Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718412
Cerezo, 
Maieo, 
Ceroni, 
Johann 
Anton. 
473 
und schöne Köpfe findet. Er muss sich noch die bessere Zeit der 
Iiunst zum Yorbilde genommen haben, denn er ist frei von Ma- 
uicrisrnus. Starb 1079 im '10. Jahre. 
001'620, Mateo, Historieuxnaler, wurde zu Burgos 1555 geboren, 
und erhielt den ersten Unterricht von seinem Vater gleiches Na- 
mens, von dem man eine grusse Anzahl Christushilder zu Burgos 
findet, welche oft dem Sohne zugeschrieben werden, und zwar aus 
keinem andern Grunde, als weil dieser bekannter ist. 
Cerezo der Sohn kann in seinem 15. Jahre nach Madrid in die 
Schule des Juan Carrennn, bei dem er ansserortientliche Fortschritte 
machte; denn er verwendete jede Minute nützlich, besuchte seinen 
Cursus in der Akademie, sturlirte nach der Natur, malte die Por- 
traite aller seiner Iireunde, copirte die Meisterwerke anderer Schn- 
len und wurde so ein guter Colorist. Er ahmte den Styl seines 
Meisters so genau nach, dass man ihre Werke oft verwechselt hat. 
Man hat von seiner Hand viele Bilder, welche die Empfängniss 
Mariä darstellen und dem Urheber verdienten Ruhm verschaffen. 
Er wurde auch in Wladrid und in andern Städten zu iilfentlichen 
und Privatarheiten gebraucht. Den jüngeren Ilerrera unterstützte 
er bei seinen Frescuarbeiten in der Kuppel der Fraucnkirche zu 
Atoclia, und hinterliess zu Valladolid einen St. Franciscns, der 
später nach Paris kam. Nach seiner liiickltehr in Madrid malte er 
im Rcfektoriuln der refurxnirten Franciskancr das berühmte Ge- 
xniilde der Jünger in Emaus, ein Werk, welches voll Zartheit und 
Ansdrucla ist und durch seine Einfachheit anzieht. Als einmal ein 
Italiener dieses Bild sah, sagte er ein wenig zu hoclnniithig: Per 
cssere d'un Espagntiolo, non e cattivo. 
Cerezo scheint mit diesem Werke seine Bahn beschlossen zu 
haben, denn er malte es im 40. Jahre, in welchem Sein Tod er- 
folgte. Man schätzt besonders seine Interioren, und auch eine 
Sammlung von Zeichnungen in Bister ist verdienstvoll; denn seine 
Zeichnung ist eben so leicht, als eurrekt, so wie sein Pinsel breit 
und die Färbung schön befunden wird. 
Man tril-Tt desswegen seine Werke in allen Sammlungen an, in 
den Kirchen Mark-M's, zu Bajaduz, Patilar, Valladolid, Palencia, 
Burgos und Malaga. 
Cerini de Monte V archi , Franz von, Architekt, wurde 1745 
geboren. Dieser geschickte Künstler wurde schon frühe zum theo- 
retischen und praktischen liiiilstler seines Faches gebildet, und da- 
her wurde ihm auch Anerkennung und Auszeichnung zu Theil. 
Er starb 1827 als k. k. österreichischer Civil-Oberbaudirektor und 
Rath der Akademie der Iiiinste zu Wien. 
Cerlm, Fabrlzms, Maler zu Wien, der 1648 geboren wurde. Er 
malte Historien und Portraite, hinterliess aber keine grosse Anzahl 
von Bildern, denn er bekleidete die Stelle eines kaiserlichen Gal- 
lerie- und Iiuustinspektors, in welcher Eigenschaft er 1730 das 
Zeitliche segnete. 
Cerim, Joh. Dommicus. s, Cerrini, 
091'031, Johann AIIIOII, Bildhauer und Baumeister von Mailand, 
wurde unter Philipp IV. nach Spanien berufen, um den Escurial 
mit seiner Arbeit zu zieren. Von ihm sind dort die Engel von 
Metall im neuen Pantheon. Ueberdiess bewies er auch seine 
Iiunst bei der berühmten Faqade der St. Stephans-Kirche zu Salm 
manea. Er starb 1610 zu Madrid im 6:. Jahre.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.