Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716097
B urgh , 
van" 
der. 
B urgkm air , 
Hans. 
241 
Burgll, Hw Yan der: Genrernaler in Gravexmhag, der sich beson- 
ders auf die Darstellung des Innern von ländlichen und andern 
Nvohnungeil verlegt. Seine Bilder sah unan von 1817 an auf den 
Iiunstausstellungeix. Van Eynden etc. III. 555. 
Bllrähart: Jclhann; Iinpferiitzer d. 17. Jahrhunderts, fertigte Bild- 
IHSSC, worunter das des Nlenno Simon das vornehmste ist. 
Bllrghßrs, MlChael, Zeichnerund Iiupferstecher, nach Bryan ein 
Deutscher, der um 1676 zu Oxfordbliihte. Er war Iiupferstecl1ei' der 
Universität dieser Stadt, denn er nannte sich unter den meisten sei- 
ner Stiche: Academiae Oxon. Calcographus, arbeitete indessen auch 
fiir Buchhiiildler, aber in einer trockenen Manier, und seine Zeich- 
nung selbst ist nicht fehlerfrei. Doch sind seine VVerlae schiitzbar, 
besonders die Alterthiixner, die antiken FUSSlJÖClOII, die Ansichten 
von verfallenen Kirchen und Abteien etc., die er grösstentlmeils 
für den Antiquar Hearne geiertiget hat. Ausserdem hat er eine 
lNIenge Bildnisse gestochen und viele Blätter für Almanache, an- 
dere nach van Dyclt, D. Loggen, Lutterel, Poussin etc. 
Als die gesuchtesten nennt Iluber IX. 69: 
VVilliam Sommer, Antiquar, und  
Franz Junius, nach Van Dyck. 
Die Medaille auf den Grafen William Pembroke, der 1572 lebte. 
Dr. John Barefoot, 1681. 
Den Iiopf Jakob II. in einem Almanache von 1686. 
Anton Woud in einer Nische, das einzige Stück dieses Künst- 
lers in Schwarzhunst. 
König Alfred, aus einem Manuscripte der Bodleyanischen Bib- 
liothek.  
Sir Thomas Bodley, mit vier Köpfen in den Winkeln des 
Blattes. 
Timothens Halten.  
Dr. Wallis 169g.  
Das grosse Antlitz des Heilandes in einem Zuge gestochen, nach 
Mellan's VVeise.  
Mehrere Titelbliitter zu den Classilsern, die zu Oxford erschienen. 
Bllrgkmalr, Hans; Maler, Zeichner, Kupferstecher und Form- 
schneider, einer der vorziiglichsten Iiiinstler seiner Zeit, der Sohn 
eines Malers Thomas Burglimair, der noch 1489 Zu Augsburg 
lebte. Ueber das Gebnrts- und Todesjahr dieses Meisters herr- 
schen verschiedene Angaben. Einige lassen ihn irrthiimlich 1473 
oder 7.1. das Lieht der Welt erblichen, denn er wurde 1472 Zll 
Augsburg geboren, wie dieses die Inschrift auf Burglimaifs eigen- 
händigem Bildnisse in der k. k. Gallerie zu Wien beweiset. Man 
liest nämlich hier: 
Joan Burlsmair Malr LVI Jar alt. 
Anna Aiserlahn Gemachel LII- Jar alt; 
MDXXVIII Mai X Tag. 
Vlfenn also der Iiiinstlerväö Jahre alt war, als er 1528 dieses Bild- 
niss malte, so muss er 1472 geboren seyn. Einige setzen sein To- 
deslahl" in 1517, was ebenfalls ein Irrthum ist, denn auf mehreren 
seiner Holzschnitte steht 1522, 2-1, 26, und auf dem bezeichneten 
Gemälde noch 1523. 
Malpe glbt 153 als das Todesjahr Burgkmaißs, Andere 1559 
und SICNCII I- 2769 sagt, dass er noch 1550 in dem Gerichtsbuche 
vorkommt, aber so lange dürfte er kaum gelebt haben. 
llIan ziihlt diesen Iiiinstler gewöhnlich unter Diirer's Schüler, 
allein er scheint mehr der Freund des letzteren gewesen zu seyll. 
NctglerÄs HiinstIer-Lex. II. Bd. 16
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.