Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716348
266 
Cabrucci , 
Cärlo- 
Caccia , 
Guglielmo. 
Stucchi figurati di Boma, publicati da G-iovanni Ermanno Cabott, 
pitture danese. Boma 1795. 
Nach der Rückkehr ins Vaterland wurde dieser Künstler Lehrer 
an der Akademie und Hufilecurateur; wir wissen aber nicht, ub er 
sich noch am Leben befinde. Weinwich Iiunstens-l-listorie i Dan- 
mark etc. S. 191. 
Cabrcras GGTQÜUUO; ein spanischer Maler, der besonders im 
Freseo sich auszeichnete. Er bildete sich in Beceraüs Schule, und 
malte 1570 mit Th. lYIengot iin Pardu einen Saal und einen Thurin, 
und wahrscheinlich wriirile er auch bei den Arbeiten in den königl. 
Palliisten verwendet. Cabrera scheint unter die guten Künstler sei- 
ner Zeit zu gehören, in dessen VVerhen die schönen G-rtindsiitze 
seiner Schule sich uffenbaren. Sein Tudesjahr ist unbekannt. 
Cabftlßßl, Carlo, geschickter Ilistorienmaler und Direktor der 
Maleraltademie zu Perugia, wo er noch 1817 thiitig war. 
Cacault, ein französischer Geschichtsmaler der zweiten Hälfte des 
vorigen Jahrhumlerts, der sich während einer Reihe von Jahren 
in Rom zum geschickten Künstler bildete, und von der vertlerbli- 
eben Manier der französischen Schule frei blieb. Er machte sich 
durch seinen Tod des Cato von "Uttica riihlnlich bekannt, ein Ge- 
mälde, das 15 Fuss lang ist und an die VVerlce der venetianischen 
Schule aus ihrer guten Zeit erinnert. Er starb zu Anfang unsers 
Jahrhunderts. 
CüCCElVGllO, Annlbillß, ein Bildhauer zu Neapel aus dem guten 
Zeitalter der Iiunst. Er war ein Schüler des Marliano da Nola 
und einer der wenigen neapolitanischen Iiünstler, welche die Stadt 
mit guten Werken zierten. Bcx'11artlo_tle' Domenici gibt ein Ver- 
zeichniss derselben, aber er erhebt ihn über die Gebühr. Indes- 
sen ist Caecavello ein tüchtiger Künstler, aber er trug nichts zum 
Fortschritte der Kunst bei. Er starb um 1600 im hohen Alter. 
08.6013, Guglielmo, Ilistorienmaler aus Montabone, geb. 1568, 
gest. um 1625, genannt Moncalvu, wegen seines langen Aufent- 
haltes in dieser Stadt, wo er erzogen wurde. Er zeichnete sich 
als Frescomaler aus, und wurde als Muster in dieser Gattung auf- 
gestellt. Seine Zeichnung ähnelt derjenigen dcr ältern Schulen; 
man sieht darin einen Geschmack nach Rafael, Andrea del Sarto, 
Parmigianino, diesengrossen liiinstlern im Iderdsehönen, gebildet. 
 Seinen Wladonnen nach möchte man ihn bald dieser, bald jener 
Schule zuzählen. Eine solche ist im königl. Pallaste zu Turin, die 
fast von Andrea gezeichnet scheint; aber die Farbe, wiewohl an- 
muthig und weich, ist verschieden, ja, sie neigt sich zum Nlatten 
der Bulogner vor den Zeiten der Carraeci, besonders zu Sabbatini. 
Diesem gleicht er auch sehr in Schönheit der Köpfe und in der 
Anrnuth. Es scheint daher das Geriieht in Monealvo, das ihn zum 
Zögling der Carracei macht, verdächtig. 
Von Caceia haben sich noch viele Bilder in Oberitalien erhalten. 
Besonders schön sind seine Frescen, die bis auf unsere Zeit ihren 
Farbenglanz bewahrt haben. Schwächer ist die Färbung in seinen 
Oellaildern, aber die Schönheit der Gruppirung, und die leichte 
und geistreiche Behandlung des Pinsels ersetzt diesen Mangel. In 
der Landschaft folgt er BrilYs Manier. 
Seine ersten Arbeiten sind auf dem heiligen Berge Crea zu 
Moncalvo, und auch in den übrigen Iiirchen dieser Stadt sind 
Bilder von ihm; besbndcrs ist die Minoriteil-Iiirehe eine wahre
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.