Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1717671
Carracci , 
Augustm. 
0321 
Das Wappen des Herzogs von Mantna zwischen zwei allegori- 
sehen Frauengestalten. H. 5 Z. 5 L., Br. 7 Z. 
Bartscli sagt No.1'f2., man könne sich nichts Schöneres denken, 
als dieses Stuck. 
Das Wappen des Cardinals Peretti. H. 1'; Z. [i L., Br. 5 7.. 3 L. 
Schön und sehr selten, und noch seltener eine andere Darstel- 
lung des Wappens dieses Cardinals, ebenfalls ein sehr schönes Blatt. 
11.82.. 6 L., Br. 11 Z. 
Die zweiten Aladriicke dieses letzteren tragen das Wappen des 
Card. Gabriel Paeotti. 
Das "Viläappen eines Cardinals aus der Familie Sampieri. H. 5 ZU? 
Br. iZf? 
Dieses Blatt ist mit Leichtigkeit gestochen und selir selten. 
Das Wappen des Cardinals Sega, 1592. H. {i Z. 6 L., Br. 6 Z. 
10 L. 
Schön und sehr selten.  
Das Wappen der Päbste und Cardiniile von Bologna. 11. 12 Z., 
 Br. 15 Z. 6 L. 
 Selten. 
Die 10 Blätter in Tassds hefreitein Jerusalem, nach B. Gastei- 
li's Zeichnung. II. 7 Z., Br. 5  
Diese Ausgabe des Tasso erschien 1590 zu Genua. 
Die 37 Blätter in B. CampYs Geschichte von Creniona: Creinona 
fedelissiina citta etc. 1585. 
In der Quartausgabe dieses VVerkes, die zu llrlfailantl 1645 bei 
J. B. Bidelli erschien, sind nur g Stiieke aus der obigen Folge, 
und auch die Abdrücke sind von diesen schwach. 
Die Devisen der Gelati, 18 B]. in dein Werke: lliiine de gli am- 
deinici gelati di Bologna, 1597. 
Die Fratzenköpfe, 7 Bl. H. 5 Z., Br. 2 Z. 6 In? 
Diese Blätter gehören zu den ersten Versuchen des Meisters. 
Der grosse Hund. A. Caraza f._ H. 4 Z. 10 L., Br. [i Z. 6 L. 
Aus der ersten "Manier Augustins und sehr selten. Die ersten 
Abdrücke sind vor dem Namen.  
Der Fächer mit mythologischen Figuren. Agust. Carazza Inu. e. 
fe. n. 15 Z. 4 LIZ, ßi. 9 Z. 2 L. 
Die ersten Abdrücke sind ohne Namen des Stechers. Es gibt 
von diesem Blatte auch eine Cuplß, die Bartsch nicht zu kennen 
scheint. 
Das Titelblatt mit dem Wappenschild des Cai-dinals Aldobrandi 
in architektonischer Verzierung. H, 6 Z. 3 L., Br. [i Z, 6 L, 
Selten. 
Ein Cartouehe mit YValTentrophäen und der Inschrift: SINE 
PALLADE TORPENT. H. 'Z Z. 3 L., Br. 6 Z. 
Schön und sehr selten. 
Ein anderer Cartouehe, oben bezeichnet mit den Buchstaben N. o. 
und unten mit dein Worte COHBE. H. I; Z., Br. 5 Z. 
Das Iiaufmannszeiehen des Johann Fiumi, mit zwei Satyren und 
dem Wappen der Stadt Bologna. H. 6 Z., Br. [l Z. Ö L. 
Sehr selten. 
Augustin Carracei gab auch ein Zeichenbuch heraus, in 81 Blät- 
tern, die der freien Ausführung wegen von Gori und Andern dein 
Augustin selbst beigelegt wurden; allein der Stich derselben gehört 
grössteiitlieils deiii (Jiainberlano und einige auch deni F. Brieci an. 
Zweifelhafte und von Malvasia fälschlich dem Agostiiio zuge- 
schriebene Blätter sind: i 
Li sei pitoclii vulgati düägostino, detti anelie i sei monelli', ehe 
intaglio in lloma etc. 
xi 
. I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.