Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1717605
392 
Carracci , 
Augustin. 
stachen, und selbst mit dem Grahstichcl den rohen Vortrag der ra- 
direnden Nadel nnehahmten. Augustin hatte das Gliicls, in der 
Zeit der Verdurbenheit des Styls Lehrer zu finden, welche zivar 
den aus RathePs Schule hervorgegangenen sich nicht gleichstcllen 
konnten, allein doch noch eine Ahnung von innerer Grösse in der 
Zeichnung bewahrten. Prospero Fontana war, wie, oben gesagt, 
sein Lehrer in der Malerei, und als Iiupferstecher war es für ihn 
ein grosser Vortheil, dass er mit dem (iraviren durch die Gold-' 
schmiedslzunst vertraut geworden, durch B. Passerotti aber in der 
Federzeichnung, welche genaue Schrafiirung erfordert, geübt war. 
Der Niederländer C. Cort machte ihn mit den Idortschritten der 
Iiupferstecherkunst Bekannt, welche diese jenseits der Alpen ge- 
macht hatte, und zu besonderem Vortheile gereichte ihm auch der 
Umstand, dass er bei dem Bildhauer Miuganti im Modelliren ge- 
übt worden war. So lief er nicht Gefahr, die Form aus den Augen 
zu verlieren, indem er dem festen, gewandten und lillDSliPClCltCIl 
Stiche der Niederländer folgte; vielmehr tand er die richtige An- 
wendung auf Form, jene zur volllionnneneii 'I'echuik ausgebildete 
Strichmethode und insofern steht er selbst über Golzius, deni er 
sich oft nähert, dass er stets die Technik des Stiches als Mittel 
behandelte, und nie als hlusse Virtuosität an sich hervortreten liess, 
sondern sie den Zwecken der Kunst unterwarf. Er stach nicht, 
um sich als grosser Stecher zu zeigen, sondern als darstellender 
Künstler. 
Augustin Carracci war in Bezug auf Italien WlPliliCll als der Schö- 
pfer derneuen Stichmethode zu betrachten, da die lWIarc-Antunitf- 
sehe Schule ausschliesslich auf Form hinarbeitete, und die ein- 
fachste Lixlienverbinclnng hinreichte, fklrblose Zeichnungen und 
Skizzen nachzuahmen, die späteren Mauieristcn und die lYIaler 
hingegen in der wilden Arbeit des llatlirens einen Ruhm suchten. 
Durch die Ausbildung des Scl-iraflirens, ihrer Strichlagenverbindun- 
gen und durch die Uebung, die Striche selbst auf das mannigfal- 
tigste nach den Erfordernissen des Gegenstandes, welcher gestochen 
werden S011, zu beugen und zu schwingen, erweiterte sich der 
Kreis der Wirksamkeit und Aufgaben für die IiuPlerstecherhunst. 
Obwohl Augustin nicht völlig freizuspreehen ist, dass auch er in 
der Wahl Seiner Vorbilder oft dem GCSClIIIIQCliG seiner Zeit friihnte, 
nach höchst nianierirtexi Meistern stach und sittenlosc Gegenstände 
wählte, so trilft dieser Tadel doch nur den kleinsten Theil dieser 
Arbeiten, und vielleicht trägt er nicht allein diese Schuld, indem 
unter seinem Namen viele Blätter in die Welt ausgegangen sind, 
welche von Anderen gestochen wurden. Auch muss man unter 
CarraccPs VVerken selbst diejenigen, auf welche sein früherer Mei- 
ster der Kupferstechcrltunst, Duin. Tibaltli, Einfluss hatte, von den 
späteren Arbeiten unterscheiden, welche in der niederländischen 
Stichmethude ausgeführt, und mehr seine freie Wahl sind. Augu- 
stixfs trelflichste Blätter sind nach Tintorettu, Correggio und seinen 
eigenen Erfindungen. Quandt Entwurf einer Gesch. der Iiupfer- 
stecherkunst, S. 209 B". 
Zu den gesuchtesteu Werken gehören: 
Die grosse Kreuzigung, nach Tintoretto, 158g. H. 18 Z. 6 L. 
mit dem Bande, Br.  Z. 
Dieses aus 5 Platten bestehende Capitalblatt wurde bei St. Yves 
um 69, und bei Durand um 200 Fr. erstanden; in Deutschland 
galt es bei Versteigerungen 4, 6 und 10 Rthl. 
Aeneas und Anchises, nach Baroccio; 1595. H. 14 Z. 2 L., Br. 
19 Z.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.