Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718969
528 
Christa 
oder 
Crista , 
Pietro. 
welchem man im königl. Museum zu-Berlin ein Gemälde findet 
das Portrait eines Mädchens aus der Familie Talbot. Dieses Bih 
hatte auf dem Rahmen folgende Aufschrift: Opus Petri Christophori 
Im Cataloge des bezeichneten Museums wird der Meister des Bil 
des, Pieter Christophsen, ein Schiller des van Eyck, genannt, de: 
um 1449 blühte. Für ein Bild des Meisters Christa hält man auch der 
heil. Eligius, welcher als Goldschmied einem Brautpaare einen Trau 
ring verkauft. Dieses Gemälde, das jetzt sehr gelitten hat, besas 
einst die Iunung der Goldschmiede zu Antwerpen, und in neueste 
Zeit brachte es der Banquier Oppenheim zu Köln an sich. Es ha 
die Jahrzahl 1449 und eine Inschrift, welche man so erklärt: Pietr 
Christa me fecit. 
i Vielleicht ist dieser Christa oder Pietro Christophoro auch Ein 
Person mit dem Meister Christoph, dem in der Sammlung de 
Sbtatitraths Lyversberg zwei Bilder zugeschrieben werden. Das Mi 
telbild stellt die Kreuzigung vor mit St. Hieronymus. Der link 
Flügel enthält die Figuren des Apostels Philipp, Johannis des Täi 
fers und der heil. Cäicilia, der rechte den heil. Alexius und,di 
heil. Agnes. Auf dem zweiten Bilde ist Christus mit dem ungläi 
bigen Thomas, oben Gott Vater, links St. Helena und Hieronymu 
lrechts Maria iVlagdalena und ein Bischof. Im Fliigelhildc links d: 
heil. Hippolyth und StJAIi-a , in dem zur Rechten die heil. Jung 
"frau und Johannes der Evangelist. 
  Die Kreuzigung hatDr. Peter Bink1501,und'das Bildmit dem Apost: 
 Thomas noch friiher der Carthausein Coln geschenkt, wie dieses a1 
der geschriebenen Genealogie des Klosters crhellet. Auf das lctz 
Bild soll sich eine Stelle in den Analectis ad conscribendum chn 
pnicon Domus S. Barbarae intra Coloniaxn Agrippam, ab anno 153 
 16.49 beziehen, welche lautet: Picta est hoc anno 1471 tabu 
altaris S. S. Angclorum a Magistro "Christophoro. 
In wie weit diese Nachrichten auf die Gemälde in der Lyversberg 
sehen Sammlung diirfen bezogen werden, ist nach PassavanÜs A: 
sieht (Iiunstreise etc. S. 425) bei der Unbestimmtheit derselbe 
zweifelhaft. Namentlich weiss man nicht, ob in der ersten U 
kunde der Meister und jenes Gemälde wirklich gemeint sind, u: 
 bei letzterer vom Jahre 1471 miisste bewiesen werden, dass die t 
 bnla altaris S. S. Angelorum auch dieselbige mit dem Apostel Thl 
"mas bei Lyversberg sei. Passavant scheint dieses, nach der Behan 
lungsart der Gemälde zu urtheilexi, sehr unwahrscheinlich; der 
diese trägt ganz den Charakter aus dem Anfange des 16. Jahrhu: 
derts, und hat selbst etwas der holländischen Schule sehr nal 
stehendes. 
Diese Bilder wurden dem Lucas van Leyden zugeschrieben, a 
lein es ist unglaublich; denn sie weichen von dem Charakter di 
ses Meisters ab, und wenn das spätere 1501 in die Carthause g 
schenkt wurde, so können sie auch der Zeit nach nicht von L1 
cas seyn. 
Ein drittes Bild von dem Meister Christoph, eine kleine M 
donnv, hat Dr. Iierp in Iiiiln. 
Die Werke dieses Meisters Christoph zeichnet der Schmelz d 
Farben, welcher durch häufiges Lasiren bewirkt ist, ganz heso 
ders aus. Die Verhältnisse der Figuren sind etwas kurz, die Exti 
mitiiten öfter stark, daher es seinen Gestalten an Grazie der Zeic 
nung fehlt. Die Charaktere sind meist sprechend, zuweilen soll 
bedeutend. In den Verzierungen fällt er in's Ueberladenc, was b 
sonders bei dem Schmuck seiner weiblichen Heiligen in dem C 
mälde mit  aus der Boisseröekehen Sammlung. (l 
ebenfalls von Christoph gemalt wurde, sehr auffallend ist. Passavantl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.