Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718895
Chodowiecky , 
Daniel Nicolaus. 
521 
Chodmviecky starb als Direktor der laönigl. Akademie der Kiinste 
zu Berlin, und hinterliess, da er bis zu seinem 'l_'otle thiitig war, 
eine bedeutende Anzahl von VVerlten. Eine sehr vollständige Samm- 
lung besass Frauenholz in Nürnberg und die Tochter des Iiiinst- 
lers, die Gattin des Predigers Hemi, die das Werk 1'824 zum Ver- 
kaufe ausbot. Der Iiunsthiindler Jaltoby in Berlin gab 1814 ein 
Verzeichniss siimrntlichcr Iiupferstiche dieses Meisters heraus. 
Ausser seiner von ihm selbst geschriebenen Lebensgeschichte 
findet man eine Tvlrnge Nachrichten iiber ihn und seine Stiche in 
Verschiedenen Schriften, die alle seiner mit grossem Lobe gedenken. 
Sännntliche Blätter dieses Künstlers können wir hier nicht ver- 
zeichnen, und wir verweisen demnach auf Jaliuhfs Catalog, und 
auf jenen der Kunstsammlung des Antistes und Dekan? Veith in 
Schaffhausen, wovon B. Weigel zu Leipzig 1355 den ersten Theil 
hcransgab. 
Theils der Seltenheit, theils der Trefflichheit der Blätter wegen 
erwähnen wir: 
Den Abschied des Jean Calas, nach des Künstlers eigenem Ge- 
niiilde, n. 12 z. 6 L., Br. 16 z. 4 L. 
Die ersten Abdrücke dieses Blattes haben am untern Bande sechs 
französische Verse und die Jalxrzaltl 1767. 
Diese Abdrücke sind sehr selten, und ein solcher ist in WeigePs 
Katalog von Iiuxistsachen und Büchern I. S. 55 für 10 Thlr. 
ausgcboten. 
Die zweiten Drücke sind mit der Jahr-zahl 1768 versehen. 
Auf verschiedenen Auktionen wurde dieser Calas zu 5  9 ll. 
bezahlt, in der Blücherkchen Auctiun nur mit 1 Thlr. 12 gr. 
Der sogenannte kleine Calas, ein Blatt in 8, ist bei lNeigel für 
10 gr. zu haben.   
Friedrich II. und der Kronprinz auf der Heerschau zu Potsdam, 
1777. H. g Z. 7 L., Br. 12 Z. 5 L. Selten. Galt 1  2 Thlr- 
22 r. 
16 Blätter zu BunlteYs Leben. H. 4 Z.  L., Br. 2 Z. 6 L. 
Die ersten Abdrücke vor den Numern und vor der Ueberschrift 
auf dem ersten Blatte sind selten. 
12 BäätterLztnn Göttinger Kalender, 1773. H. 3 Z. 2 L., Br. 
1 . 9 . 
Wilhelm Tcll. H. 15 Z. Ö L., Br. 15 Z. 5 L. 
Die ersten Abdrücke sind vor der Schrift. 
Ein alter Mannskepf mit der Inschrift: Ernsthaftes und vertrau- 
liches Bauerngespräch, 1758, eines der seltensten Blätter; in 
qu. fol. 
Die russischen Gefangenen, 1758, qu. lt. Selten. 
Der L" Hombre-Tisch, 1758; (111- 8-  
Das lVIaler-Cabinet, worin der Künstler selbst vorgestellt ist, 
1771, ein Hauptblatt in kl. qu. fol. 
Der Tod des Herzogs Leopold von Braunschweig; gr. (In. fol. q 
General Ziethen vor dem Iiönige sitzend; gr. qu. fol. 
Die Bauernjungen, 5 Blätter; 8. 
Studienblatt von Halbiiguren, Köpfen, ein Reiter; in 8- Vüll 
grösster Seltenheit und den meisten Sammlungen fehlend.  
Eine Landschaft mit Viehheerde, nach C. W. E. Dietrich, in 
H. Roos Manier; qu.  
Das Bildniss Friedrich's II., nach C. Vanloo; 8. 
12 Blätter zu Mina von Barnhelm; in 12. Selten. 
12 Blätter zum Don Quixotte; in 12.  _  
Die Abdrücke auf chinesischem Papier vor der Schrift und aus- 
Serst selten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.