanptwerlae nennt 
Lanzi I. 181. die Heimsnchung_.in St. Stefanu di Peseia zu Rom, 
und die Frescen der Sahristei und der Andreas Capelle in der Jesus- 
kirche daselbst.  
Seine Gemälde, hat er inreinem eigenen Buche (leissig nachge- 
 zeichnet.     
 Er starb 1649 62 Jahre alt, als Oberaufseher des Iiirchenbaues 
 'zu St. Peter." Ph. Thiunassiu, V. Regnartius, A. ViCCntinQ u, a, 
haben nachihm gestochen.  z, 
Qlampßlll; llillßhßl Zeichner und ltlaler zu Florenz in 
der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Carl Maratti ätzte nach 
ihm die lVlai-ter eines Heiligen (PÜIDlSWClTIGdTOIIÜJY), und auch eine 
 Deeoration beider 158g gefeierten Hochzeit der Prinzessin Chri- 
 stinavon Lothringenhäiutrde nach ihm geätzt. 
Cianfanini (M16!  BQITCÖCIIO, ein Maler, den Lanzi 
und Tiorillo zu" FraBartdlömeifs besten Schülern rechnen, von 
 dem aber keinVzuVerlässigesWerli bekannt ist. Er erbte einen 
Theil der Zeichnungen und Gemälde des Meisters. 
Ciappa, Malexnzu Neapel, besitzt. ein eminentes Talent, die ver- 
 sehiedensten Meistergemälde täuschend nachzuahmen, und Mancher 
kaufte schon für theures Geld einen Salvator Rosa und besitzt 
Inach späterer_ Ueberzeugungveinen Ciappa. Engländer machen auf 
 seine GemäldeI Jagd. Nebenbei beschäftigt er sich auch mit einer 
täuschenden Nachahmung der ponipejanischen Wandgemälde, de- 
 11er; erßein, so planerndes Colorit zu geben versteht, dass ihnen 
kein LichLunJd keine Säure etwas anhaben kann. 
Er lieferte auch den Beweis, dass es nicht nur in der Poesie, 
sondernxaueliixrmler _Malerei lmprovisaturen gebe, Im Jahre 1826 
lud er nämlich als sechzigjiihriger- Maler ein gewähltesiPubli- 
 1mm in den Saal des Avellinischen Pallastes, und malte auf 
 eineiivorgerichtete Tafel, A8 Fuss lang, 6 Fuss breit, eine Land- 
 schaft," nach einem von der" Gesellschaft aufgegebenen bestimmten 
Thema, in zwei Stunden "fertig in Oell Ueber eine Gebirgsgegend 
wälzt siehiein Strom über Felsenabfälle in die Ebene; im Vorgrunde 
sind drei Fi uren am Wasserfalle grunpirt. 'Die Landschaft wurde, 
für den Effeit berechnet, mit un emelner Schnelligkeit ausgeführt, 
 unddei-Meister erndtete wohlverdienten Beifall. Wiener Zeitschrift 
fiir Kunst etc. 1827. N0. 14- 
cißfligliiililiaßliü, von Urbino, einer der vorziiglichsten Majolilsa- 
Maler um die Mitte des 10. Jahrhunderts. Er brachte aufBefehl des 
Herzgäs von Urbino eine grosse Auswahl von Erzeugnissen der Urbi- 
ner- anufhlstur an den spanischen Hof. Die Gefässe hatte "er gräss- 
tentheils selbst nach Zeichnungen des Th. Zuccaro bemalt. Von 
diesem Rafael sind also vielleicht jene Majoliken, die man ehedem 
dem berühmten Rafael Sanzio zuschrieb. Die Veranlassung dazu mag 
, anfangs die Gleichheit des Taufnzunens gegeben haben, und später
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.