Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716304
262 
Byström, 
Johann 
Nikolaus. 
dass er mit besondererAufmerksamkeit lehrend sich zu ihm neigte, 
und seinen Unterricht mit allem Fleiss ihm angedeihen liess. -Drei 
Jahre studirte Byström unter SergePs Leitung, theils nach Antiken, 
theils nach der Natur; jedoch nie wollte es den bescheidene Mei- 
ster erlauben, dass der Schüler etwas nach seinen Werken copirte, 
indem er solche, um als Normen. für das Studium zu dienen,  für 
unfähig erklärte, daher er ihn vielmehr zur Nachahmung der An- 
tiken, als der sichersten und reinsten Muster, anwies. Im Jahre 
1310 kam Buin Rom an, wo er sich in allem Ernst der Praktik 
in Marmor widmete, und diesen schwierigen Theil der Iiunst in kur- 
zer Zeit überwand, so dass er in etlichen Jahren zu denjenigen 
gehörte, die mit meisterhafter Sicherheit und Freiheit diesen Stoß 
zu beherrschen wissen. An Aufmunterung fehlte es dem jungen 
Künstler nie; bedeutende Glieder des schwedischen Adels und an- 
dere vermögliche Personen beschäftigten durch ansehnliche Auf- 
träge den Genius des Künstlers. SergePs Schätzung gegen diesen 
seinen Lieblingsschiiler ging so weit, dass er ihn als den Würdig- 
sten erklärte, sein Nachfolger zu seyn, und durch sein Ansehen 
bewirkte, dass in einem kiinigl. Dekret die VVohntlng und Werk- 
stätte, die Sergel bei seiner Zuriickkunft aus Rom auf Kosten der 
Regierung sich erbaut und eingerichtet hatte, Byström zugesichert 
wurden. Diese theure Hinterlassenschaft nach SergePs Tod in Be- 
sitz zu nehmen, und zugleich auch" noch einen andern Plan 
auszuführen, wozu Byström in der Stille schon alles vorbereitet 
hatte, bewog ihn im Jahr 1815 eine Ileise nach Stockholm zu un- 
ternehmen. Sergel hatte in seinen letzteren Schreiben mit einem 
so lebhaften Enthusiasmus von den grossen Eigenschaften des neu- 
erwiihlten Kronprinzen gesprochen, dass bei dem jungen Iiiinstler 
das Verlangen aufblühte, die Aufmerksamkeit eines so erhabenen 
Mäcenaten besonders auf sich zu ziehen. In dieser Hinsicht ver- 
fertigte er die Statue von diesem Helden in colossaler Grösse, das 
Haupt ausgenommen, welches er unbeendigt liess, um solches in 
Schweden nach der Natur heimlich zu vollenden. Dieser Plan ge- 
lang ihm auch auf das Gliicklichste, indem er bei seiner Ankunft 
in Stockholm nicht allein das Bildniss des Kronprinzen, sondern 
auch die des Königs und der Königin niotlellirte. Nun voll- 
endete er die Statue und stellte solche eines Tages, da er bei dem 
Kronprinzen zur Tafel geladen war, unvermuthet ihm als einen Be- 
weis seiner hohen Ehrfurcht vor. Dieser Zug erregte bei dem Prin- 
zen die bezielte Wirkung. Er dankte nicht allein dem Iiiinstler 
für eine so angenehme Ueberraschung, sondern erklärte auch, dass 
alle Arbeiten, welche Bystriim nach eigener Laune künftig verfer- 
tigen werde, er als die seinigen betrachte, und ertheilte hiebei ihm 
den bestimmten Auftrag zur Verfertigung von drei colossalen Sta- 
tuen, welche die drei glorreichen Zweige aus dem herzoglichen 
Hause Zweybriicken, die Könige Carl X., Carl XI. und Carl XII. 
vorstellen. 
Die erste Figur, welche Byström in Rom modellirte, und bald 
darauf auch in Marmor ausfiihrte, war eine liegende, trunkene 
Bacchantin, halb lebensgross. Sie erhielt so vielen Beifall, dass 
er sie dreimal wiederholen musste. Weitere Arbeiten des Iiiinst- 
lers sind: Ein berauschter Amor, der sich der Attribute des Wein- 
gottes bemiichtiget hatte, in natürlicher Grösse; Bacchus in natür- 
licher Grösse (später als Gegenstück der Ariadne); eine Tänzerin 
lebensgross; Venus, die, um in das Bad zu steigen, ihre Haare 
aufbindet, in natürlicher Grösse; die schlafende Juno, an deren 
Brust der junge Herkules saugt, lebensgross; Apollo der Cither- 
schläger, in ziatürlicher Grösse; die Statue des Königs von Sehwv
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.