Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1715388
170 
Bruneau , 
Robert. 
Bruneleschi , 
Filippo- 
von Geburt. Er arbeitete um die TvIitte des vorigen Jahrhunder" 
und lieferte mehrere landschaftliche Gegenstände nach Chatelain u-W 
BPUUeal-l, BÜbePll; ein Kupferstecher zu Antwerpen, oder viel' 
leicht nur Iiunstliebhaber. Man kennt von ihm ein radirtes Bla" 
von 1611, Welches eine Allegorie gegen die Calvinisten enthält. 
Brunel, ein berühmter englischer Architekt, der sich in unserm Jahl" 
hunderte durch ein Rieseuunternehmcn verewigct hat. Es ist die" 
ses der unterirdische Gang, der die beiden Ufer der Themse zü 
London verbinden soll, Tunnel genannt. Das Werk erlitt grossß 
Hindernisse, aber jetzt geht es der Vollendung entgegen, indem 
185i das Parlament alle nöthigeil Fonds zur Fortsetzung desselben 
ausgemittelt hat. 
BPLIIICICSClII, FIlIPPO; einullieriilnnter Baumeister, geb. zu F10"! 
renz 1575 oder 1377, _esl;. 1444. Er iibte anfaiws die Goldschmie- 
deknnst, fand sich abexildann ganz von der Liebe änr Bildhauerei er- 
füllt, und schloss mit Donatello, der ebenfalls noch jung war. 
ein freundschaftliches Band, das ihn zur Nacheiferung anspornte- 
Die Fortschritte in dieser seiner neuen liunst waren bedeutend 
und daher konnte er bei dem Concursc zur Verfertignng der Bronztr 
thiiren des Battisteriums als Mitbewerber auftreten; ja er wurde 
sogar den Vorzug erhalten haben, wenn nicht Ghiberti unter der 
Zahl gewesen wiire. Man wollte Bruneleschi sogar am WVerke zu- 
gleich theilnchmen lassen, allein dieser wollte den Bulun nichf 
mit einem zweiten theilen. Bruneleschi war auch in der iVlalerel 
erfahren; vor allen aber war es die Baukunst, die ihn anzug- 
Er in_ mit Donatello nach Rom, um die rossen architektoni- 
scheä lVIonnmente zu studiren, und hier nahä er Plane auf, vc!" 
mass die antiken Gebäude, suchte den wahren Charakter der Säu- 
lenordnung zu ergründen und suchte sich ein System zu bilden. 
das eine Umwälzung in der Architektur hervorbrachte. Er warf 
sich zum entschiedensten Antagonisten des immer weiter um sich 
greifenden gothischen Geschmackes auf, benutzte wohl das in sei' 
nem Styl taugliche Gothische, verbannte aber den Spitzbogen giinv 
lich und brachte die Baukunst zu solcher Vollkommenheit, das! 
seine Werke noch heut zu Tage die Bewunderung der grössteß 
Iienner verdienen. 
Nach Arnolfo di Laprfs Tod war Niemand mehr da, der es gß" 
wagt hätte, die Kuppel der Kirche St. Maria del Fiure zu Florenz 
zu wölben. Durch die Vollendung dieses YVerkes wollte Brunc- 
leschi seiner Kunst die Iirone aufsetzen, und unablässig waren 
daher die Studien, die er zu diesem Ende machte. Mehrere Jahre 
dauerten die Berathschlagungen über die Art und Weise, wie div 
Kuppel am sichersten zu wölben sei, und endlich lud man auf eh 
nen bestimmten Tag des Jahres 1.120 die berühmtesten Baukiinstlef 
von ganz Europa nach Florenz ein, um über den Bau zu beratlv 
schla en. Darunter war auch Bruneleschi. Es war interessant, die 
aulfaläenden und so verschiedenen Ansichten zu hören, die selbst 
äon Ungereimtheiten nicht entfernt waren. Einer machte sogar 
en Vorschlav man soll das Ganze mit Erde ausfüllen und sel 9 
mit Hellerstiiglien untermischen, um dadurch nach Vollendung de! 
Baues das Volk zum Wegfiihren der Erde zu reizen. Keiner glaubte 
das Gewölbe 'ohne vieles Holz und Pilaster machen zu können 
und nur allein Bruneleschi erklärte, dieses mit wenigen Ausla ell 
und ohne Bogeugestelle zu bewerkstelligen. Man verlachte der! 
Meister als einen Narren, weil er sagte, man könne auf keinß 
andere Weise wölben; es sei nothwendig, dass die Kuppel sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.