Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1715722
204 
Buonarolti , 
Michel 
Angelq. 
Hauptgruppe auf dem Bilde exithiilt 16 Figuren, und die Hiindß 
eines ertrinkenden Mannes, welche in alten KtlPfCYStiCilßll als die 
eines an hohem Ufer Emporklimmenden erscheinen. Ausser den 
fünf Figuren der erwähnten Gruppe sieht man im Grunde noch 
einen alten hcrbeieilenden Krieger mit Speer und Schild, der dell 
Freunden die (lrulicnrlc Gelahr anzcigt, und einen jungen Mann, 
der mit Trommelschlag und Trompctenschall zum Iiampfe ruft- 
Andere eilen, sich ankleidend, davon, oder sehen, überrascht oder" 
träge, nach dem Hintergrund, dem Schauplatz des beginnenden 
Gefechtes. Im Bilde ist dieser aber nicht dargestellt, sondern eS 
sind hier nur einige Felsen angegeben. 
Die Erhaltung von lYIichel-Angelds Caxnposition verdanken wir 
eigentlich dem Vasari, denn dieser beredete 1512 den Bastiano da 
San Galle, der den Garten in einer Zeichnung coipirt hatte, selbe 
grau in grau in einem Gemälde auszuführen. Dieses Bild kam 
dann durch Monsignur Jovio in den Besitz Franz I. von Frank- 
reich, der dcn liünstler reichlich belohnte. Letzterer erhieltl auch 
wegen der gelehrten und wortreichen Erklärung des Gemäldes den 
Namen Aristotele. Dieses ist wahrscheinlich auch sainmt der Zeich- 
nung zu Grunde gegangen, denn Glas Bild in I-Iollshain ist kaum 
das Original des Bastiano, sondern wahrscheinlich nur alte Copie 
eines Theils desselben. Für diese Annahme spricht auch die Zeich- 
nung, die, wie Passavant in seiner Iiunstreise durch England be- 
richtet, weder des Urleililes würdig ist, noch den Lobeserhebnn- 
gen des Vasari von der Clipie des San Gailo entspricht. 
Einen neuen Wirkungskreis fand Buonarotti bei der Thronhe- 
steigung Julius Il., den der WVunsch beseelte, durch ein Meister- 
werk des grössteil Bildhauers seiner Zeit unsterblich zu werden. 
Er lud desshalb Michcl-Angelc nach Rum ein, und bot ihm eine 
reiche Belohnung an, wenn er für ihn den Eiltwurf zu einem Grab- 
mal machen wollte. Jetzt hatte der Künstler einen Gegenstand ge- 
funden, der seine ganze Seele beschäftigte. Er sull mehrere N10- 
nate nachgesonneil haben, ehe er auch nur einen Strich machte; 
zuletzt aber trat er mit einer Zeichnung hervor, die an Schönheit, 
Grossartigkeit, durch die prächtigen Standbilder und durch ve- 
schmackvolle Verzierung selbst die bis dahin bekannten Denkmäiler 
des Alterthinns übertraf. Der hochherzige Julias war hingerissen 
von dem VVerke des geistvollen Künstlers, und nun reifte in ihm 
auch der Entschluss, dem heiligen Petrus einen prachtvollen Tem- 
pel zu bauen, in welchem dann das Mausoleum Platz finden sollte. 
Allein Julius erlebte die Vollendung dieser beiden Werke nicht, 
und das Grabmal wurde zu S. Pietro in Vincoli errichtet, wo es 
noch steht. Der Pabst betrieb zwar die Ausführung mit aller Eile, 
und schon stand die colossale Statue des Moses, welcher in der 
Mitte des prächtigen Denkinales zu sehen ist, bald fertig da, und 
auch einige andere Standbilder waren theils ganz, thcils halb vollen- 
det, als der bedachtsaine Gang der Iiunst und der erforderliche 
Aufwand den Pabst mürrisch machte, und die Sache das Ansehen 
gewann, als" läge ihm an der Vollendung gar nichts mehr. WTenn 
der Künstler Geld forderte, um Blöcke aus den DIIai-morbrüchen 
von Carrara nach Rom kommen zu lassen, so fand er "kein Gehör, 
und zuletzt liess ihn Julius gar nicht mehr vor. Diese Behand- 
lung beleidigte den Iiünstler empfindlich, und er bat daher die 
Hüllinge des Pabstes, sie möchten sagen, wenn letzterer nach ihm 
fragen sollte, er könne ihn anders wo suchen lassen, und reiste 
eiligsl: von Rom ab. Dieser Schritt überraschte und bekiixnmerte 
den heftigen Julius. Er schickte fünf Eilboten nach einander ab. 
den Künstler zu besänftigen und zur Rückkehr zu bewegen, er-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.