Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718947
526 
Ludwig. 
Choris , 
Choveaux. 
le Sagte und Marmontel, Florian und Fielding. Auch verdankt 
man i m eine grosse Anzahl von Vignetten. 
6110118, Ludwig, Zeichner, Historien- und Landschaftsmaler, geb. 
zu Yekaterinoslaw in Iileinrussland 1795. Er verrieth von zarter 
Kindheit an ein ungewöhnliches Talent zum Zeichnen, und ver- 
folgte daher diese Iiunst mit allem Eifer. Bald sah er sich von 
einem durchreisenden Portraitxnaler besonders angezogen, und er 
wollte Bildnissmaler werden; allein das Studium der Naturgeschichte 
führte ihn zur Landschaftsmalerei, und diese flösste ihm frühzeitig 
einen unwiderstehlichen Hang zum Reisen ein. Seine Geschicklich- 
keit verschaffte ihm den Vortheil, 1315 den berühmten Pflanzen- 
henner Marschall von Biberstein auf seiner Reise nach dem Iiau- 
kasus begleiten zu dürfen, und hier zeichnete er fast alle Blumen 
der "Flora Caucasiana". Als er im Jahre 1814 nach Petersburg 
kam, um die Kunstakademie zu besuchen, zeichnete er sich bald 
so sehr aus, dass er vom Reichskanzler Grafen Rumjänzoff gewählt 
wurde, als Maler den Lieutenant Otto von Iiotzebue auf seiner 
Reise um die Welt zu begleiten. Auf dieser Reise zeichnete er Al- 
les, was uns einen deutlichen Begriff von den Eingebornen Nord- 
amerilufs und den Siidinsulanern verschaffen konnte. Nach einer 
fast vierjährigen Seefahrt kam er 181g nach Frankreich, wo er das 
Steinzeichnen lernte, und seine Beobachtun en und Studien in 
einem Werke herausgab, welches den Titel führt: Voyage pittores- 
que autour du monde, offrant des portraits de sauvages d' Ameri- 
que, d' Asie, d' Afrique et des iles du grand ocean, leurs armes, 
leurs habillemens etc., - accompagnes de descriptions par Cuvier 
et Chamisso etc. 22 Lief. fol. Paris 182i  25. In diesen Zeich- 
nungen herrscht eine Wahrheit, Lebensü-ische und Originalität, 
wie sie kein früherer Maler ähnlicher Ge enstände zu verleihen 
wusste. Die Fortsetzung dieses Werkes bilden gleichsam seine 
"Vues etpaysages des regions equinoxiales, recueillis dans un voyagß 
autour du monde, 24 Taf. in fol. Paris 1826. 
Mitten unter diesen Arbeiten fand Ghoris immer noch Zeit, sich 
unter Gerardß und Regnaulfs Leitung in der Historienmalerei aus- 
zubilden. Mit Ersterem reiste er 1826 nach Iiheims, um eine Zeich- 
nung von der Krönung Karl X. zu entwerfen. Von neuer Reiselust 
getrieben, unternahm er 1827 eine Wanderung durch Südamerika, 
vorzüglich um die Eigenthümlichkeit der dortigen Indianerstämmß 
zu studieren und seine ausgezeichnete Sammlung von Portraits aller 
Nationen der Erde durch Zeichnungen nach der Natur zu vervoll- 
ständigen, allein er wurde am 22. März 1328 auf dem Wege von 
Veracruz mit dem Britten Handerson von Strassenräubern ermor- 
det. Er hinterliess in Frankreich ein zum Druckes bereites Werk 
über Russland, welches den Titel führt: "Becueil de tätes et dß 
costumes des habitans de la Russie avec vues du mont Caucase et 
de ses enviruns", und welches aus 18 Lieferungen bestehen wird. 
Mit Choris beginnt gleichsam eine neue Periode der physiognomi- 
Sehen Zeichenkunst; denn nicht nur den Menschen, sondern auch 
die Physiognomie der Pflanzenwelt hat er zum Gegenstande seiner 
Forschungen gemacht. 
Chotek, Isabella, Gräfin von Rothenhan, ist als Iiunstliebhaberin 
zu erwähnen. Sie wurde 1775 geboren und von der Natur mil 
einem schönen ,Talente für Kunst begabt. Man kennt von ihrer 
Hand einige Radirungen, Gegenden bei Karlsbad in Bühnxen und 
Anderes nach eigener Erfindung. 
ChQVCQIJK; ein, französischer Genremaler um das Ende des vorigeß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.