Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1715709
202 
Bnonarotti , 
Michel  Angela. 
Das zweite dieser Werke ist die unvergleichliche Madonna mit 
dem todten Christus (Pietät) im St. Petersdorne zu Rom. Sie steht 
über dem Altare der ersten Kapelle des rechten Seitenschiffes, und 
gehört zu Michel-Angehfs vorziiglichsten Bildhauernrei-laen, ob- 
gleich er die Gruppe schon in seinem 25. Jahre verfertiget hatte. 
Der Künstler hatte sich damals noch nicht von dem Typus der 
christlichen Kunst, wie in seinem höheren Alter, entfernt, und 
daher erscheinen hier der Ileiland und die heil. Jungfrau ihrem 
Charakter angemessen. Auf dem Gürtel der Mutter Gottes hat er 
seinen Nameneingegraben, den man auf keinem seiner übrigen 
Werke findet. Dem Vasari zufolge that er es hieraus dem Grunde, 
weil man einen Andern als den Meister dieser Gruppe genannt 
hatte. Sie ward auf Kosten des Cardinals Jean de la Grolaye de 
Villiers, Abts von St. Denis, für die Kirche S. Petronillzi verfcrti- 
get. Nach der Zerstörung derselben unter Julius II. kam sie zu- 
erst in die Kirche S. Maria della febbre und zuletzt 17.19 in die 
bezeichnete Kapelle, die zuvor Capella del Cruciiisso, dann aber 
Capella della Pieta genannt wurde. 
Ueber den Namen des Stifters dieses Kunstwerkes ist bedeutende 
Verwirrung entstanden. Vasari nennt ihn Cardinale di S. Dionigi, 
chiamato il Cardinale ROVIIIIU, und Condivi schlechtweg il Cardi- 
nale Bovano. Mariette (Observat. sur la vie de Michel-Ange) im 
Anhange zu der Lebensbeschreibung dieses Künstlers von Condivi 
behauptet dagegen, dass de la Grolaye de Villicrs, der im Jahre 
1493 als Gesandter Carl's VII. bei Alexander VI. von diesem Pabste 
die Cardinalswiirtle erhielt, und dann diese Gruppe von PvIichel- 
Angelo verfertigen liess, nicht der Cardinal von Runen genannt 
wird, sondern dass diesen Namen der Cardinal (lizklllljüßß führte, 
welcher diese Würde 1.193 erlangte. Varchi (Oraz. funeb.  dem 
Torrigi folgt, nennt den Cardinal VVilhelm Brissonet, von ihm 
ebenfalls der Cardinal von Rouen genannt, als denjenigen, dem 
man die Entstehung dieses VVerkes verdankt. (Neueste Beschreib. 
Roms von Platner, Bunsen etc. II. I. Abth. 182). 
Diese Pieta hatte dem Künstler bereits einen berühmten Namen 
gemacht; aber erst zu Ende des 15. Jahrhunderts, bei seiner Huck- 
kehr von Rom nach Florenz, betrat Buonarotti eine Bahn der 
Ehre, auf welche ihn ein edler VVetteifer und der Zusammenfluss 
günstiger Elmstiinde geführt hatte. Als im Jahre 1500 Franz Sforza 
gestürzt und Mailand von den Franzosen besetzt wurde, wanderte 
auch der berühmte Leonardo da Vinci aus dieser Stadt, und trat 
hier als gereifter Meister dem geistvollcn jungen Anfänger in der 
Kunst entgegen. Beide fühlten ihre gegenseitigen Vorzüge, und 
begannen den edlen Wettstreit, in welchem sich die VVaagschale 
zu Gunsten Michel-Angelo's neigte. Ein grosser Marmorblock, 
dem Simon da Fiesole, ein Bildhauer zu Florenz, vergebens eine 
menschliche Gestalt zu gehen getraehtet hatte, lag seit mehr als 
hundert Jahren unbenutzt da, und Jedermann glaubte, es sei nichts 
mehr daraus zu machen. Der Rath von Florenz wünschte diesen 
in ein Ehrendenlamal der Kunst verwandelt zu sehen, und forderte 
mehrere Künstler, und darunter auch Leonardo und Michel-Ail- 
gelo, auf, sich daran zu versuchen. Da Vinci, ein geübter-er Ma- 
ler als Bildhauer, wollte nicht daran, und behauptete, es lasse sich 
nichts daraus machen, wenn man nicht Stücke ansetze; allein ge- 
rade die Schwierigkeit reizte den Buonarotti, und er unternahm 
es, ein Ganzes aus dem Blocke zu bilden, so wie er war, und 
zwar das schöne colossale Standbild Davids, welches der Rath 
nachher vor der Pforte des Justizpallastcs aufstellen liess. David 
ist jung und nackt, als Hirtenknabe mit der Schleuder dargestellt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.