Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718474
Dcsidcrio. 
Ccsnri , 
Bartololneo. 
Cesi , 
479 
0953m: 13951519119; Bildhauer und geschickter Ciseleur zu Mailand, 
ein Iiiinstler unserer Zeit. Er verfertigte verschiedene Werke in 
getriebener Arbeit. neben anderen trcPfliche Portraite und Tafeln 
in Iiupfcr mit dem Hammer getrieben. Vorzüglich ist (las Bildniss" 
cles berühmten Violinspielers llolla. Ueberdiess ist er auch im Mo- 
delliren sehr geschickt. 
Cesati, Alexander. s. Cesari.  
0353173119, CCSÜPI, Architekt und Tvliniatnrmaler zu Wlailand, geb. 
 1485, gest. 1542 mlßl" 1545. Dieser geschickte Künstler, dessen 
Leben Poleni beschrieben, erlernte die Architektur unter Brammx- 
te's Leitung und übte sich zugleich auch in der Mimaturmalerei, 
worin er schöne und zarte VVerhe lielerte. Cesariano ist einer der 
Meister am Mailänder Dome; er vollendete den Bau des Innern 
des Domes, wie er jetzt dasteht. Ueberdiess schrieb er einen Com- 
mentar zum Vitruv und hinLerliess ein Werk, in dem das erste be- 
luxnnte Beispiel von Reflexion der modernen Zeit über die Baukunst 
des ßlittelalters zu finden ist. In diesem Werke sind drei Zeich- 
nungen des Domeszn Mailand.    
Cesariano war Professor der Baukunst.   
Üesaropirenus. Srliriegstein. i    g  
Ceschini, GIOVHIIHI, _Maler zu Verona und guter Schiiler Tur- 
ehi's, dessen Arbeiten er meisterhaft eopirte. Er malte auch nach 
eigener Erfindung, nahin- aber mit zunehmendem Alter an Meister- 
schaft und Ruf ab. Dieser liunstler blühte um die Mitte- des 17. 
Jahrhunderts. 
Cesi, Bartolemeo, Maley von Bologna, geb. 1556, gest. 1627 oder 
162g, Cesi ist eines der Sehulenhäupter, welche den Carraeeisten 
den  zu guterßehandlung ebneten. Er lernte bei Anton Gram- 
niatiea die Anfangsgriintle der hunst, studirte dann bei Nosadella 
(Franz Bezzi) und wählte sich den Tlbül(ll_ zum Muster. Er nahm 
sich aus jedem Alter die schonsteu Formen nach der Natur und 
hob sie wenig durch die Idee, gab äemiissigteßtellungen und Ge- 
berden, und befliss sich einer mehr iebliehen als starken Färbung. 
 Guido Pieni betrachtete seine Gemälde in 'S. Jrieopo-und S. Martina 
olt stundenlang, und fand darin den ersten Anstoss zur Erfindung 
seiner artigen und lieblichen Dflanier, (lqhßr sind Cesfs Arbeiten 
mit denen des jungen Guido leicht zu verwechseln. 
In der Wandmalerei ist Bartolonieo kräftiger. Er behandeln! 
hierin auch figurenreiehe Seenen mit Urtlieilsltraift, Mannigfaltigkeit 
und Iiuristgewalt, und besass hierin ein so trelllielies Coloriticlass 
mehrere seiner lrrescen noch wunderfrisclie Tinten haben, Hiebe!- 
gehört der Bogen zu Forli, welcher Thaten Clvemens VIII. enthält. 
Ausgezeichnete Denkmäler von beiderlei Malereien hat auch die 
vrössere CarLhäiiser-Capelle zu Bolognarso wie die Iiirehen dieses 
ördens zu Ferrara, Florenz und Siena. 
Cesi wurde als Iiiinstler und als Mensch hoch geachtet, und be- 
sonders von den Carrueei geliebt. Er hatte ein eifriges Bemühen, 
die Malerlslrisse von den Inuungen gemeiner IIandvverlier vollends 
zu trennen, denn sie stand mit diesen noch immer zum Theil in 
Zunftverhiiltiiissen. Lanzi III. 50. d. Ausg. Fiorillo II. 6:12. Letz- 
terer sagt irrig, dass Cesi zuerst die Grammatik studirt, statt bei 
Anton Graininatica gelernt habe. Malvasia erhebt diesen Künstler 
mit grossem Lobe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.