Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1717007
332 
Canova , 
Antonio. 
begonnen, aber spätere wichtige Arbeiten verzögerten die Vollen- 
dung, welche endlich 1819 erfolgte. Das Werk ist in carrarischeln 
Marmor ausgeführt und gehört sicher zu den bedeutendsten Schö- 
fungen des unsterblichen Meisters. Theseus ist in dem Augen- 
blicke dargestellt, wo er den Centaur zu Boden geschleudert hat, 
und nun die Keule schwingt, ihn vollends zu tödten, während die 
linke Hand schon die Kehle des Ungeheuers zusammenpresst. Ueber 
diese Gruppe wölbt sich ein getreues Abbild des 'I'heseums zu Athen, 
ein dieser herrlichen Schöpfung wiirdiges Gebäude. 
Gross war der Ruhm, den ihm seine Werke bereiteten, aber 
schade nur, dass er den mit seinem Theseus betretenen VVeg nicht 
verfolgte; bald darauf gab er in der Psyche mit dem fliegenden 
Amor das Beispiel einer malerischen Vorstellung in Marmor, ent- 
fernte sich wieder vom Geschmacke der Alten und bewies, dass 
sein Genie noch mehr für die Malerei, als für die Plastik geeignet 
war. Von dieser Zeit an steht er schon nicht mehr neben Thor- 
waldsen, den er übrigens im Basrelief nie erreichte. Letzterer ver- 
bindet das Feuer, welches unter der Hand des Bildhauers der Ma- 
terie das Leben giebt, mit dem strengen Style der Alten und mit 
einem seltenen Reichthume von Ideen und Gestalten, der erhobe- 
nen Arbeiten den grüssten Reiz gibt und sich da vorziliglich ent- 
wickelt. Diese Vorzüge fehlten Canova, der zu sehr an dem Male- 
rischen und VVeichlichen hing. Dennoch trug man kein Bedenken, 
ihn nicht nur über alle Bildhauer der Neueren zu erheben, son- 
dern ihn sogar mit den grössten Meistern der Alten zu vergleichen. 
Er genoss daher die Ehre, seine Arbeiten neben den Denkmälern 
des Alterthumes im vatikanischen Museum aufgestellt zu sehen, und 
man glaubte in der That, durch seinen Perseus den Verlust des 
von den Franzosen weggenommenen Apollo von Belvedere zu er- 
setzen. Von dieser Meinung ist man freilich sehr bald zurückge- 
kommen, und Canova überlebte zum Theile selbst seinen Ruf, da 
er in Thorwaldsen einen Nebenbuhler fand, mit dem er die Ver- 
gleichung, wenigstens bei Iiennern, nicht aushalten konnte. Die- 
ser nordische Phidias zog auch schon anfangs die Aufmerksamkeit 
Canovafs auf sich. Von dessen erster Statue, dem herrlichen Jasoxi, 
sagte er: „Quest' opera di quel Giovane Danese e fatta in uno 
stilo nuovo e grandiose." 
Canova war sehr geachtet und von Königen und Kaisern reich- 
lieh beschäftiget. Im Jahre 179g reiste er nach Oesterreich und 
Preussen, und 1802 rief ihn der erste Consul nach Frankreich. Na- 
poleon hielt ihn immer in hohen Ehren und gestattete diesem 
Iiiinstler fast allein die Ehre, ihn abzubilden. Schon damals nahm 
ihn die Pariser Akademie der Iiiinste zum Mitglied auf. Im Jahre 
1815 kam er zum zweitenmale nach Paris um die reklamirten Iiunst- 
schätze abzuholen. Bei dieser Gelegenheit verlieh ihm der Pabst 
den Charakter eines Gesandten. Nach Vollendung seines Geschäf- 
tes begab er sich nach England, wo ihm der Prinz Regent eine 
mit Brillanten reich besetzte Dose verehrte. Bei seiner Riickkunft 
nach Rom empfing ihn die Akademie von St. Lucas feierlich; der 
Pabst gab ihm den Titel eines Präfekten der schönen Iiiinste, und 
ernannte ihn zum Marquis von Ischia mit einem jährlichen Ehren- 
gehalte von 1000 römischen Thalern. Im Jahre 1816 wurde sein 
Name in das goldene Buch vom Capitol eingetragen, eine höchst 
seltene Auszeichnung, die nur um die Stadt Rom hochverdienten 
Männern gebührt. 
So hoch Canova als Künstler steht, so ragt er doch durch seine 
edlen Handlungen noch mehr als Mensch hervor. Er verschaffte 
in Rom einer beträchtlichen Zahl von Familien Unterhalt, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.