Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Börner - Cleoetas
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1713559
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1714831
Brauwer 
etß v 
Adrian. 
BPÜYA 
Salomoxp 
115 
enttluh er endlich nach Amsterdam, wo ihm das Leben bei einem 
Wirthe weit besser gefiel, wo aber auch zugleich der Grund zu 
geineln ausschw-eifendian Leben gelegt ward, von welchem ihn selbst 
Rubens, der unsern Künstler in sein Haus aufnahm und ver- 
iläflegte, nicht mehr zurück bringen konnte. Er starb daher in 
ulge seiner Lebensweise zu Antwerpen im Huspitale, und wurde 
auf dem Iiirchhufe der an der Pest Gestorbenen begraben. Allein 
Rubens, der den Undanltbaren achtete und sogar über sein trau- 
riges Schicksal 'l'hriiixexi verguss, liess ihn wieder ausgraben und 
in der Iiarmeliter-Iiirche ehrenvoll beerdigen. 
Brauwer hielt sich grösstentheils in den Wirthshiitisern auf, und 
daher stellen seine Gemälde nur solche Scenen vor, die sich hier 
zutrugen. ffrinliende und rauchende Bauern, Schlägereien, Markt- 
schreier und Spieler, Betrüger und Unsittlichkeiten aller Art, stellte 
er mit Geist und einer bezaubernden Leichtigkeit dar. Derglei- 
chen Arbeiten sind in allen Gallerien und in Cabinetten. Ein Ver- 
zeichniss davon hat Descainps geliefert.  
Nach den Gemälden und Zeichnungen Brauwer's wurde eine 
grusse Anzahl Blätter in Kupfer gBStUCllCIl, und auch er selbst soll 
einige in dieser ltiunst gefertiget haben. Hieher gehören: 
Eine Gesellschaft von vier Bauern.  vrienden etc.) Fol. 
Eine ähnliche, Wo eine Bäuerin im Hute aufdein Flageolet spielt 
und zwei Bauern tanzen. (Lustig spell etc.) Ful. 
Drei Bauern, welche rauchen. (Wer aent smoken etc.) kl. Fol. 
 Ein schlafender und drei betrunkene Bauern. 4. 
Zwei Bauern, bezeichnet: Abraham Brauwer fecit.  
Ein grosser Mann und eine laleine Frau mit einem Affen, wel- 
cher raucht. (NVas dit voor enn gedroeht etc.) gr.  
Eine Bäuerin , welche lärudlsuclieil macht; rund in lt. 
Bin Bauer, der seine Pfeife an einem Iiuhlenfeuer aubrennt. das 
eine Frau hält. 4. 
Eine Folge von 6 Bl. Bauern und Bäuerinnen, ohne Zeichen. 4. 
Fiorillo III. 135. Rost VI. 49. 
Brauwerß, PaSßllatllls de, ein vortretllicher Iiupferiitzer, dessen 
Lebensverhältnisse unbekannt sind. Nach einem Manuscripte von 
Hazard hat der Iiiinstler um 1631 nach seinen eigenen Cotnposi- 
tionen gearbeitet, aber Hazard ltennt nur ein Blatt von ihm, dass 
er ausser seiner Sammlung, noch in keiner andern sah. Brulliot 
kennt von Brauwcre ein schönes Blatt, im Geschmache Guidcfs, 
welches den Henker vorstellt, welcher das Haupt des Täufers in die 
Schüssel der Magd der Herodiade legt. Die Letztere scheint der 
Magd zuzusprechen. Brulliot glaubt, dass dieses die von Hazard 
erwähnte Composition sei. Das Blatt ist dem Lambert Vossius zu- 
geeignet, und mit P. D. B. inv. et ineid. 1631 bezeichnet; H. mit 
dem Bande 8 Z. 4 L., Br. 7 Z. 
Branus N- S. Bravn. 
Bravo, CÜCCÜ; ein Beiname des Montelatiei. 
Bravu, NlkßlüS, könnte Eine Person seyn mit Nils. Braen, Nik. 
Bfulilh Gisbert oder Claas van Brecht oder Breen. Mit 
dufsen Namen sind Blätter nach Tintoretto bezeichnet. Von einem 
Nils. Bravius kennt man ein Blatt mit zwei Betrunkenen. 
Bray' 83191719" de, ein geschickter Iiiinstler zu Harlem, qeb-ÜYQ 
(nach Helnßcbß 1597), gcst. 1664. Er warHistui-ien- undiPortrait- 
m-alef, und auch Baiuneistcr. Seine Bilder, deren sich jedoch nur 
g a:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.