Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1717711
Carrenno , 
Juan 
de 
Nlirandn. 
403 
Mit. diesem Künstler lnalte Carrenno mehreres. In der Cathedrale 
zu 'I'oleilo ist von beiden eine in Fresco verzierte Iialielle , wofür 
die Kiinsller 6500 Dukaten in Gold bekamen. Auch das Sanlatua- 
rium fler Frauen-Kirche schmückten sie mit Gemälden für den Preis 
von 4500 Dukaten. 
Nach dem Tode des Sebastian de Herrera ernannte Karl II. unsern 
Künstler zum Holinaler, und war ihm, wie sein Vorgänger, in 
Gnaden gewogen; denn Carrexino erwarb sich durch seine Gemälde 
die Achtung Jcderirianns und besonders die des Königs. Der junge 
Monarch fragte eines Tages den Maler, als dieser so eben das 
Bildniss seines Herrn gemalt hatte, was er für einen Orden besitze, 
und die Antwort des bescheidenen Iiiinstlers war: Senner! ich bin 
Euer Diener. Der König liess ihm sogleich die reiche Decoration 
des heil. Jakob überreichen, allein der Künstler nahm sie IllClli, an. 
Seine Freunde und die Professoren seiner Kunst machten ihm alle 
Vorwürfe wegen dieser Handlung, weil sie in dieser Auszeichnung 
nicht nur den Mann, sondern selbst die Kunst geehrt glaubten. 
Allein Carrenno antwortete ihnen z. die Wlalerei bedürfe keiner Eh- 
renbezeugutig , sie könne ja selbst Jedermann ehren. Der König 
ertheilte ihm auch noch die Erlaubniss, jenes Kleid tragen zu dür- 
fen, dessen sich der "Miunarch am grünen Donnerstage bediente, 
ein durch Sanehez IV. von Castilien gehciligter Gebrauch, den 
auch Carl V. aufrecht erhielt. 
Man sollte glauben, der junge König hätte auf die verweigerte 
Annahme des St. Jakobsortlens dem Künstler seine Gnade entzogen, 
allein Carl fuhr fort, seinen Maler zu ehren und liess mehrinalen 
sein Portrait durch ihn fertigen; er verbot sogar jedem Künstler, 
sein königliches Bild ohne Erlaubniss Carrcnnds zu malen. Er por- 
traitirte auch den Juau" dbtustria und den russischen Gesandten, 
der 1662 zu Madrid war. Carrenno malte ebenfalls jenes Bild des 
Königs in der Rüstung, welches bei seiner Vermählung mit Louise 
von Orleans nach Frankreich geschickt wurde. 
Nachdem Carrenno eine bedeutende Anzahl von Gemälden verfer- 
tiget hatte, starb er zu lNTadi-id im September des Jahres 1685, 
und Jiinterliess _viele Schüler, die in ihm ihren Vater bewcintcn. 
Er unterrichtete mit einer Giite, die nicht ihres Gleichen hat, Wies 
sie auf ihre Fehler hin, und half ihnen selbe verbessern. Unter 
Carrennifs Schülern sind J. M. Cabezalero, J. Donoso, F. J. Ruiz 
de 1a Iglesia, J. de Ledesma, und L. de Sotoxnayor. 
Das Verdienst dieses Künstlers besteht in einer breiten und reinen 
Zeichnung, und in einem anmuthigen Colorite, dessen Vortrefflich- 
keit er dem fleissigen Studium nach Van Dyclfs Werken verdankt. 
Seine Skizzen sind mitFreiheit entworfen, und beweisen ein frucht- 
bares Talent in der Erfindung, gepaart mit technischer Fertiglieil. 
In seiner Manier folgte er dem Velasquez, besonders im Portraitc. 
Man kennt von Carrenno auch mehrere geiitzte Blätter, die im 
Auslande selten, aber, wie Palomino versichert, von grossein 
Werthe sind. 
Seine Gemälde findet man in Toledo , Alcala, Paracuellos, Alar- 
11011, Ürgaz, Pennaronda, Almeida, Pampeluna, Victoria, im Escurial, 
in den Palliisten und Tempeln von lNTadrid, in S. Ildefonso, Placenzia, 
Barbar, Granada und Segovial. Auch in den Händen der Kunst- 
freunde sind Bilder von ihm. 1m Auslande sind sie selten. In der 
Eremitage sind vier schöne Bilder von Carrenno: der heil. Damianus 
in Begeisterung, die Ueberreiehung der Schlüssel von Granada an 
Ferdinand den Katholischen, die Taufe Christi und das Bildniss 
eines spanischen Herrschers. In den übrigen ausländischen Samm- 
lungen trifft man oft liilttlll Ein achtes Gemälde von diesem liiiitstler. 
 Q6 ü
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.