Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1714920
124 
Brekelencamp. 
Brenet , 
Louis; 
fertigte dort in der Doinkirche mehrere gut gearbeitete Epitapliien; 
unter andern das schöne Grabmal des Jiih. Autuu von Zehuieii. In 
dem Cuiigregatiunssaale und in der PfilffliifCllll zuin heil. Mnriz 
zu Ingulstadt sind ebenfalls Werke seiner Kunst. 
Breiteiiauer arbeitete noch iin ersten Dccemiiuin des jetzigen 
Jahrhunderts. 
BrelieleneamP-_ S. Breekelencamp. 
Bremden: Dame]- Van, Zeichner und Iiupferstecher im Haag um 
1650. Er stach mehrere Stücke fiir das Werk des Adrian van der 
Venne, und verschiedene Pcrtraite in kleinem Formate: darunter 
das der Königin Christina. Heinecke und lVIIIlPE geben Verzeich- 
nisse seiner Blätter, aber sie sind nicht vollständig. Ei- bediente 
sich eines Monugrammes, oder setzte auch den abgekiirzten Na- 
men Breind. auf die Blätter. 
Breme; Marquis, Iiunstliebhaber zu Turin, malt gute Landschaf- 
ten. Er war noch 1852 tliiitig. 
Brßllll, Blldßlph; ein Taubstummer, malte zu Ziirich, wo er 1581 
geboren wurde, schöne lhandseliaften,_verfertigte auch Zeichnun- 
gen und Iiupterstiche, und erwarb sich dadurch grossen Ruhm. 
vEr starb 1611.  
BrGmOnCl, Johann Franz, Historienmaler zu Paris, geb. daselbst 
1807. Er malte bisher grössleiitlieils kleine Stalffeleibiltler, und er- 
warb sich durch mehrere derselben die Achtung der Iienner. Ue- 
berdiess verfertigte er auch Portraite. 
Brendle, Friedrich. S, By-(gnljel, 
Brendlß; Pßller- Siehe P. Brande]. 
Bfßllßt oder Brenner, Maler zu Paris, und daselhst um 1'279 Pro- 
fessor der Akademie. Seine Gemälde sind leicht und graziös com- 
ponirt, aber voll von den Gebrechen seiner Zeit: im hohen Grade 
manierirt. Er besass iibri ens ein kräftiges Culorit und gute Kennt- 
nisse in der Perspektive. äiniges wurde auch nach ihm gestochen. 
Brenet, NlßOlüS-Glly-AlltOllle, Medailleur zu Paris, Schüler 
von Girot und Gateaux. Dieser geschickte Iiiiiistler brachte seit 
1806 Medaillen zur Ausstellung, von denen ihm viele zur Ehre ge- 
reichen. Von ihm ist auch das Gepräge der fünf Fraiikenstiicke 
vom Jahre 12. 
Unter seinen Denluniinzen erwähnt man die auf Napoleon, Jo- 
sephine, Alexander I., auf die Schlachten van Idylau, Friedland. 
und VVcrtingen, auf die Gründung des Iiiinigreichs Westphalen, 
den Uebergang über die VVeichsel, den Rheinbund, auf die Errich- 
tung des Monunientes von Desaix; ferner die Medaillen auf die 
Rückkehr Ludwig XVIIL, den Einzug in Paris und die Vermäh- 
lung des Herzogs von Berry.  Unter der Herrschaft Napoleon's ver- 
fertigte er mehr als 50 Medaillen und Ä. unter Ludwig XVIIL, un- 
ter andern die auf die 'l'aufceren1onie des Herzogs von Bordeaux. 
Eine seiner neuesten Arbeiten ist die Copie der Säule des Platzes 
Vendöme. Gabet. 
Brenet, LQIIIS, Sohn des Obigen, geb. zu Paris 1798, widmete sich 
anfangs unter Bridan und Bosiu der Bildliauerkunst, und verlegte 
sich dann auch auf die Historienmalerei. Von letzter Gattung sieht 
man von ihm eine Verkündigung in der Iiapelle des Hospizes von 
Luzarches. Auch mehrere Zeichnungen verfertigte er, unter an- 
dern die zu Provots Stich von dem Gemälde der Nladame Hersent:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.