Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716368
268 
Caccianemici , 
Vin cenzo. 
Caccini , 
Giovanni. 
in S. Stefano. Uebenliess hat man von seiner Hand sehr geist- 
 reiche Aetznngen. Die Anbetung der Hirten, wahrscheinlich 
nach einer Zeichnung Parmesamfs , mit O. V. bezeichnet. 
H. Ö 7.. 5 L., Br. f; 7.. g L. 
Cains Brudermord, bezeichnet V. C. F. II. 4 Z. 6 L., Br. 7 Z. 
10 L. Dieses Blatt eignen Einige dem V. Carclncho zu, aber 
mit Unrecht, wie Brulliot dict. des monogr. II. 2189 versichert. 
St. Hieronymus, nackt in einer Grotte, ebenso bezeichnet. H. 5 Z. 
6 L., Br. 5 Z. 9 L.  
Nach Nlnlvasia F. P. p. 76 soll Bonasone nach diesem Meister 
jenes Blatt gestochen haben, welches Diana mit Hunden auf 
die Jagd gehend vorstellt, und das mit V. G. bezeichnet ist. 
Barrsch P. G. XV. p 176 nennt das Blatt in Bonasonds Ge- 
schmack gestochen, und Malpe le t es irrig dem Caccianemici 
selbst bei, denn die Weise des letzteren ist ganz von jener 
Verschieden, in welcher das bezeichnete Blatt gefertiget wurde. 
Es ist 8 Z. 10 L. hoch und 11 Z. breit. 
caCßlancmlclg Franz- S. den vorhergehenden Artikel. 
Caccianxga, Franz 9 Ilistoricnmaler, geboren zu Mailand 1700, gest. 
1781. Dieser Künstler, dem nach Lanzil. 515 d. Ausg. nichts fehlt, 
als eine gewisse Munterheit und Entschlossenheit, war ein Schiiler 
Franccschiufs zu Bologna, bildete sich aber zu Rum und liess sich 
auch daselbst nieder. Er arbeitete für Fürsten, besonders fiir den 
Turiner-llof. In Rom sind wenig öffentliche XVerlae von ihm: Der 
Pallust Gavotti hat ein sehr schönes Maiuerbilcl und andere der Pal- 
last und die Villa Burghese. Ancona hatte vier Altarbliitter von 
ihm, unter welchen die Einsetzung des Abendnmls und die Älerlo- 
 hung Mariens von klarem, heiterem und lieblichem Colorite sind. 
Zwei seiner Gemälde fiir 'l'urin hat er selbst in Kupfer gestochen, 
darunter den Tod (lerLuci-etia. Ueberdiess kennt man noch einige 
andere Blätter von seiner Hand. Caccianiga war Mitglied der Aka- 
demie zu St. Luca. Nachrichten über diesen liiixlstler findet man 
in der lVIemorie per le belle arti II. 135. 
Caccianimici. 
Cacciancnuici. 
CaCciatOres Garl: Bildhauer von Carx-ava, lernte bei Fr. Schiaßino 
und arbeitete zu Genua, wo er seines Meisters lninterlasseue Werke 
vollendete. Er blühte um 1765. 
GaCCiatÜT9, Benedikt, ein geschickter jetzt 
zu Mailand, vielleicht der Sohn des obigen. 
lebender 
Bildhauer 
03991111; GIOVFIIYIÜI, Bildhauer und Baumeister zu Florenz, der bei 
A. Dosio seine liunst erlernte. Er arbeitete für liirchen und Pal- 
 läste, neben andern ein schönes Brustbild des Andrea del Sarto, 
welches der Prior des Servitenurdens diesem berühmten Maler 1606 
auf seinem Grabe aufstellen liess. Eine besondere Erwähnung 
verdient auch Caecini's Geschicklichkeit in Restaurirung und Er- 
gänzung antiker Bildwerke. 
Seine berühmtesten Bauwerke sind die Loggia und der korinthische 
Porticus der Annunziata, das Oratorium der Familie Pucci und die 
Zeichnung des Hauptaltars in S. Spirito. 
In den Werken dieses Künstlers zeigt sich schon das Beginnen 
des schlechten Geschmackes. Sein Tod erfolgt 1612 nach 50 Le- 
beusjnhren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.