Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716052
Bnpnlus. 
Üurzxlli, 
auch Buyrelle , 
Carl. 
237 
nach einigen um den Anfang der Olympiaden, oder, wie I-Iirt glaubt, 
um die 40. Ul. lebte. und Bupalus der Urenkel desselben. Von letzte- 
rem und seinem Bruder fanden sich Arbeiten in Chios, Delos und 
Lesbos. und zwar mit der stolzen Beischrift: "Nicht blos sei Chios 
seiner Reben, sondern auch der Sühne des Antherrntxs wegen be- 
rulllllt." In Chios sah man den Iiopf einer Diana hoch aufgestellt, 
von der man wi-ihnte, dass sie den Eintretenden traurig, den Weg- 
gehenden, aber fröhlich ansehe. Auch die Jasier besassen eine 
Statue dieser Göttin von ihren Iländen. 
Für Snryrna verfertigte Bupahxs zuerst die Statue der Fortuna, 
und zwar mit der Achse (Polos) auf dem Iiopfe und das Fiillhoril 
im linken Arme, und im Tempel der Nemesis, in derselben Stadt, 
sah man von ihm die drei Grazien in Gold, ein Ilewveis, dass er 
nicht blos in Niarmtir arbeitete, sondern auch die Technik in Me: 
tall verstand. Andere (ebenfalls bekleidete Grazien, welche ei-"ver- 
fertigte, waren zu Pergamus. 
Grossen Aerger erlitten die Brüder durch den bittern Jambogra- 
phen llipponax. Sie machten von diesem hässlichen Mann zusam- 
men ein Zerrbild. wodurch der Dichter in Wuth gerathend, die 
Künstler so mit seinen Versen verfolgte, dass sie sich aufhingcu, 
was aber Plinius selbst für falsch hält, indem sie noch auf den 
benachbarten Inseln BilclsE-iulen gefiertiget hatten. 
Zur Zeit des Augustus kamen Arbeiten von beiden Brüdern nach 
Rom, wo sie theils auf dem Giebel des 'l'empels des palatinischeil 
Apollo, theils in andern von Atxgusttis errichteten Gebäuden zu 
sehen waren. Bis auf unsere Zeit scheint sich keines der VVerke 
dieses liiinstlers mehr erl-ialten zu haben; im lWus. Pio-Clement. 
ist nur noch eine Basis mit dem Namen des Bnpalos vorhanden, 
aber getrennt von der Statue, die eltemals darauf stand. 
Im vatikanischen Museum ist ebenfalls eine kleine, sitzende, 
nackte Venus, die ßden Namen des BUPQlOS trägt, allein dieses 
trelTliche Werk kann unser liiinstlei- nicht gefertiget haben, son- 
dern es ist spiitern Ursprungs. Diese Ycnus ist öfters nachgebildet 
wortlen; eine (lopie findet sich zu Neapel. Abbild. S. Mus. Pio- 
Clement. I. tab. 10.  
Burünl, Franz, ein lYlaler, von Reggio, blixhte um 1600i, Z1! 
welcher Zeit er nach lYIalvasia mit L. Spada in der Kirche der 
Mutter Gottes zu Keggic) gemalt hat. Ticozzi muss daher im Irr- 
thum seyn, wenn er diesen Iiiixistler 1648 geboren werden lässt. 
 Man kennt von Burani ein geiitztes Blatt, in einer Manier ge- 
fertiget, welche der des Joseph [liberal ähnelt, doclrgetraut sich 
Bartsch XX. S. 89 nicht auszusprechen, ob selbes nach diesem 
Meister gcfertiget sei. Es stellt denXSilen vor dem Fasse sitzend 
VOY, und drei Satyrn, von denen einer tanzt. Das Blattjst be- 
zeichnet: Frnnfms Buranus Reggien. fecit. H. 6 Z. 6 L. Brand; Z. 
Die spätem Ahclriiclae tragen liossils Adresse.  
Hexneche erwähnt dieses Blatt unter Buraxii und Buzzani; und 
Sagt, dass es nach Spagnolet gefertigel; sei, so wie er auch den 
Bnrani als Schüler dieses lYIeisters erlaliirt.   I" 41 
G01"! Ilßllnt ihn Bufilllt), und sagt, dass er nach Spagnglrßlinäff- 
stechen habe, ohne eines solcher Blätter zu nennen.    "i"  
Bllrilttl, 311611 Buyrette, CQTL ein römischer Baumeister, Schii- 
ler von Foniünil, raclirle den Plan des Capitols nach Mich. Auge" 
la's Zeichnung auf 10 grossexl Platten. die nach Heinecke 501,1? 
selten sind. E: brachte den Plan 1639 in" Kupfer.    "
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.