Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1718123
444 
Caulitz, 
Czms , 
Salomon 
Venedig nach den besten Mustern einen reichen und blühenden Styl. 
Später änderte er seine Tlnlüllgtälillllg und wurde matt, und in die- 
ser Manier sind leider seine meisten Altar- und Cabiiietsbililcr ver- 
fertiget. Ctlllla arbeitete noch 1632. Man sieht von ihm noch ver- 
schiedene l-Iaildzeichilungen und Figuren von Erde, Kreide und 
Gyps. 
Galllltz, P1330; ein Maler zu Berlin, malte schöne Landschaften 
und Thiere, verfertigte auch einige Werke von eingelegter Arbeit 
und restaurirte mit vieler Geschicklichkeit alte Gemälde. Im Schlusse 
 zu Potsdam sieht man verschiedene Werke von ihm. Starb 121g 
in seiner Vaterstadt als li. lYIaler. 
Caumünli diAVlgllOrl, Marquis, ein Iiunstlielahnber, zeichnete 
und iitzte zu seinem Vergnügen. Eines seiner Blätter, das zwei 
Zephyre vorstellt, wie sie eine weibliche Büste bekriinzen, unten 
einen Faun, ist mit S. D. C. S. aqua forti  Sebastian Conca de- 
lineavit Roina. 
Viele Blätter scheint Cauinont nicht gefertiget zu haben. 
CEIUDOIS, AllgllSlllll, Steinpelschneider und Bildhauer zu Paris, geb. 
zi1 Bar-sur-Ornaixl 1783, lernte bei Dejoux und trug 1315 den 
zweiten grossen Preis davon. Seit dieser Zeit verfertigte er meh- 
rere Medaillen, von denen einige zur Gallerie mötallique gehören, 
andere für die GTlllCYlC beriihinter Franzosen des 19. Jahrhunderts. 
Im Jahre 1825 schnitt er die Medaille auf das Banquet, welches 
die Stadt Paris dem Herzog von Angouleme mich seiner Rückkehr 
nach Paris gab; auch eine Iirönungsmedaille auf Iiarl X. hat man 
von ihm, und eine andere auf die Errichtung clci-Statue Feneloifs 
zu Cambrai. Ueberdiess meisselte Cauneis noch mehrere Statuen, 
wie die des General Foy in natürlicher Griisse, eines jungen Syar- 
taners, der seinen Schild dem Vaterlande weiht. Auch in Büsten 
leistete er Gutes. Gabet. 
C3115, Oder Caux, Salomon (10, Ingenieur und Architekt, wurde 
gegen (laS Ende des 16. Jahrhunderts in der Normandie geboren. 
Er zeigte schon in früher Jugend grosse Anlagen zur Mechanik 
und zur hydraulischen Architektur und ging dann nach England, 
wo er Zeichenmeister des 1612 verstorbenen Primaten Iiteinrich wurde. 
In der Folge kam er nach Deutschland und um 1630 in die Dienste 
des Churfürsten von der Pfalz, der ihm die Leitung seiner _Bauten 
 anvertraute. Nach einigen Jahren kehrte er nach JSr-ankreieh zu- 
rück, und beschloss da 1650 sein Leben. 
Man hat von diesem Künstler mehrere Werke, die er in den ner- 
schiedenen Epochen seines Lebens herausgnh. In Englzintl erschien 
1612 seine Perspektive avec 1a raison des oinbres et xniroirs, ich, 
und zu Frankfurt 1615: Les Ilaisons de l-brccs inouvantes avec dl- 
vers machines et plusiers ilessins des grottesl et lkintziines, ebenfalls 
in fol., so wie die spätere Ausgabe von 102i. Dieses YVerl: wurde 
auch in's Deutsche übersetzt. 
Ein anderes Werk, das er in Diensten des Churfiirsten von der 
Pfalz zu Heidelberg ausarbeitete, führt den Titel: Ilortus Palatiuus 
Heidelbergae exstructus. Francof. 1620. fol. mit vielen liupfern von 
Th. de Bry. 
Zu Frankfurt erschien auch 1615 seine Instruction harmßnißllle- 
in zwei Theilen, fol. C. de Trost übersetzte dieses Werli ins 
Deutsche. Sein letztes führt den Titel: La puatique et 1a demon- 
stration des horloges solaires. Paris 1624, 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.