Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718352
Cellini, 
Benvenuto. 
Cels, 
Cornelis. 
467 
wesentlich verschieden und keines als Cepie des andern anzusehen. 
In Florenz schreibt man es bald dem [Vlichel Angele, bald dem 
Johann da Bologna zu, und Einige legen selbes auch dem Ben- 
vennto bei.   
Zu Florenz restaurirte der Künstler einen trefflichen Apollo zum 
Ganymcd, von welchem Freilich die manierirten Theile Cellini's von 
der edlen Einfalt des alten Werkes merklich abweichen. In der- 
selben Stadt ist noch die Bronze-Büste Cosinus I. mit reich ver- 
ziertem Harnisch. 
Unter den vielen Denkiniinzen, welche diesem Meister zuge- 
schrieben werden, sind nur einige von seiner Hand. Sie sind in 
dem grossen Werke des gelehrten Jesuiten Bonanni beschrieben. 
Benvenuto Cellini laeschrieb eigenhändig sein Leben, aber diese 
Biographie blieb beinahe 200 Jahre im Manuscripte. Die erste 
Uebersetzung in einer fremden Sprache besorgte wahrscheinlich 
um 1730 ein Engländer, mit dem Druckorte: Köln, und eine au- 
dere englische Uebersetzung erschien 1771 von Th. Nugent. 
 In Deutschland gewannen wir 1805 zuerst durch Göthäs Ueber- 
setzung den Bcnvenuto Cellini allgemein lieb. 
Italienische Ausgaben von Cellini's Leben und Werken gibt es 
mehrere. Eine von 1728 erschien zu Neapel in 4., und 1751 zu 
Florenz: Due trattati, uno intorno alle atte Principali delP orefi- 
ceria, l'altro in materia dell' arte della scultura, ebenfalls in 4. 
Die erste Ausgabe dieser 'I'raktate wurde 1563 gedruckt. ' 
Im Jahre woöagab zu Mailand G. P. Carpani die Opere di B. 
Cellini (Vita da lui inedesinio scritta.  Due trattati  coll agginnta 
di Poesie, lettere e altre uperette) heraus. Mit Carpanfs Text 
erschienen später noch andere Ausgaben von dem Leben dieses 
Künstlers, 182i zu Mailand die sechste in 8. 
Die beste Ausgabe ist die von Dr. F. Tassi: Vita di Benvenuto 
Cellini, restituita alle lezione originale snl Manoscritto Püifvi m'a 
Laurenziano ed arrichita (Pillustraziuuc e docurnenti inecliti, 5 B- 
in gr. 8., von denen der dritte die Ricorcli prose e poesie, cou do- 
cumenti la maggior parte inediti etc. enthält. Florenz 1829.  
Nach dieser Ausgabe besorgte Prof. Choulant eine andere 111 2 
B. in 12., welche 1852 in Leipzig erschien. 
Neue Mittheilungen über B. Cellini enthiilt die Schrift des Sr. 
Gamba, unter dem Titel: Baeconti di B. Cellini, 1831-  
Der Franzose M. T. de Saiut-Mareel gab 1822 Zu PaYiS MÖ- 
moires de B. Cellini, ecrits par lui möme, traduits de Pltalien, 
heraus und 1833 besorgte D. D. Fargasse eine neue Uebersetzung, 
unter dem Titel: Vie de B. Cellini, orlevre etsculpteur Florentin etc. 
2 Vol. in 8. 
Cßloni oder CGllOUI, Jültülln, ein Bildnissmaler, der in der 
zweiten Hälfte der 17. Jahrhunderts in Frankreich lebte. Es wur- 
den einige seiner Bildnisse gestochen, wie das von B. J. Bayer, 
Marqnis d'Argcns von Ceelernans. Die näheren YTerhiiltnisse_ die- 
ses Iiünstlers sind unbekannt. so wie jene eines Künstlers gleichen 
Namens, der um 1750 in Marseille lebte. Ein solcher soll nach 
J. B. Vanloo geritzt haben. 
Gels: 0011131159 Historiennialer, geb. zu Lier 1778, war der Sohn 
eines Iiauiinanns und von diesem zur Handlung bestimmt; doch 
fand Cornelis grössere Lust am Zeichnen, wesswegen ihn endlich 
der Vater dem Maler Lens zum Unterrichte übergab, den er luuf 
Jahre genoss. Im Jahre 1800 reiste er zu seiner Ausbildung nach 
30 "
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.