Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1717337
Cm 
Äini , 
Augustin. 
Carlone, 
Carlo. 
365 
nrrhiteltturstiiclae, von denen einige mit kleinen Figuren staffirt 
Sll1d-_ Er lebte noch 1718, wie Fiorillo I. 210 versichert; nach Tic- 
CUZZI starb er nach 1720. 
1   0 ,  , 
(laYlllll, AügllStln, Bildhauer und Maler, ein Genueser von Ge- 
hurt, kam in friiher Jugend nach England, und erlaugteihiei" den 
Ruf des vorziiglichsten Bildhauers seiner Zeit. Im Sitzungssaale 
der laönigl. Akademie ist von ihm die Statue Georg III. zu Pferde 
vom Jahre 1769. In London sindrausserdem noch einige andere 
YVerlie von ihm, die in der Draperie Lob verdienen. Er "starb 1700 
als eines der ältesten Drlitglicdcr der Akademie. Smith hat sein 
Bildniss sehr schon in Schwarzhnnst gefertiget. Fiorillo V. Ögö und. 
811g, wo wahrscheinlich durch einen Druckfehler 1796 als Sterbe- 
jahr angegeben ist.   , v,  
s o '  
Carhm, Alberlgo, ein Maler, der 1705 in Pescia geboren wurde 
und bei O. Dandini die Kunst erlernte. Später besuchte er in. 
Rom S. Conczüs Schule, trat aber hierauf in den JNIinoritenÄOrdeiI 
und malte nur mehr für seine Klosterkirche. Er hinterliess" hier 
Proben keines gemeinen Talentes und starb 1775. Ticozzi nennt 
diesen Künstler Antonio. Wahrscheinlich erhielt cr im Kloster zu 
Siena den Namen Alberigo.  
031'115, SHIVETOT (18, ein geschickter Bildhauer aus 'l'rient, laam 1806 
nach Rom, und genoss da zwei Jahre die Unterstützung des 1'123- 
nigs Maximilian von Bayern. Fr lag in Rom mit Eifer den Stug- 
dien oh, und lieferte mehrere treffliche YVei-he, neben andern auch 
die Biiste seines königl. Gönner-s. In der hönigl. Glypothek zu 
München ist von seiner Hand die lYlzirmor-Biiste Winhehnamfs 
2 Schuh Sä Zoll hoch. 
Üarlisle, Anna, lYIalerin zu London, malte in Miniatur und, wie 
es scheint, auch in Oel, denn sie erhielt eines Tages mit Van 
Dyck von Carl I., bei dem sie sehr beliebt war, ein Geschenk von. 
Ultramarin, der dem Könige 500 Ff. St. kostete, ein "Umstand, der 
auf die Malerei in Oel schliessen lässt, indem eine solche Menge 
Ultramarin zu Miniaturen zu gross gewesen wäre. Cotterel besaß 
einige Arbeiten von ihr.  
Diese Künstlerin, die um 1630 starb, darf nicht mit der Gräfin 
von Carlisle verwechselt wertlcu, welche sich durch Iiupferstiche 
nach Rembrandt, S. Rosa, Guido u. s. w. ausgezeichnet hat, wie 
Walpole S. 255 angibt. Fiorillo V. 1-91. 
Üarlone, GHIlO, Maler und Iiupfei-iitzer, geh. zu Scaria, einem 
Dorfe unweit Cumo 1686, gest. in seinem Vaterlande 1775. Er 
war der Sohn eines Bildhauers, fand sich aber mehr zur Malerei 
gezogen, und machte darin in kurzer Zeit grosse Fortschritte. Zu 
seiner gänzlichen Ausbildung besuchte er Venedig und Rom, WO 
er den Trevisani nachzuahmen suchte, verliess hierauf Italien und 
kam nach Deutschland, wo er zu Passau, Linz, Wien, Breslau, 
Prag u. s. w. schöne Arbeiteniin Oel und Fresco hinterliess. Auch 
in den Städten Italiens finden sich Denkmäler seiner Iiunst.  
Carlone eomponirte nach den neuern Regeln der Kunst, ist aber 
in der Zeißlmung manierirt und ohne Kraft und Reinheit. Sein 
Erfindungsgeist erhob sich zu keinem edlen Ideale und gab auch 
nur Ziererei statt Grazie. Von seiner hellen, bunten und anzie- 
henden Färbung", sagt Ch. von Mannlich (Beschreibung der königl. 
bayer. Gemäldesainmlung I. 99), sie sei fiir das Auge, was der {le- 
aang der Sirenen für das Ohr gewesen, jeder studirende Jungling
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.