Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1715679
Buonacorsi 
Buonarotti , 
etc. 
Nlichel  Angele. 
199 
auch ausgesucht und unermüdlich in Ausführung des kleinsten 
Zicrvrerlies; cr und Johann da Udine haben der Grotteske klassi- 
sche Vollendung gegeben, und im Stucco schätzte man ihn der 
Antike gleich. Von ihm sind die Stnccaturen im Tonnengewölbe 
der Srilu regia im Vatikan, die zwar in Hinsieht der Ausführung 
vortrefflich sind, in der Erfindung aber und in der Anordnung 
licinen vurzuglicheu Geschmack verrathen, indem die Cassonetti 
ein plumpes und schwerfälliges Ansehen haben. 
Bei der Plünderung Roms (1527) wurde Buonacorsi zum Gefan- 
genen gemacht, und nur ein grosses Lüsegeld keimte ihm seine 
Freiheit wieder verschaffen. Hierauf verliess er Rom, und arbeitete 
in Pisa, liain aber nach Roms Unstern wieder zurück, um seine 
Arbeiten zu beginnen; aber sein eigentlicher Wirkungskreis ist in 
Genua zu suchen, wo Perino lange lebte. Das was Giulio nach 
dem Vorbilde des Vatikans in Mantua geleistet. hatddel Vaga 
in Genua zu Stande rrebracht, wo er im Pallastc Doria en Ruhm 
seiner Schule verewigigt hat. Er stellte hier Geschichten ausgezeich- 
neter Römer dar, Iiinderscherze, an der Decke den Riesenkrieg 
gegen die Götter. Itafael war überall sein Muster, nur ist er im 
Ausdruck nicht so trefflich, und auch in der Anmnth weicht er 
diesem Meister; auch ist er nicht so vollendet. 1m Nackten 
hielt er sich an Michel-Angelo, dessen Manier er mit jener Ra- 
faePs zu vereinigen strebte. Sein Colorit ist braun und die Schat- 
ten dunkel, undurchsichtig. Er ist aber gross, kühn und feurig 
in seinen [historischen Entwürfen, aber dieses Feuer riss ihn oft zu 
Verzeichnungcn hin. Dennoch ist er berühmt als Zeichner, und 
seine Zeichnungen stehen in hohem Preise. Indessen darf man ihn 
nicht mit Rafael vergleichen, wenn man ihm auch das volle Lob 
eines tüchtigen "Meisters einräumt. Er hat, wie auch andere Schü- 
ler Kafaefs, die Malerei von laeiner eigenthümlicheil Seite aufge- 
fasst, mehr die iiussere Form, als den Geist seines grossen Leh- 
rers vezeiet. 
Dcl) Vagfia hätte indessen der nach ltafaePs Tod gesunkenen Ma- 
lerei wieder aufhelfen können, wenn er so viel Geiniith als Gei- 
stesgrüsse gehabt hätte. Aber er war nicht so grossherzig, als sein 
Meister; er lehrte neidisch, arbeitete habgierig, nahm daher jede 
theuere und wohlfeile Arbeit und licss sie auch auf Iiosten seines 
Elirgefiihls von jungen Leuten ausführen. Er suchte die bessern 
Talente an sich zu bringen, aber blosg damit sie von ihm abbin- 
gen, ihn nicht um Aufträge und Gewinn brßichten. Viel brauchte 
er den Lucio lluinano, und auch den lWI-ircello Vennsti einige 
 "im auch Postern 
_Del Vaga hat die heiilnische Fabel mit Talent und schönem 
ihchtcrischen Geiste in zahlreichen Werken behandelt, und viele 
Zeichnungen gefertiget. Zu letzteren gehören die ziemlich freien 
Ltcbesgeschichten der Götter, welche Caraglio in Kupfer brachte. 
Seine nach ihm gestochenen Bliittcr, meistens von älteren WIcistern, 
Sltltl Zum Tlieil von iiusserster Seltenheit. Das reichhaltigste Ver- 
zeiehniss der nach ihm gefertigten Stiche findet man im VVinltleF- 
Sicht? Cßtiilßs No- 3268  350.3. 
Seine vielen Arbeiten, bei einem ziemlich ausschweifenden Le- 
ben, Verlaurzten seine Tage; er starb eines Abends zu Rom, all 
er eben mit einem seiner Freunde auf der Strasse sprach. 
Buonamtäi, 
Architekt, 
Maler ä Bildhauer 
Wickel  An gclo , berühmter 
geb. 147i, gcsL. 1565. 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.