Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716746
306 
Camerata , 
Joseph. 
Camesina , 
Albert. 
erster Iiupferstecher nach Dresden berufen, um an dem grossen 
Galleriewerke zu arbeiten. Zu Anfang des siebenjährigen kriege! 
ging er nach Italien, kehrte aber nach erfolgtem Frieden wieder 
nach Sachsen zurück, wo er Professor an der Kunstakademie wurde. 
Dieser fleissige Künstler lieferte eine grosse Anzahl guter Blätter, 
sowohl nach eigenen Zeichnungen, als nach den Gemälden der 
Gallerie. 
Unter seine besten Stiicke gehören: 
Das Gleichniss vom verlornen Groschen, nach Fetti; fol. 
Das Gleichniss vom Hausvater, der sich von seinen Iinechten 
Rechnung ablegen lässt, nach demselben; qu. fol. 
St. Rochus steht den Pestliranken bei, eine herrliche Conlposition 
nach C. Procaccini; gr. qu. fol. 
Das Almosen des heil. Rochus, nach Carracci; gr. qu. fol. 
David sitzend mit dem Schwerte und Goliath's Kopf, nach 
Fetti; ful.  
Derlunglaubige Thomas, von Beauvarlet vollendet, nach M. Preti; 
ls . ful. 
Die Himmelfahrt der Maria, nach Carracci; gr. fol. 
Die Ehebreeherin, nach Biseaino; fol. 
Der keiisehe Joseph, nach Cantarinlikfol.  f l 
Das alte und neue Testament, nac . 'accar1; r. o . 
Alle diese Blätter stach er für die Dresdner Galleäie. 
Von seinen einzelnen Blättern zeichnen sich aus: 
Das Portrait der Churfiirstin von Sachsen und das des Prinzen 
Xaver. 
Eine heil. Familie, nach Procaccini; fol. 
Die biissende Magdalena, nach Battoni; gr. qu. fol. 
Eine andere Magdalena, nach van der Werf, in der Grösse des 
Originals, das letzte Blatt des Künstlers. 
St. Georg weigert sich den Götzen zu opfern, nach Rotari; fol. 
Zwei männliche Figuren mit Bart, nach Dietrich, und einige an- 
dere. Joubert und Rost. IV. 167. 
Camerata: JÜSCPh, _.Maler zu Venedig, Vater des obigen, nach 
Lanzi ein würdiger Schüler des G. Lazzarini, dessen Spur er folgte, 
wie seine Bilder in den Kirchen Venedigk zeigen. Er starb 1762, 
94 Jahre alt. Er malte Historien und Portraite und fand auch Hu- 
pfersteeher, die seine Werke vervielfältigten. Ticozzi verwechselt 
diesen Künstler mit dem vorhergehenden. 
Camermo, Fra JHCOPO da, ein Franciskaner, verfertigte von 1288 
 92 init Jakob da Turrita das Musivgemälde in der Tribune des 
Battisteriums von S. Croce zu Rom, und arbeitete noch 1521 im 
Dome zu Siena. 
Camerlander: M- JakÜb; Formschneider, gab 1515 zu Strassburg 
ein Iiunstbüchlein mit Holzschnitten heraus. 
Cameronp Garl, ein englischer Baumeister, der sich in der zweiten 
Hälfte des vorigen Jahrhunderts bekannt gemacht hatte. Im Jahre 
1772 gab er zu London ein VVerk über römische Bäder heraus, 
das sehr selten ist, indem nur 50 Exemplare gedruckt worden sind. 
Dieser Künstler starb zu Anfang unsers Jahrhunderts. 
Camesina, Albert, Hofstukatorer in Wien, der auch Cannsina, Bo- 
masina, Carmcsina gqnannt wird." Er lebte noch 1725 zu Wien, 
arbeitete aber schon vlele Jahre iruher. '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.