Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713765
Boisselier, 
Anton 
Felix. 
Boissiere. 
des in jungen Jahren, wesswegen wenig vollendete Gemälde von 
ihm vorhanden sind. Eines seiner schönsten ist der Tod des Adu- 
nis. Im Jahre 1806 erhielt er den ersten grossen Preis der Maler 
rei. Dien hat nach ihm den Tod des Deinosthenes gestochen. 
BÜiSSÜhCPJ Anton Fehx: Landschaftsinaler zu Paris, Schüler von 
Bertin. Er malt treffliche malerische Ansichten, und stafYirt seine 
Bilder auch mit historischen Darstellungen, von denen viele die 
Gallerien Frankreichs zieren. Man erwähnt mehrere seiner Ge- 
mälde mit Auszeichnung, darunter Demolsrit und die Abderitcn, 
wofür er den zweiten Preis in der historischen Landschaft erhielt. 
Sein Tod des Polydamas befindet sich im k. Palais zu Fontaine- 
bleau. wo sich auch noch einige andere seiner Bilder in der Gal- 
lerie der Diuna befinden, darunter die muthige Vertheidigung Lud- 
wig's VII. in Laudicea (g Fuss auf 7 grossl, gestochen von Ran- 
sonnettc. In der heil. Geistkapelle bei St. Sulpice sind zwei grosse 
Bilder von ihm: die Taufe des Eunuchen durch St. Philipp, und 
Paulus zu Ephesus. Beide Gemälde kamen 1827 zur Ausstellung. 
Gabet.  
Boissen oder Boissens, Gorn. Theodor, ein geschickter 1,01- 
ländischer Iiupferstecher des 17. Jahrhunderts. Er stach neben an- 
dern das Portrait des Prinzen Moriz von Nassau, ein grosses und 
 sehr schönes Blatt. 
Boissier, Andrö - Claude, Historicnlnaler zu Chateau  Gontier, 
geh. zu Nantes ITHÖO, Schüler von Brenet. Dieser geschickte Künst- 
ler malte mehrere Bilder für Iiircheix und Altäre, weniger profane. 
Als seine vorziiglichsten Werke bezeichnet man die Himmelfahrt 
Mariä und die Apotheose des heil. Vincentius von Paula, beide im 
Palais des Iiaisers von China. Die Versuchung Christi, ein grus- 
ses Gemälde, für die Ursulinerinnen 1812 gemalt; die Anbetung 
der Hirten im Hospital St. Julien, und die Äuferstehung, die sich 
zu Haussaye befindet. Er lebte noch 1850. Auch seine Gemahlin, 
Julienne Marie, eine geborne Buussuge, geh. zu Paris 17T?) 
nlalt Schöne Hislßlicn- VOM ihrer Hand belindet sich ein Christus 
am Kreuze in der Iiirche St. Jean zu Chateau-Gontier. 
Boissier ist Professor der Malerei und bildet Schüler. Auch seine 
Gattin hält ein Atelier. 
BOISSICTG, 811110!) de 1a, ein französieher Ingenieur und Kupfer- 
ätzer, geb. zu Paris um 1657. Man hat von ihm die Medaille der 
Päbste von Martin V. bis zu Innocenz XI. in der Historia pontili- 
, cum des P. Molinet, 167g in Pol. gedruckt. Er arbeitete auch vie- 
les für das grosse Cabinet du Boi und für das treifliche und sel- 
äene Werk: Traite des edifices antiques de Rente, par A. Ddsgo- 
EIS. 
Zu seinen bessern Arbeiten gehören ferner: 
Der Tod eines Fürsten, von seinem Hofhtaate umgeben, ein 
grosses Stück.  
Die Ansicht des Palais royal, ein grosses Stück in 2 Platten. 
Plane, Profile, Vorstellungen uncl Prospekte der verschiedenen 
li- SChlÖVSSGP, 26 Blätter, von unserm Künstler und andern ge- 
ßtOchen, gr. Fol. 
BOISSIGPB, ein französischer Formschneicler um 1720- Er erfand die 
Kunst, auf Panier das Holz sehr natürlich nachzuahmen, und 
uchnitt auch eimge Medaillen vertieft in Holz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.