Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716415
Cagliari 
(Calliari) , 
Paul, 
Veronese. 
genannt 
273 
schüchtern, mehr ein fleissiges Vereinen der Tinten, als" ein leich- 
ter unddreier Schwung. Immer freier und reizender ward er kurz 
darauf in den Deckengemälden derselben Kirche, Wo er die Ge- 
schichte der Esther darstellte, eine Arbeit, die ihm Bewunderer 
erwarb und jene ehrenvollen Aufträge des Senates verschaffte. 
Unterdessen hatte er Musse, Rom zu sehen, wohin ihn der Ge- 
sandte Grimani mitnahm, und, Angesichts der dortigen alten und 
fleufäfl Werke fühlte er seine Schwingen wachsen, wie er nachher 
llil offentlichen Pallaste zu Venedig zeigte. Hier prangt seine Ein- 
hilduugskraft in jedem Bilde, besonders aber in der Vergötternng 
der Venezia. Sie ist vom Rubine gekrönt, vom Gerücht gefeiert, 
V01! Ehre, Freiheit und Frieden geleitet; dabei stehen Ceres und 
Juno, ihre Griisse und ihr Glück zu versinnlichen. Die Höhe ist 
mit prachtvollen Bauwerken mit Säulen verziert, tiefer unten sieht 
man auf einer Gallerie Herren und lllatronen, und" auf dem Vor- 
grunde berittene Krieger, Waden, 'I'rophäen u. s. w. Dieses ei- 
runde Gemälde ist ein Inbegriff jener Wunder, womit Paolo das 
Auge bezaubert; Pracht ist hier mit Kunst in hohem Grade verei- 
niget. Strozza, Mignartl und andere tüchtige Maler ertheilten 
diesem Gemälde das Lob als einem der seltensten in der VVelt, 
und wenige geben auch eine heiterere, prächtigem und beleben- 
dere VVirl-auiig, als dieses. Die Franzosen hatten es aus der De- 
cke herausgeschnitten und mitgenommen, doch hat Venedig diesen 
wahren Schmuck wieder zurückbekommen. 
Noch griisseren Namen, als durch dieses Gemälde, machte sich 
Paolo durch seine sogenannten lldahlzeiteu; er malte nämlich sehr 
oft die Hochzeit zu Cana, wonach die grössten Fürsten trachteteu. 
Eine derselben war in St. Giorgio Maggiore zu Venedig, dreissig 
Spannen lang, häufig copirt und schiitzbar wegen der vielen Figu- 
ren, 1.30 an der Zahl, und der Bildnisse damals lebender Fiirsteil 
und berühmter Männer, ein Bild, welches gleichwohl nur 90 Du- 
katen kostete. Dieses Gemälde blieb in Paris zurück. Das zweite 
ist in der Jnhann-Paulltirche, worauf lVIathäus dem Herrn ein Mahl 
bereitet, berühmt wegen seiner Köpfe. Das dritte, Simons Gast- 
mahl, ist zu S. Sebastian. Das vierte, dasselbe Gastmahl, wurde 
 an Ludwig XIV. nach Frankreich gesendet und in Versailles auf- 
gestellt- Dieses zogen Venediger liunstrichter allen vor; daher 
auch viele Copien davon emaclit wurden. Eine solche lieferte er 
selbst für den Speisesaal der Mönche des heil. Nazarius und Cel- 
sus, die nach Genua in die doria'sche Sammlung kam und von Vorl- 
pato gestochen wurde. Auch anderes und Simons Gastmahl sah 
Lanzi bei Herrn Durazzu in Genua. 
Cagliari malte auch in Pallästen und Schlössern in Fresco; so 
sieht man im Schlosse Catajo bei Botaglia die meisten Zimmer von 
ihm gemalt. Die Frescomalereien im Schlosse Soranzo in der Nähe 
von Lastelfranco kamen 1825 nach England. Der Pallast wurde näm- 
lich niedergerissen, zuvor aber 22 Meisterwerke durch Vendrainini 
von der Wand mit bestem Erfolge auf Leinwand übel-getragen und 
auf diese Weise vom Untergange gerettet. Höchst sehenswerth sind 
die Gemälde im Landhause des Doge im Strich Asolo, das von 
Palladio erbaut und unter den Landhäusern der neuern Zeit be- 
rühmt ist. Auch mehrere andere Säle und Zimmer {indet man in 
Venedig und dessen Gebiet von Paolo gemalt. 
In sechzig Jahren malte dieser lYIaler viel, doch nicht "zu viel. 
Jedes Bild ist seiner würdig; jedes, sagt Ilidolfi, ist von irgend 
Einem Maler copirt. Er malte mit erstaunlicher Leichtigkeit und 
Sicherheit. Seine Farbe ist auch darum so rein und kräftig, weil 
Naglefs Künstler-Lax. II. Bd. 18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.