Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718570
Champagne, Philipp de.  Champagne, Joh. Bapt. 489 
ren jene sechs Bilder, welche in die Carmeliten-Iiirche der Vorstadt 
St. Jacques kamen. In dieser Kirche malte er auch ein Crucifix, 
welches als Meisterwerk in der Perspektive berühmt wurde. Es 
ist auf einer horizontalen Fläche gemalt und doch erscheint es per- 
pendikulär. Er malte auch für den Cardinal Richelieu, verpflich- 
tete sich aber diesem Mächtigen wegen seiner Verbindlichkeit ge- 
gen die Königin nie. Nun war sein Rufhegriindet und er lieferte 
auch Wirklich von dieser Zeit an mehrere treFfliche Werke. Dar- 
unter erwähnen wir die vier Kirchenvater im Dome der Sorboiine, 
drei Gemälde fiir St. Gervais, von denen die Erscheinung des heil. 
Servatius (Gervais) und Protasius ins Museum gebracht wurde, wo 
sich auch die reuige Sünderin befindet,_die Godefroy nach Phi- 
lipp's Gemälde gestochen hat. Hieher gehört neben andern auch 
die Darstellung im Tempel, ein Bild in Notre-Dame, die Ceremo- 
nie der Ritter des heiligen Geistes in der Augustiner-Iiirche, das 
Abendmahl, welches Girardet gestochen, u. s. w. 
Nach dem Tode seiner Frau ging Philipp von Champagne nach 
Brüssel und malte da für den Erzherzog Leopold Adam und Eva, 
die den Tod AbeYs beweinen, und nach seiner Rückkehr wurde 
er Professor und dann Rektor der Akademie. Nun trat Lebrnn 
auf, und der viel ältere Philipp, der bereits den Titel eines ersten 
Malers des Königs hatte, musste sich den jüngeren Nebenbuhler 
vorziehen lassen. Doch ertrug er Allcs ohne Neid, und selbst dann 
noch, als ihm die Fortsetzung der Gallerie des honinies illustrcs, 
die ihm schon zugesagt war, entzogen wurde. Er zog sich bescliei- 
den nach Port-Royal zurück, und hier war es, wo das beriihmte 
Gemälde entstand, welches die Mutter Angelica mit der Mutter 
Agiles im Gebete vorstellt. Die Veranlassung gab seine Tochter, 
die im Port-lloyal Nonne war, und so eben von einer schweren 
Krankheit aufstand. Die Nonne sitzt im Lehnstuhle und betet. 
Hier ist seelenvoller Ausdruck, reine Frömmigkeit, das höchste 
Vertrauen auf den Gesichtern zu lesen. Dieses Bild ist 5 Schuh 
4 Zoll breit und f) Schuh 8 Zoll hoch. 
Andere Meisterwerke sind noch: St. Ambms, der die Leichname 
der Ileiligen Iüotasius und Servatius in den Dom von Mailand 
bringen liisst, eines der oben erwähnten Bilder; der Äpostel Phi- 
lipp, das akademische Aufnahmsstiiclt des Künstlers; das Bilduiss 
von Arnauld dülndilly; eine bedeutende Anzahl Portrüilßi (1115 
Ludwigs XIIL; der Iiönigin Mütter; des Cardinals Richelieu und 
andere von angesehenen Personen des Hofes. Vor-trefflich ist auch 
das von ihm gemalte eigene Bildniss, welches Edelink gestochen 
hat. Es i-vurde übrigens mehreres nach Champagne gestochen und 
eine Himmelfahrt mit: Ph. de Chainpagne fec.  Aug. Quesnel 
exc. 1656 bezeichnet, soll er selbst getan: haben. 
Nicolaus Chanipagne sah Italien nicht, und es fehlte ihm daher 
an Gelegenheit, nach den besten Mustern der Malerei sich zu bil- 
den. Er ahmte die Natur ohne Auswahl nach, doch gebi-icht es 
ihm an Wärme und Bewegung. Seine Zeichnung ist correkt, aber 
nicht sehr elegant, die Färbung aber ist zu loben, und auch im 
Technischen der Malerei verdient er alle Achtung. Den größten 
Ruf verdient er als Bildnissmaler, denn er stellte sein Modell im- 
mer gut dar. Er behandelte indessen ausser der Historie auch die 
Landschaft, in welcher er oft architektonische Beiwerke anbrachte. 
Chamtlagve, Johann Baptist, Maler, Neffe und scheiß. Phi- 
lipifs, wurde zu Brüssel 1043 geboren. Unterwiesen in den Grund- 
sätzen seines Meisters reiste er nach Italien, um die grossen _Meister 
dieses Landes kennen zu lernen, allein er konnte nie seine nic-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.