Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718585
490 
Champagne, 
J oh. 
Bapt. 
Champrez, 
Ignaz. 
derländische Manier verläugnen. Diese hat. einige Aehnlichlseit 
 mit iener Philipifs, den er bei seinen Arbeiten unterstützte, aber 
er ham dem Onlael nie gleich. Dennoch werden beider Werke 
manchmal verwechselt; Iienner aber unterscheiden jene des Johann 
an der schwiichern Ausführung. 
Er lebte mit dem älteren Champagne in inniger Freundschaft, 
und vollendete auch einige Gemälde, die jener bei seinem Tode 
unvollendet hinterliess. Im Jahre 1638 wurde er Professur an der ls. 
Akademie, aber die Angabe seines Sterbejahres schwankt. Nach 
Einigen fand er 1695 seinen Tod, während Andere 1681 oder 1035 
als sein Todesjahr annehmen. 
Der Neffe Champagne malte Historien und Portraite und angeb- 
lich auch Gattungsstiielse. Etliche seiner Werke wurden gestochen; 
worunter eine heil. Familie und ein St. Sulpiz von Pitau nnd ein 
St. Ainbros von F. de Poilly gestochen, gepriesen werden. 
Einiges hat der Künstler selbst radirt. 
Chilmplfl, JÜaTPJaCCIUCS; Landschaftsmaler zu Paris, geboren zu 
Sceaux 1796, Schüler von Storelli. Seine Gemälde bestehen in 
 Aquarellen von bedeutender Grösse, die trefflich ausgeführt sind. 
Diese enthalten Architektur-Stücke, historische, Darstellungen 
und schöne Ansichten. Piringer hat nach ihm eine ländliche 
Ansicht des Mont-tfOr gestochen, und der Maler selbst die Fon- 
taine von Vaueluse nach einem seiner Aquarell-Gemälde lithogra- 
 phirt. Ueberdiess verlertigte er mehr als 1000 Sepiazeichnungeu, 
welche verschiedene Gegenden Frankreichs und der benachbarten 
Länder vorstellen.  
Champids Gemälde finden sich in verschiedenen Privatgallerien. 
Ühilmpmaflln, Portrait- und IIistorienmaler zu Paris, der einen 
bedeutenden Ruf geniesst. Er bildete sich in seiner Vaterstadt 
zum Künstler, und begab sich dann auf Reisen, um andere he- 
xiihmte Werke zu sehen und zu studiren. Allein er befolgte eine 
 verkehrte Richtung, die ihm zwar Ruhm erwarb, den er aber nicht 
in so hohem Grade verdient, als er ihm in seinem Vaterlande zu 
Theil wurde. Die Sucht, etwas Neues hervorznbringen, brachte 
ihn aufAbweg-e; er" malt sehr viel, sehr geschminkt und flach, und 
viele seiner Köpfe sind leblos. Den tüchtigen Praktiker erlaenxxt 
man aber durchaus.  
Im Jahre 1821i brachte er seinen Iiindermord zur Ausstellung, 
der das Ansehen einer Frescomalerei hat. Ein grässliehes Bild ist 
seine Ermordung der Janitseharen, wozu er in Coustantinonel 
zur Zeit jener Catastrisphe den Entivurf machte. Dieses Werk ist 
in einer ausschweifenden IYIanier gemalt. 
Andere Bilder, die Beifall fanden; sind: Der Martyrtod des hl. Se- 
bastian in der Capelle des l-Iospizes zu Vigan; die Iireuzalmahme; die 
Communion der hl. Magdalena; die Flucht in Aegyten. Seine 
religiösen Darstellungen sind noch die besseren. 
Champrez, lgüaz, Maler und Baukiiustler, geboren zu Holleschau 
1'752, lernte in seiner Jugend von seinem Vater die Mnlerluinst 
und ging auf Reisen. Nach seiner Zuriiclalaunft wählte er zu sei- 
nem Aufenthaltsorte Teschen und vermählte sich daselbst mit des 
Baumeisters Joseph Drachey Äfochter, gelangte zum Besitze eines 
bürgerlichen Hauses, und iibte mit vielem Fleisse die Malerliunst 
raus. Manche Iiirehen in Schlesien haben Altarbliitter von seiner 
Hand aufzuweisen. Dabei beschäftigte er sich auch mit der" Lek- 
tiire, vorzüglich mit der Geschichte. Durch Hofdekret vom 12- 
Juli 1792 ward er bei der Hauptschule zu Teschen als Lehrer der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.