Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716631
Callot, 
Jakob. 
295 
Lastern ihn, wie er oft im Mannesalter gegen seine Freunde 
rühmte, die schützende Hand Gottes glücklich bewahret hatte, und 
suchte seinem Iiunstziele ernstlich näher zu kommen. 
In Florenz fand ein toskanischer Offizier den hiilflosen Fremd- 
ling, und brachte ihn zu Remigius Canta-Gzillina in die Lehre, 
der damals unter den in Florenz lebenden Iiiiiistlern nicht ohne 
Auszeichnung genannt wurde. Sein Aufenthalt in dieser Stadt 
dauerte nur kurze Zeit, wahrscheinlich aber legte Callot schon hei 
Canta-Gallina den Grund zu demjenigen Iiunstzirveige, dem er her- 
nach vorzugsweise sich hinfrah, der Iladirnaclel, indem sein Mei- 
ster ein ausgezeichneter Fedcrzeichncr war, und das Zeichnen mit 
der Feder der Radirnadel vorzüglich förderlich ist. Um Rom, das 
eigentliche Ziel seiner Sehnsucht zu scheu, versehen ihn sein Mei- 
ster und sein VVohlthiiter mit dem niithigcn Iieisegeld; aber kaum 
war er angelangt, erkannten ihn Kaufleute aus Nancy, die sich 
seiner bemächtigteil und den Flüchtling zu seinen Aeltern zuriick- 
fiihrten. Allein er konnte nicht den Griffel mit der Feder vertau- 
schen, entlief im 15. Jahre zum zweitcnmale, und schlug den Weg 
nach Italien ein. Doch kam er iliessmal nur bis Turin, wo ein 
älterer Bruder Callofs seiner ansichtig wurde und ihn den Aeltern 
wieder zufiihrte. Als aber auch jetzt nicht die Sehnsucht nach 
Italien erkaltete, so gab der Vater den wiederholten Bitten des 
Sohnes nach, und vergönnte ihm, sich der Iiunst in Rom zu wid- 
men. Mit der Gesandtschaft Heinrich II., an die er sich anschloss, 
betrat er im 18. Jahre endlich zum zwcitenmale Rum, das Ziel 
seiner feurigsten Wünsche. In Rom kam er zu dem lYlaler Julius 
Parigi in die Lehre, helliss sich bei demselben auch mit grosser 
Anstrengung der Zcichenkunst, fühlte sich aber doch mehr zum 
Iiupferstecher als zum Maler berufen, und erhielt endlich auf vie- 
les Bitten Philipp Thomassin, aus Troyes gelaiirtig, zum Lehrmei- 
ster. So setzte er unter Thomassin's und der Sadeler Leitung seine 
Studien eifrig fort, bis die Eifersucht 'I'honiassin's unsern Iiiinst- 
ler, welcher, zum feurigen Jüngling herangewachsen , wahr- 
scheinlich einigen Eindruck auf des lVieistei-s schöne Frau ge- 
macht haben mochte, zwang, sein Heil in der Selbstständigkeit 
seines Talents zu suchen. Er ging nach Florenz, wo ihm eine 
glückliche Fügung der Vorsehung selbst den Herrscher zum schüt- 
zenden Genius auserkohr, in dessen Dienste er aufgenommen und 
mit VVohnung und Gehalt versehen wurde. Hier knüpfte er die 
Bekanntschaft lmit Cauta-Gallina Wieder an, stärkte eifrig sein 
Talent, und war besonders beschäftigt, die Werke der grossen 
Meister Andrea de] Sarto, Perino del Vaga u. A. durch den 
Grabstichcl zu vervielfältigen. 
Er begann eine Madonna nach Andrea dcl Sarto zu stechen, die 
aber noch so wenig Rücksicht verdient, als ungefähr 50 Stiicke, 
aus griisseren Gemälden genommen, welche er in Florenz geferti- 
{ivet hatte, und unter denen seine Stiche, nach Salimbeni, vielleicht 
cas Beste sind. Den Meister aber zeigen die 20 Stiche, in wel- 
chen er die Schlachten und Siege der Medicis darstellte. Diesen 
folgen an der Zeit die 7 Todsiinden ctc., nach Bernarilino Bar- 
hatello, genannt Poccetti. Sie gehören aus dieser Periode zu den 
besten Leistungen in der Grabstichelarlwcit. 
Einem so feurigen 'l'alentc, wie Callut, konnte aber" die lang- 
same Mechanik des Grabstiehcls nicht lange zusagen. Die klei- 
nen Federzeichnuugen Canta-Gaillinas bestärkten ihn in dem Ent- 
schlusse, sich ebenfalls laleineren Arbeiten hinzugeben, und sich 
dazu der für schnelle und feurige Ausführung besonders geeigne- 
ten Radirnadcl zu bedienen. Das Wunder des heil. Mansuetus,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.