Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1715871
Bounarotti , 
Michel  Angele. 
219 
Es war ein Schmerz fiir den Künstler den Bau nicht vollenden 
zu können, welchen er durch allen Neid und [llldanli zur Ehre 
Gottes führte. Es war seine längste und angelegenste Arbeit, sein 
eigentliches frommes Tagwerk. Wie anfangs fiir Julius 11., baute 
er nun für sich selber die Peterskirche zum grössten aller Grabmä- 
16T, und das Pantheou setzte er oben darauf als Kuppel, das un- 
geheuerste und letzte aller seiner VVerke. Von seinem Ster- 
bqlilger sah er sie emporsteigen, doch zum Ende iiihrte" das Werk 
Giacomo della Porta nach seinem Modelle. 
Indessen ist diese Riesenhuppel in Rom nicht, das einzige archi- 
tektonische Vlferla Michel-Angelds. Von den Ueberbleibseln der 
diocletianischen Thermen verwandelte er den Biichcrsaal, wo sich 
die reiche Bibliothek des berühmten Bechtsgelehrten Ulpian befand, 
in eine Kirche St. Maria degli Angioli" genannt, eine der schön- 
sten und heitersten Kirchen Roms. Ungliichlicher Weise änderte 
in der ersten Hiilfte des 18. Jahrhunderts V. Vitelli (eigentlich van 
lialf) schnörlaelntl und entslellend so viel daran, als er nur konnte. 
Dessenungeachtet bleibt das Gebäude einer der schönsten Tempel. 
Die Palästra schuf Michel-Angelo in einen Iilostergang (Chiostrn) 
um. Diesen an der Iiarthause befindlichen ärossen Gang-bilden hun- 
dort Säulen von Travertin, er istwlLlO Pa men lang und eben so 
breit. In seiner Mitte ist ein Springbrunnen, um welchen Buona- 
rotti die vier Cypressexi gepflanzt haben soll, di-e vor 1805 noch in 
aller Pracht dastanrlen und für die griissten in ganz Italien gehal- 
Wurden. Eine riss der Sturmwind nieder, die andern altern 
merklich. 
ßMichel-Angelo erneuerte auch das nieverwiistliche Capitol auf 
dem uralten Unterbau von uugeheuern VVerkstiicken , welcher 
schon von Tarquinius herriihrt. Allein die Gebäude des Capitols 
erhielten bei ihrer Vollendung nach seinem Tode Zusätze und Ab- 
änderungen von dem anfänglichen Plane des Künstlers. Das Beste 
in der Architektur dieser Gebäude ist die Vorderseite des Pallastes 
des Senator, der ganz nach Michel-Angeltffs Zeichnung erbaut ist. 
Diese Faoade" zeigt im Ganzen gute Verhältnisse und die doppelte 
Freitreppe, Welche zu dem Eingange des Gebäudes emporfiihrt, 
bringt einen vortheilhaften Eindruck hervor. Keineswegs "schöne 
Verhältnisse zeigen dagegen die Hllläste des Museums "und der Con- 
servatoren. Das zu schwere Hauptäesims ertheilt ihnen" ein plum- 
pes Ansehen, und die Säulen in en viereckigen Oeffnungen der 
äussern Hallen sind zwecklos angebracht. "Die schweren und ge- 
schmaehlosen Fensterbeltleidungen rühren zum Theil nicht von 
Michel-Angelo her.     
Buonarotti arbeitete auch fiir H. Strozzi, 'mit dem er in enger 
Freundschaft stand. Er erbaute die Kapelle dieser vornehmen Fa- 
milie in S. Andrea della Valle. An beiden Seiten erblickt man 
hier zwölf antike Säulen und über dem Altäre eine Gruppe aus 
Bronze, die Jungfrau Maria mit dem Erlöser auf ihrem Schoose 
vorstellend, von dem beriihmtenWVerke des Petersdomes entlehnt. 
seitwärts sind zwei ebenfalls in Bronze gegossene Statuen der zwei 
Figuren des Grabmales Julius 11., ebenfalls von Buonarotti. 
Von Michel-An_ elo's lfleisterschaft in der Baukunst zeugt auch 
der Stulle Pßllast äarnese, mit dessen Plauder Iiiinstler unter ci- 
ner grossen Anzahl von Concurrenteil den Vorzug erhielt. Auch 
die Garten-Faoade der Villa Medici soll unter seiner Leitung cr- 
baut worden seyn. Die alte Iiirche S. Pietro in Vincoli wurd? 
schon unter Julius II. von ihm modernisirt. 
Pius IV. trug ihm auch auf, Plane zu. den Thoren Roms zu ma-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.