Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1715750
Buonarotti, 
lälichel 
MAngelo. 
207 
befand, ist aber bereits vor der Verwüstung derselben zur Zeit der 
französischen Revolution zu Grunde gegangen. 
Die Deckengemälde wurden unter Julius II. ausgeführt, der durch 
dieselben dieser von seinem Oheime erbauten Iiapelle eine neue 
Zierde ertheilen wollte. Dieses Werk, das nach dem Willen sei- 
ner Gegner eigentlich Michel -Angelo's Ruhm beflecken sollte, 
sichert ihm im Gegentheile am meisten seine Unsterblichkeit. Die 
Neider des Künstlers, worunter auch Bramante gewesen seyn soll, 
beredeten nämlich den Pabst, ihm die Ausführung des YVerkes an- 
zuvertrauen, weil sie glaubten, dass ihm die Arbeit der Frescoma- 
lerei, die er vorher nie ausgeübt hatte, nothwentlig misslingexl 
werde. Dieses mag wohl auch die Ursache gewesen seyn, dass er 
den Auftrag abzulehnen suchte, allein der stolze und hartnäckige 
Geist des Fabstes und der alles umfassende Genius des Künstlers 
iiberwanden jede Schwierigkeit. Letzterer wollte keinen Gehülfen 
dulden, er rieb sich sogar die Farben, und gab auch die Con- 
strtiction des Gcrüstes an, dessen er sieh bediente; denn dasjenige 
nach der (Angabe des Bramante, welches an Stricken hängen sollte, 
war nicht nach seinem Sinne. Das Seinige stand auf dem Bo- 
den auf. 
Nachdem Michel-Angelo bereits mehrere Bilder verfertiget hatte, 
zeigte sich auf ihnen ein so starker Ausschlag, dass, wie Con- 
divi sagt, die Figuren kaum mehr zu erkennen waren, Worüber 
der Iiiinstler in solche Verzweiflung gerieth, dass er die Arbeit 
aufzugeben beschloss, und den Pabst um die Erlaubniss bat, die 
Ausführung eines YVerkes zu unterlassen, das ausser seiner Sphäre 
liege, und ihm daher durchaus nicht gelingen wolle. Aber Giuliano 
da San-Galle, den der Pabst gesendet hatte, um den Schaden zu 
besichtigen, erfüllte ihn mit neuem Muthe, indem er ihm die Mit- 
tel lehrte, die Gemälde von dem Ausschlage zu reinigen. 
Als die erste Hälfte der Bilder vollendet dastand, war die Utige- 
duld des Pabstes, die Arbeit in Augenschein zu nehmen, bereits 
so gross, dass er das Gerüste wegnehmen liess. Die Gemälde er- 
hielten, dem Bramante zuwider, ausnehmenden Beifall, und er 
suchte daher die andere Hälfte dem Rafael zuzuwenden, um durch 
diesen Iiiinstler den Ruhm ßuonarottfs zu verdunkeln; allein der 
Pabst beharrte fest auf seinen einmal gefassten Entschluss, und 
lVlichel-Angelo vollendete nach dem einstimmigen Zeugniss des 
Vasari, Condivi und Varchi in 22 Monaten dieses so weitläufige 
VVerk. 
Zuletzt wollte er den Gemälden noch auf dem Trockenen mit 
Wasserfarben die letzte Vollendung geben, und den Gewändern, 
nach dem Beispiele der älteren Meister, einige Zierrathen mit Gold 
ertheilen, ward aber daran durch die ungestiime Ungeduld des 
Pabstes verhindert; denn da dieser sogar die Drohung ausstiess, 
"ihn vom Gerüste herahwerfen zu lassen, wenn er das VVerk nicht 
fordern würde, so wollte er seine Gemälde doch lieber einiger- 
massen unvollendet lassen, als seine Person einer solchen Gefahr 
auszusetzen. Am Allerheiligen-Feste zeigte er sie sämmtlich auf- 
gedßßlit und zur allgemeinen Bewunderung. Vasari nennt dieses 
Fest als den Tag, an welchem zuerst die ganze Folge von Ge- 
llliilden Für den Augen des Publikums erschien, aber ohne An- 
gabe des Jahres, welches schwer genau zu bestimmen seyn möchte. 
Dem erwßllütßn Schriftsteller zu Folge kam Michel-Angelo nach 
Vollendung der bronzenen Statue Julius II. zu Bologna nach Rom, 
Wo er sodann den Auftrag zur Ausmalung der sixtinischen Iiapellß 
erhielt. Nach der von Fea (Notizie intorno Raffaele Sanzio S. 25) 
angeführten l-llst. senens. des Sigismondo Tizio ward jene Statue
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.