Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1717685
400 
Carra cci , 
Augustin. 
Carraccioli. 
Dieses Stiick gehört nach Bartsch wahrscheinlich dem Bricci an- 
Il famoso ritratto di Marc-Antonio.   
Dieses Bildniss ist wahrscheinlich jenes iin Zeiehenbuche Nr. 55- 
Il Ritratto di Galileo Galilei. 
Dieses Bildniss hat Villamena gestochen. 
S. Chiara in Profile. 
Die heil. Clara ist wahrscheinlich die Nr. 22. des Zeichenbuches. 
Una medaglia clüiugusta, coii questu rovcscio: A. C. 
Una cartelliiia fbriiiata, et riciiita da duu curnucopii Picni di 
frutta etc.  
Ün sudariu Sanctissiino, senza noine ö altro. 
Wahrscheinlich clerAbili-ucls vor der Schrift vom Blatte des Fllrizio. 
Una testa di bella donna in prolilo. 
Wahrscheinlich ein Blatt aus dem Zeichenbuche. 
 La bella inezza lWIadonnina di Giacomo lirancia, sotilissiinu taglio 
sul gusto di lYI. A. 
Unpicculissimo S. Giovannino Evangelista giovanetto, col libro 
et la Peiina. 
Cilffaßßi; Franz, lWIaler und Iiupferstecher, Aiigustiifs und IIanni- 
bal's jüngerer Bruder, genannt Fraiieeschino, lernte bei seinem 
Vetter Ludwig, iiiid hatte ein trelTliclies Talent zum Zeichnen und 
Malen, doch desto weniger Bescheidenheit. Er wagte es, seinem 
Meister eine Schule entgegen zu_stelleii, _und schrieb über die 
Thiire: „Qucsta e la) vera scuola dei Carracci" (Diess ist die wahre 
Schule der "Cai-raeei ; allein er fand keinen Glauben und machte 
sich vielmehn verhasst durch die Wlerlolgung Liidovicds, dem er 
doch dasjvenige Gute, das er geinacht hatte, verdankte, nämlich 
das Bild in S. Maria Maggiurc mit mehreren Ileiligen, welches der 
 gute Vetter ganz retuucbirte. Später eilig er nach Rom, wo er bei- 
fiillig aufgenommen wurde; allein maiin erl-iannte ihii dort bald und 
zollte ihm Verachtung. Ueberdiess führte er auch ein regelloscs 
Leben und starb daher im Siechhause 1622'in einem Alter von 27 
Jahren. 
Man kennt von ihm [i Blätter, Brustbilder berühmter Frauen, 
nach Ludwig Carracci ,   
Eine Madonna und Carl Borromäus kniend, mit einem Engel, 
der auf einen Tudteiikopf zeigt. 
Seine Blätter sind mit 1'. C. und F: C. S. bezeichnet. 
carraßci Anton; Maler Aueustiifs natürlicher Sohn, wurde zu 
P 1  v   
Venedig 1585 geboren. Mit schuneni Talente begabt, widmete er 
sich unter Leiturw seines Vaters der Iiiinst, hatte aber schon als 
jßjähriger Jiiiigliiiig den Verlust desselben zu beweincn. Jetzt nahm 
sich Ludwig seiner an und rief ihn nachdioin. dem liebenswürdi- 
ger Charakter machte ihn auch dem zweitendVIeister werth, denn 
er folgte ihm in Allem und auch in der Manier, in der Zeichnung, 
im Colorite und in der Compositiun hielt er an die Carraccischc 
Schule. 
Antonio starb schon 1618 und daher sind seine Werke nicht 
zahlreich. Einige sind im piibstlichen Pallaste und in S. Bartolo- 
meo; etliche bewahrt man als Scltenheiten in Gallerien. 
Carraccia Paul; Bruzlcr Imdwigs, war 
wie wir bereits im Artikel Ludovicds 
hältnisse sind unbekannt. 
ein Maler ohne Verdienst, 
erwähnt. 'Seine Lebensver- 
unserer 
Imrraul 
Carracciüliy Iiupfcrstecher 
Liber veritatis des Claude 
Zeihv Fr stach 
in Aqualixxla, 
das 
sogenannte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.