Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1717127
344 
Canton , 
Franz 
Thomas. 
Cunuti, 
Dom. 
Maria. 
die Schlachten in einigen grossexi Bildern Meytens. Er malte m- 
dessen auch ganze Bilder, diese sind ahcr nicht häufig, in allen 
seinen VVerlneil aber iiussert sich eine geschickte und sichere Hand. 
Cantun war Mitglied der Aluideinie der bildenden Iiiinste zu 
VVien und zu seiner Zeit in grossem Hufe. 
031112011, FTQUZ (P1193135; DTaler aus Udine in Friaul, Vater des 
obigen, lernte die Malerei in seinem Valerlande, und begab sich 
hieiiauf nach VVien, 11111 in dieser Kaiserstadt sein Glück zu suchen. 
Er erwarb sich durch seine Landschaften, die er mit Figuren staf- 
firte, vielen Ileiihll, so wie er denn iiherhaupt für einen gu- 
ten Iiiinstlcr galt. Er war llditglied der Akademie der Iiiinste und 
starb in VVien H54 in einem Alter von 57. Jahren. 
CQIIIOIII,   Ulld  T. S. die beiden vorhergehenden Artikel. 
Cantoni oder Camtona, Catlmrma, eine edle Nlniliinrlerin, 
brachte es im Sticken zu einem hohen Grad von Tulllaoiniucxiheit. 
Ihre Arbeiten sind wahre Meisterstüclce, so dass man sie fiir den 
' ersten Augenblick für gemalt hält. Sie wurde vom Herzoge von 
Braunschweig besclxäftiget, und mit Sofonisba AHgHlSClUlII an den 
Hof Philipp II. nach Spanien berufen. Diese Künstlerin starb 1595. 
(Nach Ticozzi 1602.)  
CRlNlOni, GIUSEIJPC, geschickter jetzt lebenderBauliünstlcr aus 
Forli, nach ("leasen Zeichnungen und unter dessen Leitung das 
virgilische Amphitheater zu Mzxntua aufgeführt wurde. Es wurde 
1821 eröffnet. 
031'111, 16811 D011]. EIIGIITIG, Iiupferstccher zu Paris im naturhi- 
storischcxi Fache, Schiller von Delaunay. Er stach eine Folge von 
Vögeln für das Musöe (l'histoire natiirelle, nach Ilaraliants Zeich- 
iiungen, Pflanzen nach Redoutö, Fische nach demselben für das 
VVerk über Aegypten, mel-nrere Blätter für die klura der Antillen, 
fiir (liejenige des M. Jaume St. Hilnire, für Dupe1'rey's Reise um 
die Welt und für Cuviers Iconologie du regnc animal. Canu 
machte sich schon zu Axiläng unseres Jahrhunderts bekannt. 
Canlltl: DQYÜ- Mama; llvlaler zu Bologna, berühmter Zögling Guido 
RenYs, der in mehreren lilösterxl der Olivetancr beschäftiget wer, 
besonders in denen zu läom, Padua und Bologna, wo er die Libre- 
ria nnd die Kirche mit reichen Gemälden geschmückt hat. Dort 
bewundert man eine lirenzabnahnae bei Fzrchelschein, Svuvon man 
viele Abbildungen findet, unter dem Namen: CanutPs Nacht, und 
einen heil. Michael, der, theils in, theils ausserlialb des Gewölbes 
gemalt, für etwas Seltenes in der Perspektive gilt. Ausser den Ar- 
beiten der Libreria binterliess er noch grosse VVerlse im Palaste 
Pepoli, in der Gallerie Culonna zu Rum, im herzoglichen Pallaste 
zu Mantua und an andern Orten; denn er galt für einen der besten 
Wandinaler. Seine Fülle und Mannigfaltigkeit gefüllt mehr an 
ihm als sein Culurit, und einzelne Arbeiten befriedigen wwohl mehr 
als das Ganze. Er war auch guter Oelmaler und bildete Guidrfs 
Arbeiten wundcrgcsehiclat nach; so scheint dessen Magdalena bei 
den Barberini zu S. ßIiel-icle in Bosco das beste der vielen Abbil- 
der zu seyn. Zu Bologna hielt er eine Schule; als er aber nach 
Rom ging, gingen seine Schüler grösstentheils zu Pasinelli über. 
Canuti starb Hilkll] Crespi 1684 im 64. Jahre, nach Guri aber ist er 
1677 im 55. Jahre gestorbemf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.