Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1714900
122 
Brec, 
PhilipP 
Jakob 
Villl. 
Breen etc. , 
Claas 
Bree: PhIhPP Jakob van: Historienmaler, Bruder und Schüler 
des Direktors M. J. van Bree, wurde 1786 zu Antwerpen geboren. 
Nachdem er einige Jahre in seiner Geburtsstadt mit Eifer studirt 
hatte, begab er sich nach Yaris, und von da nach Italien, um in 
Rom seine künstlerische Bildung zu vollenden. Im Jahre 1818 ver- 
liess er wieder Italiens klassischen Boden, und liehrtc nach Paris 
zurück, wo er sich noch gegenwärtig befindet. 
Dieser Iiiinstler besitzt nngemeines Talent in der Composition 
und Charakteristik, in der Behandlung der Farben und im Hell- 
dunkel, aber er ist oft leichtfertig. So meisterhaft einige Thcile 
sind, so vielen Tadel verdienen wieder andere. indessen liennt 
man von ihm eine schöne Anzahl trefflicher Gemälde von hliihen- 
der Farbe, mit Phantasie und Wahrheit aufgefasst. Hieher gehö- 
ren: Atala von Pere Aubry gefunden; die Königin Blanca mit ih- 
rem liinde, abgebildet in De BasUs annalcs du Salon de Gand S. 
47; der Abschied van Dycläs von Rubens; der Letztere, wie er 
die Maria von Medici malt; Petrarca und Laura zu Vaueluse; das 
Atelier des van Dael; die Rettung der lYIaria Lekzixisha von Po- 
len; die orientalischen Reisenden; dic spanische Nonne; die Ab- 
danliung Iiarl V., ein ganz vorzügliches Bild, wie jenes, welches 
den Maler Albani mit seiner Familie vorstellt. Es ist mit Leich- 
tigkeit und Grazie gemalt, von liehlichein Eindruclie. Im schroff- 
sten Gegensatze mit diesem Gemälde steht ein nicht minder gelun- 
genes, welches die Scene vorstellt, wie der hnlliinflische Iiapitain 
Barends auf Novazembla nach langen öden Nächten plötzlich die 
Sonne durchbrechen sieht, umgeben von seinen Ilolländern. Man 
rühmt in diesem Bilde, das 1828 zur Ausstellung kam, die Land- 
schaft, besonders wie die aufgehende Sonne die Bergspitzen rö- 
thet. Alles hat hier einen fremdartigen, schauerlichen Charakter. 
Breen oder Brecht, Claas van, ein holländischer Zeichner und 
Iiupferstecher, der um 1576 geboren wurde, über den aber die 
Nachrichten sehr schwanliend sind. Es scheint sogar, dass aus 
Einer und derselben Person mehrere Künstler gemacht wurden, 
wie dieses namentlich mit Nieolaus (Claas im Holländischen) Braen 
der Fall seyn dürfte. Den letzteren schreibt Basan folgende Blät- 
ter zu: 
Simson, Sisera, Judith und David, den Kopf Goliath's haltend, 
4 Stücke in oval. 
Die biissende Magdalena, nach J. Matham, Fol. 
Der Heiland auf den Golgatha geführt, nach Tintoretto , Fol. 
Claas van Breen hat nach verschiedenen niederländischen Mei- 
stern gestochen, in einem Style, der in der Nettiglieit dem des J. 
de Gheyn ähnelt. Seine Blätter sind mit einem Monogrammc oder 
mit dem vollständi_ en Namen bezeichnet. Wir erwähnen: 
Die Portraite Jaiiiobß I. von England, der Königin und des 
Prinzen von Wallis, auf einem Blatte, Fol. 
Das Leben junger Wiistlinge, Ö Blätter, Breen fec. 8. 
Die Frau mit dem Iiorbe voll Eier und einem Manne, nach G. 
Clocli, qu. Fol. 
Ein Mann und eine Frau mit ihrem Iiinde spazieren gehend, in 
gleicher Grössc. 
Der Esel, welcher beim Waschen heisst und schlägt, nach van 
lVIander, qu.  
Zwei junge Eheleute verschwenden die Mitgift, nach demsel- 
ben, qu. li.  
Dieselben ins Elend gestürzt. Gegenstück. 
Einige andere allegorische Darstellungen, nach Hemskerk u. a.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.