Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716862
318 
Campi , 
Antonio. 
Campi, 
Bernardinn. 
nige Meister nach seinen Werken. So stach Aug. (Jarraeei, neben 
andern, das oben erwähnte jetzt seltene Blatt, welches die Erwe- 
ckung der heil. Euticha durch den heil. Paulus vorstellt. M. Pic- 
cioni stach nach ihm die Aussetzung des Moses u. s. w. 
Ein nach ihm gefertigtes Helldunliel stellt den kleinen Jesus auf 
dem Iireuze schlafend vor, mit einem Monograznme bezeichnet. 
Ein anderes von drei Platten, von einem Ungenannten gefertigt, 
zeigt ein Mädchen, welches die Guitarre spielt. Bezeichnet: ANT. 
(IRE. 
Von zwei andern Ilolzsclmitten stellt der eine die Ruhe in Acgyp- 
ten dar, wo mehrere Engel dem Iiinde Früchte bringen; der an- 
dere eine heil. Familie. Das erste Blatt ist bezeichnet: ANTONIUS 
CREMONENSIS 1547, das zweite trägt denselben Nanlen und die 
Jahrzahl 1550. 
Die Originalausgabe von CampPs Chronik in Folie ist mit dem 
Jahre 1582 versehen und sehr selten und geschätzt. Einige Exemplare 
haben die Jahrzahl 1585, weil die Numer 2 mit der Feder in 5 
verändert wurde, um die mit der Dedication gleiche Jahrzahl her- 
zustellen. 
 Eine spätere Ausgabe in Quart ist von 1645- Ein solches Exem- 
plar, das nicht weniger Kupfer hat, als die erste Ausgabe, ist bei 
Weigel für 5 Thlr. ausgeboten.  
Ein sehr schönes Exemplar der Folio -Ausgabe, welches auf der 
Rückseite des Titels das Bildniss Philipffs II. hat, wurde bei Val- 
liere mit 172 Fr. bezahlt. Dieses Bildniss fehlt in der spätem Aus- 
gabe, welche wir sahen. 
Cavaliere Campi lebte noch 1586, und machte sein Testament 1591, 
wie Oretti versichert. Lanzi II. 358 d. Ausg. u. A. 
Canlpl, VIHCEUZO; Maler, dritter Sohn Galeazzzfs und unermü- 
deter Gefährte seiner Brüder, denen er im Colorite last gleicht, je- 
doch in der Zeichnung nachsteht. Zu Cremona sieht man von sei- 
ner Hand vier Abnehmungen vom Kreuze, unter denen Baldinucci 
besonders die im Dome lobt. Im Christus ist eine so täuschende 
Verkürzung, wie in dem des Pordenone. Köpfe und Colorit sind 
ebenfalls lobenswerth. In kleinen Figuren war Vineenzo besser, 
als in grossen, und auch seine Bildnisse und Früchte werden ge- 
schätzt, die er sehr natürlich in häufigen Zimmerbildern wieder 
gab. Viele seiner Cabinetsstiicke waren auf Schiefer gemalt. 
In S. Paolo zu Mailand ist ein Bild mit der Unterschrift: Vin- 
 centius una cum Julio et Antonio fratribus pinxerunt an. 1583. Er 
starb nach Zaist 1591. Lanzi l. e. 559 u. A. 
Üampl, BCITlaTdUlQ; Maler zu Cremona, vielleicht ein Verwandter 
der drei obigen Campi, ist unter den Seinen, was Annibale unter 
den Carraeci ist. Er verlegte sich anfangs, nach seines Vaters 
Wahl, auf die Goldschmiedekunst, ergab sich nachher der Malerei 
unter Giulio Campi, und stuclirte später zu Mantua bei Ippolito 
Costa. Hier wirkten auch die Werke des Giulio Romano auf ihn, 
und so wurde er in früher Iugend Meister. Er wusste sich viel 
von 'I'itian's Manier so eigen zu machen, dass man selten die Co- 
pien von den Originalien unterscheiden konnte. Auch Correggio, 
und besonders Rafael, schwebten ihm vor Augen. Die Einfalt und 
Natürlichkeit dieses letztern bewundert man in seinen Werken. 
Dessen ungeachtet ist seine Manier neu; nirgends erblickt man 
den Nachahmer.  
In Mailand, und vorzüglich in Cremona, sieht man eine Menge 
Werke dieses Künstlers; in letzter Stadt ist die im Jahre 1570 an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.