Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718532
Chalon, Alfred 
Chalvers, 
Anton. 
485 
die Pet. de Maree u. a. nach ihren Zeichnungen gestochen haben, 
sind mit Chra' Cha. oder Chal. bezeichnet. 
Unter den Blättern dieser liiinstlerin ist eines, welches Christina 
in einem Alter von neun Jahren stach: das Innere eines Zimmers, 
in welchem drei Bauern und zwei Mädchen stehen, und eine Frau 
mit ihrem Iiinde sitzt; qu. lt. 
Huber und Heinecke verzeichnen von ihr 10 Bl. , aber damit ist 
das Werk noch nicht geschlossen. Sie stellen Sccnen aus dem ge- 
wöhnlichen Leben dar. 
W 
shalon, Alfred E-y ein berühmter jetzt lebender Zeichner und 
Gellfßmülef. ein Liebling des englischen Publikums und wahr- 
scheinlich der Sohn des H. B. Chalon. Er bildete sich in seinem 
Vnterlande zum Iiiinstler und steht jetzt dem Leslie als Nebenbuhler 
zur Seite. Er malte herrliche Scenen aus der Zeit Ludwigs XIV" 
Popds und des SPOUUItOFS, wvusste aber den unschönen Formen, 
in die sich zu jener Zeit die menschliche Gestalt hüllte, maleri- 
sehen lleiz zu geben. Auch auf Molierdsche Gegenstände hat er 
ärossen, Fleiss verwendet. Er hat dessen Zeitalter studirt und sein 
 lostiiin getreu und schön nachgebildet. Dabei sind seine Charak- 
 tere immer den Scenen angemessen, so wie der Ausdruck dem Ge- 
genstande der Darstellung; aber er füllt nicht selten in eine ge- 
wisse Ziererei, namentlich in seinen neuesten Arbeiten, in denen er 
häufig Gegenstände aus dem Conversations-Leben wählte. Auch 
seine Färbung ist oft bunt und unruhig in der VVirkung. Chalon 
malt ebenfalls Portraite, unter denen einige mit Auszeichnung ge- 
nannt zu werden verdienen, wie die der Lady's Georgine und 
 Louise lloussel. Allein auch in vielen seiner in Aquarell gemalten 
Portraiten von Damen kommt jenes affektirte Wesen vor, das au! 
seinen neuesten Seenen hervorleuchtet. Dieses füllt indessen der 
modischen Welt nicht auf, und er Zirndtete fast grüsseren Beifall, 
als der gediegenere Leslie. Dieser steht in der Wahrheit und 
Schärfe der Charakteristik, so wie an Tüchtigkeit der Zeichnung 
und der Färbung, weit über Chalon, doch übertrifft ihn letzterer 
an Leichtigkeit und einer gewissen Anmuth. 
Chalon verdient auch als Zeichner eine besondere Erwähnung. 
Er lieferte mit Leslie, Calcott, Landseer n. a. Zeichnungen und 
Gemälde zu Finden's Gallery ol the Graees, a series of Portrait 
illustrations of the most distinguished Poets of Great-Britain. 
London 1852-311, mit 5.1 Stahlstichen; ro . 8- 
Zu den Portraits of the principal femalle characters. London 
1355. [L0 Stahlstiche in roy.,8. 
Ferner zu den Landscape, Portrait and historical lllustratiuns of 
the poetical works ot" Sir Walter Scott. London 1855. 40 Stahl- 
stiehe; roy. 8. 
Alfred Chalon ist Akademiker. 
Chalon, John, Genrenialer zu London, ebenfalls ein trefflicher 
Iiiinstler, wie der vorhergehende. Seine Darstellungen zeichnen 
sich durch Wahrheit und durch trelleude Charakteristik aus. Da- 
bei sind [seine Fi_iirei1 schön, die Gruppen voll Leben und Alle?! 
mit lteckein Pinsdl ausgeführt. Ausser seinen Scenen aus Dichtern 
und dem häuslichen Leben malt er auch architektonische Ansich- 
ten und Landschaften. 
Chalon ist Mitglied der Akademie der Iiiinste zu London. 
ChalVe-PS, Alltün, Ilistorienmaler zu Reichenberg in Böhmen um 
175i"). In diesem Jahre malte er für die Decanatsltixche daselbet 
M 
Eli-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.