Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718468
478 
Cesari, 
Joseph. 
Ccsafi , 
Alexander. 
liebe, und so konnten ihm nie genug Ehrenbezeugungen wiederfahren. 
Clemens VIII. ernannte ihn zum Ritter des Christusordcns. 
Cesari war bei allen Fehlern ein gehorner Maler, und man muss 
nur bedauern, dass er dem falschen Geschmucke seines Jahrhun- 
derts huldigte. Reine Nntur, einfache Schönheit der Cornposi- 
tion, strenge Richtigkeit der Zeichnung darf man bei ihm nicht 
suchen. Seine lebendige Imagination gefiel sich in Anhäufung, in 
einer gewissen turnultuarischen Lebendigkeit, die in die Augen 
fiillt. Seine Liehlingsgegexistiixxde waren ein grosses Gedränge von 
Menschen und Pferden, welch Letztere er jedoch trefflich malte. 
Diese Kühnheit der Cmnpositiun war es, welche ihm den ersten 
Bang unter den (lanialigen lNTalern in Ruin verschaffte. Auch halte 
er einen grossen Anhang und viele Schüler, die ihm bei seinen 
Arbeiten beistanden, von denen aber einige unerträglich wurden. 
Den ersten Stoss bekam sein Ansehen, oder überhaupt das der-Ma- 
nieristen, durch M. A. Ainerigi (S. diesen Artikel), hauptsächlich aber 
brachten ihn und die ganze Parthei der Idealisten die Carracci um 
ihren Ruf.  
Es wurde auch Mehreres nach diesem Iiiinstler gestochen, na- 
mentlich von ltßGuidi, F. Villamena, E. Sadeler, Ph. Thomas- 
sin u. a. 
Cesan, Bernardln, Bruder und Schüler des Obigen. m- half dem- 
selben bei seinen Arbeiten und copirte mit Eifer die Zeichnungen 
des "Michel Angeln, und zwar mit solcher Treue, dass man sie 
kaum von dlen Originalen unterscheiden konnte. Dieser Iiiinstler 
starb in jungen Jahren 1614. 
Cesari, Alexander, eigentlich Cesati, ein vortreffligher Edei- 
steinschneider und Medailleur, genannt Grecho. Die Werke 
dieses Künstlers wurden den Antiken gleichgehalten, und sie ver- 
dienen auch-vvirkliclil ein ausgezeichnetes Lob. Fiir eines seiner 
vorziiglichsten hält iman den Kopf Heinrichs II. von Frankreich, 
den er erhoben auf einem Carneol schnitt. Von seiner Schauiniiiize 
auf Paul III. sagte Michel Angeln, dass die Iiunst hier ihr Iiiicli- 
stes erreicht habe. Sie ist bei Bonanni unter den Sehaumiinz-en die- 
ses Pabstes N0. 33 abgebildet. Man hat von diesem Iiiiiistler auch 
 eine Mßtlilillü auf Julius III. und Bildnisse verschiedener Cnrdiniile 
und Fürsten. Hielier ehören ,die Purtraite der Iianii ie Farnese. 
Sehr selten und kostbär sind seine Geininen, und besonders be- 
rühmt ist der Caineo des Pliociun, in welchem er nach dein ein- 
stimmigen Urtheilc alle modernen Arbeiten dieser Art ubertrat. 
Von ihm sind nach Visccmti auch die meisten Steine,_clie _mit 
dem Namen M. Lullius Alexander bezeichnet sind. Man hielt diese 
daher irrig für Werke des alten Alexander, des Vaters des Aulus, 
den Welker beigebracht. 
Man nannte diesen Künstler nach Vasari immer Alexander Ce- 
sari, allein er heisst Cesati und stammt aus einer inailiintlisehen Fa- 
milie, wie Sig. Cattaneo, der Direktor des nuiiiisinhtiselieii Museums 
zu Mailand aus Akten erwies. Den Beinamen Grecho erhielt er 
demnach nicht von seinem Vaterlande, sondern entweder wegen 
der Nacheilerung der berühmten alten Meister Pirgoteles und D_ios- 
corides, oder vielmehr wegen der griechischen Bezeichnung seiner 
Werke. Auf der Medaille Pauls III. steht: AAEÄANAPUL 
EIYOIEI.  . 
CesatYs Bliithezeit ist um 1550, sein Geburts- und Todesjahr 
kennt man nicht. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.