Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716489
280 
Calamis. 
Calandruzzi , 
Hiacynth. 
l 
ihm gegossenen Siegevswagen, denn in Bildung der Bosse liam 
ihm kein Anderer gleich, und unter den halberhabenen Arbeiten 
an silbernen Geriithen werden die seinigen ilenÄrVerken des ersten 
Ranges gleich geachtet. Plinius nennt zwei silberne Pokale, die 
im Besitz des Gerinanicus waren, und von Zenodorus sehr kunst- 
reich nach ebildet wurden. 
Obgleichgein Zeitgenosse des PhidiaS, behielt er doch in der Aus- 
 fiihrung seiner Bildsiitilen noch Andeutungen des alten Styls und 
seiner Härte bei. Cicero und Quintilian, unstreitig griechischen 
Iiunstrichtern folgend, stimmen darin überein, dass die Werke 
 des Calninis zwar weniger hurt, als die des Hegesias und Cana- 
chus, aber doch von der naturgemässen Weichheit der spiitern noch 
entfernt gewesen seien. Dass aber, ungeachtet dieser Erinnerungen 
an den alten Styl, den YVerken des Calamis eigenthüinliche Schön- 
heit nicht gemangelt, wird mit gleicher Bestimmtheit angegeben. 
Lucian bewundert an der Sosandra den Ausdruck der Scheu, des 
zarten und verborgenen Lächelns und die schöne Anordnung des 
Gewandes. Auch keine Alkmeiie irgend eines Künstlers war nach 
Plinius edler, als die seinige; Thiersch über die Epochen der h. 
Ii. unter den Griechen. Zweite Aufl. 155 d". 
Nach Hirt, Geschichte der bildenden Iiiinste bei den Alten S. 154i, 
macht Calzimis gleichsam den Idebergang von dem harten und her- 
ben Styl der Alten zu dein weicheren und verfeinerten des Myroil 
und Polyclet. So blielrdeiu Calaniis, zwischen die Alten und Neuen 
gestellt, imingr noxch (ilain Anstrich des Herbert und Alterthümlichen 
ei vorragein ein 'er ienst. 
Er war geschickt in jeder Art von Technik, so dass er mit Cal- 
limachus verglichen wurde. Er machte Colossen und die feinsten. 
Silberarbeiteii. Mit der Bildung der Athleten scheint er sich in- 
dessen nicht viel befasst zu haben. 
Hirt glaubt, dass die Iinaben, welche die Agrigentiner weihten, 
die Stellungen gehabt haben, welche Plinius unter dem Namen der 
Adoranten bezeichnet. Ein Bild dieser Gattung in Erz besitzt das 
kiinigl. Museum in Berlin, aber die Eleganz der Gestalt weiset 
auf etwas spätere Zeit hin, als die des Calamis. 
H, Meyer verniuthet, Calaniis sei Mitarbeiter am Parthenon ge- 
wesen, und die drei Pferdeköple in London, vom Giebel des Tein- 
Pels, seien Arbeiten des Calamis, der in Pferden so berühmt War. 
GCSCh. der b. Iiiinste I. 285. 
Cßiülltlra, JOhElIlD 3813151511, berühmter Musivarbeiter, geb. zu 
Vercelli 1563, gest. tßfpi oder 105,8. Durch diesen Künstler ge- 
" langte die Mosailixnalerei zu einer höhcrn Vollkommenheit, denn 
er wusste ihr durch einen bessern Iiitt mehr Dauer zu geben. In 
der Peterskirche zu Rom sind die vier Iiirchenväter von seiner 
Hand gelertiget, und der Erzengel ,Micl1ael nach dem Gemälde 
des Ritters d'Arpiiio, sein beriihintestes Werk. Er arbeitete auch 
Bildnisse und Copien vorzüglicher Alten mit grosser Gleichheit 
und Feinheit, Pascoli rühmt eine Madonna nach Rafael, ehemals 
im Besitz der Iiönigin von Schweden. 
Galandruzzi, Hiacyntll, Maler, geb. zu Palermo 1646, gest. 170?- 
Er war ein guter Schüler und Nachahmer Marzittzfs, und hinter- 
liess in Boni in mehreren Iiirchen und Pallästeii Proben seiner 
Kunst, und auch in seiner Vatei-stadtyyvo er starb, sieht man sol- 
che, die alle an Werth denen des Mqratta gleich kommen sollen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.