Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1716000
B32 
Buonarotli, 
Blidle] 
Allgclo. 
wirklich von Michel-Angelu ist, dürfte dahin gestellt seyn, denn 
er: scheint, nach dem Urtheile von lieuuern, dieses Meisters mich! 
würdig zu seyn.  
Um dem Rafael seine Ueherlegexiheit im Style der Zeichnung zu 
beweisen, und wie sehr dadurch und durch eine glänzende Ausführung 
in Farben das liunstwvcrls gewinne, machte er dem del Piumbo Zeich- 
nungen zu einem St. Sebastian, einem schönen Gemälde, das sich 
jetzt in Langforil Caslle, dem Laudsitze des (irafeiillaclnor, befindet; 
ferner zu einer Geisslung und (lei-Auferstelmng des Lazarus, welch 
letztere mit Raläelk Trausfigtiratidui wwetteilernhsollte. S. de] Pioinbu 
lieferte hier in jeder Beziehung; ein trcllliehes Werk, das ihm Ruhm 
erwarb. Es befindet sich jetzt in der Natiunalgallerie zu London- 
Ventlramini muehte selbes 1328 durch einen lgitiplersticli bekannter. 
Obgleich lWIichel-iängelu den lluhln llafaeFs nicht mit Gleichgül- 
tigkeit betrachtete, so wurde doch das gute Einverstfintluiss beider 
Iiiinstfler nicht gestört, denn jeder fand ja an dein Andern Eigen- 
schaften, die ihn zur Bewunderung hinrissen, und llcilael sagte da- 
her, er daixlie Gott, dass er ihn zur Zeit eines ülichel-Angelci 
habe geboren werden lassen; er fühlte, dass er dieseiu liiiiistler 
vieles zu verdanken hatte. Ein Beweis dieses lhrtwviilireiidexi guten 
Einverstiinrlriisses diirfte auch der Umstand seyn, dass in BalaePs 
Villa von den Schülern des Letzteren nach NIiehel-Angelifs Zeich- 
nung die Compusition in Freseu gemalt wurde, wo die Laster nach 
der Scheibe schiessen. Diese sehr vollendete Zeichnung in Roth- 
stein hat Beatrizet gestochen, und neuerlich hat sie A. lVlaurin li- 
thogrzilvhirt. Das Original sucht PBSSLIVUHL in der li. Sannznlung 
von Haudzeitrhnungen im neuen Pallaste zu Lihidun, aber eine sol- 
che, ebenfalls als Original angegeben, bewahrt auch die Brerzi zu 
Mailand. 
Michel-Angeli) hat mit patriarclialischer Einfachheit gelebt. Er 
war grossmiithig gegen seine Freunde, stets freundlich und mild, 
ausgenommen gegen aunnassende Unwissenheit. Er war auch wohl- 
ifhiitig; so sehenhte er den Betrag fiir das Geriist, welches er sich 
selbst zu seinem grossen Nlierlte in der Sixtina gefertiget hatte, 
freiwillig dem Zininierlnzinn, der mit der Arbeit beauftragt war. 
Seinem Diener Urbino machte er eine Schenkung von 2000 Iiro- 
nen, damit dieser nach dem Tode seines Herrn nicht notlwcexnlig 
hätte, einen neuen Dienst zu suchen. Der Diener starb aber vor 
ihm, ein Verlust, der den aiehtzigjiihrigen Meister unendlich he- 
triihte, weil er die Stiitze seines Alters verloren hatte. 
Den 17. Februai- 1563 (nach Andern 1504) nahte endlich auch 
der Augenblick der Aullösting des edlen Greise-s. Seine letzten 
VViorte waren Ermnlnnnigvsii an seine Verwandte, denen er seine 
Habe gab. Am dritten Cläige nach seinem Tode war die 'l'odten- 
feier in der liirche der heil. Apostel. Ganz Rom war zusammen- 
gestrilmt _und bezeugte Iinmnlei- über den unersetzlichen Verlust. 
In der bezeichneten liirehe ruhte die Leiche indessen nur vierzehn 
Tage, denn der Neffe des Iiiinstlers, Leonardo Buonarotti, brachte 
selbe heimlich nach Florenz, um sie in der Fainilieiigriift in St- 
Croee beiznsetzen, wo jetzt seine Gebeine neben denen seines Va- 
ters rnhen. ln der Apostelhirehe in Rom wvurile ihm ein Denlunnl 
gesetzt. welelies vor etlichen Jahren wieder atllgefnimtlen wurde. 
Es befindet sieh jetzt im Iilostergange der Kirche. Auch in Flo- 
renz wurde ihm von Yastari, seinem Anhänger, ein stolzes Grab- 
mal gesetzt. 
lYIichel-Angcalo war auch Dichter, aber seine Gedichte erschie- 
nen erst 1025 zu Florenz: lYliehel-rängelo Buonarotti il Vecehiv-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.